• Eiweißpulver ist kein Problem. Mit 16 nicht, auch nicht früher.
  • Du wirst, so lange Du es nicht pro Woche kiloweise einwirfst, davon nicht fett.
  • Allerdings muss die sonstige Ernährung auch stimmen, sonst ist das Eiweißpulver nur rausgeschmissenes Geld.
...zur Antwort

Ergebnis aller bisher geführter Kreatin- Diskussionen

  1. Es hilft beim Masseaufbau als Selbstzweck und kann unter ärztlich bestimmten Umständen die Regeneration beschleunigen.
  2. Folgt man den alten Dosierungsempfehlungen, zerstört Dauersupplementierung die Eigenproduktion. Die heutigen Dosierungsempfehlungen sind so niedrig, dass Nichtvegetarier mit ca. 300 gr Fleischtrockenmasse pro Woche mehr als genug Kreatin aufnehmen.
  3. Hier darf der Hinweis nicht fehlen, dass Wurst oft nur in homöopathischen Dosen Fleisch enthält.
  4. Was gern unterschätzt wird, ist der Einstiegsdrogeneffekt: So wie alle Heroinabhängigen mit Gras oder Hasch (beides an sich ungefährlich) angefangen haben, so haben fast alle Stoffer mit Kreatin angefangen. Daher gehören die User eigentlich überwacht. Auf der Dopingliste steht es zu Recht nicht, da es bei den allermeisten Sportarten ohnehin so lang vor den Wettkämpfen abzusetzen ist dass man es danach hinter der Eigenproduktion ohnehin nicht mehr nachweisen kann.
  5. Je nach dem, welchen Sport man macht, kann der Masseaufbau dem Kraftaufbau und der anzupassenden Koordination "davonlaufen" und die Leistung sich kurz- und mittelfristig verschlechtern.
  6. Zum guten Schluss: Es gibt auch Nonresponder.

Eine wilde Debatte: http://www.sportlerfrage.net/frage/was-haltet-ihr-von-zusaetzlicher-creatin-einnahme

...zur Antwort

90° ist zu wenig, weil die Unterschenkel eine leichte Vorlage haben.

Richtig ist:

  • Oberschenkel parallel zum Boden
  • Knie nicht vor die Ballen
  • Oberkörper parallel zu Unterschenkel.

Damit ergibt sich ein Winkel von 70-80° (bzw. um 100-110° eingeknickt).

In Sportarten, bei denen man einen hohen Antritt braucht, kann man sehr vorsichtig auch weiter runter, muss aber dann Gewicht rausnehmen. Nachteil: Für die obere Hälfte der Kniebeuge ist das Gewicht zu niedrig.

...zur Antwort
  • Der Gast hat kurz- und mittelfristig recht.
  • Langfristig (Über mehrere Tage gesehen) "verbrennt das Fett auf der Asche der Kohlehydrate". Dabei ist die Energiebereitstellung aus Fett etwa halb so hoch wie die aus KH.
  • Wie lange nach ausreichender KH-Zufuhr noch Fett im normalen Stoffwechsel verbrannt wird, ist z.T. veranlagt, es hängt z.T. auch von der Nierenaktivität ab.
  • So genannte Fatburner können das Verhältnis beeinflussen. Pyruvat gaukelt dem Stoffwechsel eine vorangegangene KH- Zufuhr vor. Andere dämpfen die Nierenaktivität.
  • Fehlen die KH, dann werden KH aus Eiweiß hergestellt. Fehlt auch das Eiweiß, werden Muskeln dafür abgebaut. Das ist unerwünscht und gesundheitsschädlich (Gicht)
  • Im Hungerstoffwechsel (Ketose) wird nur Fett werwertet. Das geht nur bei niedrigsten Belastungen (unter Grundumsatz). Man erzeugt dabei giftiges Aceton (daher der Name Ketose), das man (z.B. auch bei Typ-1-Diabetikern) im Atem riecht. Nach einer längeren solchen Phase sollte man ins Krankenhaus.
  • Aceton ist weiterhin ein Schnüffelstoff, der bis vor 20 Jahren in Klebstoffen enthalten war. Dadurch entstehen auch die bekannten Hungereuphorien.
...zur Antwort

Ich mache mal die Gegenthese zu Jürgen auf:

  • Frauen können naturgegebene Nachteile in Sachen Masse durch naturgegebene Vorteile in Sachen Beweglichkeit, Schmerztoleranz (und ggf. Schnelligkeit) ausgleichen.
  • Daher ist ab einem Leistungsniveau oberrrhalb "Anfänger" ein spezielles Training notwendig.
  • Die Einschränkung gilt natürlich, dass an der Spitze die Unterschiede zwischen Individuen schwerer wiegen können als zwischen Männlein und Weiblein.
...zur Antwort

1-Soll man lieber das Eiweiß durch natürliche Nahrung aufnehmen oder durch das Pulver/shakes. Ich kann mir halt nicht vorstellen das die Veränderung der Nahrung es den gleichen Effekt hat wie durch die Shakes. (Lasse mich eines besseren belehren^^)

  • Vor allem die Gesamteiweißmenge ist entscheidend

Das einzige Eiweiß das ich bekomme ist der Käse beim Frühstück und etwas Milch und Fleisch

  • wie Du sagst reicht dies wohl nicht ganz.

Wenn ich jetzt die Shakes nehme weiß ich absolut nicht welches

  • Das ist sch...egal so lange es kein Soja ist.

, wie viel, wie oft...

  • Du brauchst ca.130 gr/Tag.

Und ob man die selber machen kann oder doch lieber im Studio kaufen soll.

  • selber mixen spart 75%

Kann man die Shakes später ohne Probleme wieder "absetzen"? und wie gewohnt essen?

  • Natürlich kann man das absetzen oder dachtest Du das ist Heroin?
...zur Antwort
- alles klar :) das bedeutet ein bisschen laufen im wohlfühltempo ist erlaubt?

immer & überall

- BG?

Berufsgenossenschaft

- ähh...eventuell nein! Ich habe während der Arbeit immer nur Zeit für einen Snack..bzw nehme ich mir immer Obst und Gemüse (Möhren zum Knabbern zb) mit. Zu wenig?

zu wenig. Wenn Du Deinen Blutzucker in den Keller fährst, verbrauchst Du Eiweiß (Muskeln) um ihn auf Minimalwert zu halten. Muskeln aufbauen wird nicht gehen. Obst ist eigentlich gut (liefert auch Vitamine) am Besten (wg. der Kalorien) natürlich Trauben und Bananen.

Rohe Möhren sind nur Ballast. Morgens gern auch Müsli mit Sahne anrichten, (ist kein Witz, es gibt genug Leute die das machen, wenn die ganztägig trainieren.) Abends viel Eiweiß, damit hast Du eine Nacht zum Regenerieren.

Und vorerst bitte keine Angst vor dem Fettwerden haben.

...zur Antwort

definitiv nicht.

Normale Ernährung (da darf aber kein Junk Food bei sein): 1,2 gr. / kg Körpergewicht täglich.

Differenz zum Krafttrainingsbedarf: 0,8 gr. / kg Körpergewicht täglich.

Das macht 52 gr. zusätzlich, wenn Du 65 kg wiegst.

1/2 Liter Milch = 17 gr. Du müsstest daher 3/2 Liter Milch trinken. Macht auch 50 gr. Milchzucker. SO viel Milchzucker verträgt (fast) kein Erwachsener.

Besser: 1/2 kg Quark oder 200 gr. Stangenkäse oder 200 gr. Thunfisch oder 1 Shake

Noch Fragen?

...zur Antwort

"Klappernde" Gelenke sind eher ein Problem schwacher Muskeln als der Gelenke selbst. Für den Anfang sollte es aber trotzdem kein Maximalkrafttraining sein. Ernährungstechnisch würde ich mich nicht anders halten als bei jedem anders veranlassten Krafttraiing auch.

Bei Verschleiß hingegen musst Du vorher den Arzt fragen. Das Training kann gut sein, muss aber nicht. Evtl. gibt es auch Nahrungsergänzung verschrieben, die arshcteuer ist und leider fast nie von der Kasse getragen wird.

...zur Antwort

Lieber Maras,

  1. > Darf man Creatin und Eiweiß gleichzeitig nehmen? ==> JA
  2. > Bringt Eiweiß und Creatin gute Ergebnisse? ==> Ja, wenn natürlich nicht allein, Du musst auch trainieren :-)
  3. > Ist das schlimm wenn ich am Tag nur 2 Liter trinke? ==> Wenn Du Kreatin nimmst, ja
  4. > chemische zeugs weg oder achte auf deine Ernährung ;) ==> Eiweißpulver ist i.d.R. ein Naturprodukt. Dass Du zusätzlich zu Eiweiß und Kreatin auf gute Ernährung achten musst ist Dir sicher klar :-)
  5. > (Nilso) Bist auch noch etwas klein für dein Alter ==> Das Verhältnis Kopflänge / Gesamtlänge lässt auf beendetes Längenwachstum schließen. Dass Du so kurz bist, kann an der Herkunft liegen. Wie lang sind Deine Eltern?

Für 6 Monate sieht Dein Rücken schon mal nicht schlecht aus. Wenn Du mir jetzt noch erzählst in welchem Studio man oberkörperfrei nicht rausfliegt, bin ich Dir dankbar.

LG Rainer

...zur Antwort

El Chorro mit dem Auto? Viel Spaß! Sperlonga ist DER Tipp.

touren.lampatzer.de/kurzberichte/20031226sperlonga.htm

touren.lampatzer.de/kurzberichte/20040101circeo.htm

touren.lampatzer.de/kurzberichte/20040106ruazzo.htm

Spontan gehen bei gutem Wetter: Finale, Paklenica (da kann aber auch 1 m Schnee liegen!), Calanques, Tessin, Gardasee.

Ansonsten: Letzte billige Tickets abgreifen und ab nach Sardinien, Sizilien, ElChorro, Antalya etc.

...zur Antwort

Lieber kranker Chiller, :-)

  1. Die Belastung des Herz-Kreislauf-Systems sind bei noch so harten Krafttraining absolut minimal.
  2. Bei einem Vierersplit und Deinem Alter ist ein tägliches Training von einer Stunde kein Problem.
  3. Von 15 Min. Cardio nach dem Training kriegst Du ganz sicher kein krankhaftes Sportherz.
  4. Selbst für eine moderate Herzmuskelvergrößerung musst Du schon auf Langstrecken trainieren.
  5. Ich würde eher mehr Ausdauer trainieren. Sonst ist Dein Herz irgend wann nicht mehr in der Lage, die großen Muskeln zu versorgen. Ein Hinweis ist Dein in der anderen Frage genannter Ruhepuls. Vor allem, wenn der früher niedriger war.
  6. Das gilt alles nur, so lange Du keine Roids nimmst.

Viel Spaß noch und gute Besserung :-)

...zur Antwort

> Ausdauer mach ich nich.... das verbraucht zu viel kcal...

  1. GAR nicht ist aus Sicht der Regeneration ScheilBe.
  2. Früher oder später wird Dein Kreislaufsystem nicht in der Lage sein, die immer größeren Muskeln zu versorgen.
  3. Lass Dich mal von den Ausdauerexperten beraten, wie man das mit relativ wenig täglichen Aufwand stärkt.
  4. Es ist übrigens nicht notwendig ds Gleiche wie Ausdauersport, um abzunehmen oder ein Training, um auf eine lange Strecke was zu reißen.

Viel Erfolg!

...zur Antwort

> Wenn ich das richtig verstanden hab macht es von der Wirkung her keinen Unterschied, ob ich jetzt mit normalem Zucker oder mit fruchteigenem Zucker das Creatin zu mir nehme.

Nein. Fruchtzucker ist besser.

> Also kann man als Alternative auch Säfte wählen, bei denen der Zusatz "davon fruchteigener Zucker" auf der Etikette steht

Es sollte dann kein Rest übrig bleiben. Wenn von 90 gr Gesamtzuckergehalt nur 5 gr fruchteigener Zucker sind nutzt das wenig.

...zur Antwort

Stelle Dich einbeinig mit dem Ballen auf die Kante einer Treppenstufe und wippe langsam (3 Sekunden- Takt). Wenn das zu leicht erscheint, nicht mehr am Ballen sondern mit steifen Schuhen am Großzeh.

Mit weichen Schuhen oder barfuß wird es dann noch etwas schwieriger, alternativ nimmst Du jemanden auf die Schulter.

...zur Antwort
  1. 400 gr sind 2000 kcal - wenn da noch mal je halb so viel Fett und EW dabei sind, dann macht das 4000 kcal täglich. Davon wirst Du fett, außer Du schaffst am Bau oder bist Radrennfahrer.
  2. 0,3-0,5 gr / kg Körpergewicht täglich sind essenziell, z.B. um Dein Hirn zu betreiben. sonst verbrätst Du Eiweiß, um die KH zu erzeugen. Es wäre schade um das Geld und um die Gesundheit.
  3. Ansonsten kommt es auf die Sportart an. Beim Ausdauersport darf es auch mal mehr sein, aber nur in Leistungsphasen. Was nicht sofort verbraucht wird, landet erst mal in Depots. Werden die nicht bald (mögliche Speichermenge und -dauer passen sich bei häufigen Bedarf an, da passen bei guten Leuten schon mal drei Tagesbedarfe rein) geleert, wird Fett draus.
  4. Als Büroarbeiter brauchst Du keine über die essenzielle Menge hinaus gehende KH. Beim Krafttraining ist eine Zufuhr eher NACH dem Training sinnvoll. Wie viel, wirst Du für Dich selbst herausfinden. 400 gr sind das aber nicht.
...zur Antwort

Lieber Jaanniikk,

wenn Du schon im Studio bist, dann frage doch mal den Betreuer. Der kennt Dich sicher besser.

Du must auch für Dich selbst herausfinden, was für Dich am besten passt.

Ich habe es so gehalten:

Tag 1: Arme, Brust, Schultern

Tag 2: Beine, Rücken, Bauch

Je älter Du wirst, um so länger brauchst Du zur Regeneration. Und je nach Ausdauer musst Du dann auch noch weiter splitten. Wer das Studion um die Ecke hat und die Anfahrtswege keine Rolle spielen, kann auch sechsfach splitten und nur 20 Minuten machen.

Wichtig: Du solltest in spätestens einer Stunde (incl. Satzpausen) mit dem Training durch sein.

Viel Erfolg

...zur Antwort

Die Schäden in der Schulter kannst Du vermeiden, indem Du

  1. nie mit Schwung arbeitest
  2. das nur im ausgeruhten Zustand machst
  3. stark genug bist, ca. 30 normale Klimmzüge (also zur Brust) am Stück zu schaffen.
  4. Dich vorher mit normalen Klimmzügen anständig aufwärmst. (Wenn normale Klimmzüge für Dich nicht unter Aufwärmen laufen, dann lässt Du das wirklich besser)

Vorteil: Der Bizeps wird ausgeschaltet - ein dicker Bizeps ist wg. Einschränkung der Beweglichkeit außer beim Bodybuilding nicht unbedingt erwünscht.

Ich selbst bin mit fast 80 kg. zu schwer für so was, mir verdreht es dabei die Handgelenke. Aber so ein Fliegengewicht sollte das eigentlich abkönnen.

@Sportella: Alternative um den Lat zu "strafen" wären 20 kg Zusatzlast bei den Klimmzügen, was sicher nicht besser ist für die Schulter.

...zur Antwort

Mit freien Gewichten ist es schwieriger. Du musst im Prinzip alles gezeigt bekommen. DAfür tust Du auch etwas für die Koordination.

Bei Maschinen kann man nicht so viel falsch machen. Wenn man aber bei schweren Gewichten angekommen ist, besteht die Gefahr einer Zwangshaltung mit Gelenkschäden.

Zum Anfangen ist das Machinentraining besser, Du solltestedann aber bald zu freien Gewichten übergehen.

...zur Antwort
  • Ca ist bindungsfreudiger und verdrängt Mg.
  • Die meisten Klettergebiete sind m Kalk, wo das Wasser mit Ca gesättigt ist.
  • Mg braucht man vor allem abends, weil der Mangel längerfristig wirkt und nachts zu Krämpfen führt.
  • Akute Krämpfe während des Sports sind i.d.R. Na- Mangel. Das sollte bei dem meist versalzenen Hüttenessen kein Problem sein. Wenn doch, etwas Salz mitnehmen.
...zur Antwort

DAS hängt davon ab, wie die 85 kg verteilt sind.

  1. Wenn davon 25 kg Fett ist, empfehle ich, Deinen Schultern & Ellbogen zu liebe, diese los zu werden und zwar vorher.

  2. Wenn Du 2 m lang bist hast Du wohl kaum eine Chance, dafür sind die Hebel zu schlecht.

  3. Bist Du eher vom Typ "Kampfwürfel" dann lege los:

    • Je weiter Du die Arme auseinander machst, um so einfacher ist es.
    • Bekommst Du es am Anfang nicht mal mit Stange vor der Brust hin, dann lasse Dir helfen oder entlaste die Beine mit einer über eine Rolle verbundenen Hantelscheibe.

Vermeide aufbauendes Krafttraining für die Beine, weil diese sehr weit weg vom Aufhängepunkt und sehr schwer sind.

...zur Antwort

Kein Shake, aber auch gut zum Hineinlügen großer Quarkmengen ist jede Sorte von pikanten Quark, nach Wahl mit sr. Gurken, Knoblauch, Paprika, Kräutern. Wenn man nur aufbauen will, geschmacklich mit etwas (!!! nicht literweise !!!) Sahne verfeinern.

...zur Antwort

Lieber Betz,

zunächst mal: Du wächst noch, und in der Phase gibt es nur einen Grund zum gezielten Abnehmen, nämlich den, dass Du so fett bist, dass Du auch bei normaler sportlicher Aktivität Deine Gelenke schrottest. Deshalb: Wie lang und wie schwer bist Du? Der größte Dickmacher bei (nicht krankhaft fresssüchtigen) Jugendlichen ist Bewegungsmangel.

Selbst wenn Du abnehmen sollst: Meistens reicht es, auf Süßwaren (da zählen auch alle Sorten Limonaden zu) und wertloses Fett (Paniertes, Frittiertes, "Weiße" Würste, fettes Fleisch) zu verzichten. Das solltest Du allerdings auch ohne den Wunsch zum gezielten Abnehmen machen. Vor allem Eis ist DIE "tödliche Mischung": genau die richtige Menge Zucker, um das (minderwertige) Fett schnellstmöglich an den Hüften abzulagern.

Laut Deinem Profil scheinst Du zu laufen und Fußball zu spielen, also mache zusätzlich etwas auf Kraft. Wenn Dir das Training im Fitnessstudio zu öde wird, dann ersetze das Laufen durch Schwimmen, gehe zusätzlich klettern oder (zum Kraftaufbau besser) turnen. Das Wichtigste ist, dran zu bleiben und nicht nach wenigen Wochen alles hinzuschmeißen.

Wenn das Krafttraining zu mehr Muskelmasse führt, dann wunder Dich nicht dass Du kein Gewicht abnimmst, sondern schaue lieber in den Spiegel und stelle Die Waage ins E-bay.

Jetzt viel Erfolg und vor allem eins: Dranbleiben.

...zur Antwort

Ein Verzicht auf Kohlehydrate ist sinnvoll, wenn

  1. die Speicher gefüllt sind und
  2. in der nächsten Zeit keine hohe (Laufen) Belastung ansteht und
  3. keine stark schwankende (Klettern) Belastung aktuell ist.

Verzicht auf KH bedeutet bei 1. und 3. eine Energiebereitstellung aus Eiweiß, also Muskelabbau und bei jahrelanger Wiederholung Gicht. Wenn Du mit 60 immer noch klettern willst, dann lasse das sein.

Verzicht auf KH bedeutet bei 2. Leistungseinbußen. Wenn Du nur zum Abnehmen läufst, dann mache das, wundere Dich aber nicht, dass Du nicht vorwärts kommst. Die Energiebereitstellung aus Fett ist im Vergleich zu der aus KH wie eine Dampflok zur Elektrolok.

Für 1. und 3. benutzt Du schnell aufzunehmende (Zucker, besser aber Obst und -Säfte), für 2. eher langsam aufzunehmende (Vollkornbrot, Nudeln, Kartoffeln) KH 3-4 Stunden vorher, weil die Verdauung entsprechend lange dauert.

...zur Antwort
  1. Propellerlaschen sind idR. kein Problem, da zieht man die Mutter mit dem Klemmkeilentferner wieder fest.
  2. Verrostete Laschen: Schraube mit Dyneema- Bandschlinge abbinden.
  3. Verrostete Schrauben / Muttern können ein Warnzeichen sein.
  4. In den 80ern wurden z.T. Schwerlastanker verwendet, von denen man heute weiß, dass sie nur für den Inneneinsatz zu gebrauchen sind. Das Problem ist, dass die Laschen besser aussehen als die tlw total verrosteten Scharuben.
  5. Heute werden, außer bei Erstbegehungen von unten, ohnehin fast nur noch Edelstahl- Bühler einzementiert.

Das größte Problem ist nicht der Haken, sondern das Gestein in dem er steckt.

  1. In spröden Gestein absolutes Warnzeichen sind einem Spinnennetz ähnliche Risse mit dem Bohrloch in der Mitte.
  2. Schuppen, in denen Haken stecken, dürfen sich nicht hohl anhören. Das kann sich von Winter zu Winter ändern.
  3. Brüchige Routen, in denen sich die Bohrstellen optisch nicht vom Rest unterscheiden, haben vermutlich auch schlechte Haken.
  4. Schei13e ist weiter, wenn 15 cm neben dem Haken nach Regen längere Zeit Wasser austritt.
...zur Antwort
  1. Sekundenkleber (Cyanacrylat) greift Kevlar (Aramid) nicht an.
  2. Eine allgemeine Unbedenklichkeitserklärung für die Zukunft kann niemand abgeben, weil sich die Rezeptur des Klebers ändern kann.
  3. und wenn schon: Weil man ohnehin bei einem Knoten die letzten 5 cm unbenutzt lässt, würde das nix machen. Bis sich der Kleber durch die Kapillarwirkung weiter ins Gewebe gezogen hat, ist er erstarrt.
...zur Antwort

Gerade Rissklettern ist denkbar ungeignet zum barfuß klettern. Ohne West- Connections musste man vor der Wende im Elbsandstein barfuß klettern, weil es keine Kletterschuhe gab. Zum Reibungsklettern ist barfuß super, ich war als Student dort fast ein Jahr lang nur barfuß unterwegs. UNd weil 1992 die meisten Wege noch naturbelassen waren, konnte man die Schuhe gleich im Auto lassen. Nur zum Rissklettern nahm ich die Wanderschuhe, die schützten auch die Knöchel.

...zur Antwort

Schwarzbrot (pumpernickel) mit schinken ist das Verkehrteste was Du NACH DEM TRAINING machen kannst. Langsam Verdauliches ist normalerweise gut, weil auf diese Weise der Blutzuckerspiegel nicht so schwankt und das (nicht speicherbare) Eiweiß nicht schneller ins Blut kommt, als es auch zum Muskelaufbau verbraucht wird.

Aber nach dem Training musst Du aus der so genannten katabolen Phase schnellstmöglich raus. Dazu ausnahmsweise Frucht- und Traubenzucker (z.B. Traubensaft, (zur Not tun es sogar Süßwaren, so fern es nicht zur Regel wird)) einwerfen, dazu schnell verwertbares Eiweiß (z.B. Fisch, wenn es sein muss auch Shakes).

...zur Antwort

Schau mal nach "Aliens", die haben die Federn im Inneren der Gelenke und können daher schmaler sein als vergleichbar große Friends oder Camalots. Die sollten reinpassen.

...zur Antwort

Lieber Florian,

  1. Du kannst nicht auf mehreren Hochzeiten tanzen.(Fußball & Sixpack)

  2. Magerquark, Stangenkäse, Limburger, sind Alternativen

  3. Wenig Fett oder wenig KH oder beides ist egal, hauptsache weniger Kalorien. Musst selbst wissen womit Du besser klar kommst.

  4. Stelle nicht immer die gleiche Fragen

LG Rainer

...zur Antwort

15 / 190 / 90 ist zwar ein bisschen viel, aber nicht gefährlich. Keine Diät machen.

  1. Ernähre Dich eiweißreich.
  2. bleibe beim Muskelaufbau, denn mehr Muskelmasse verbraucht mehr Fett auch in Ruhe.
  3. Damit Du schnellere Erfolge siehst die Muskeln auch gebrauchen - Laufen, Radfahren oder Schwimmen ist SCHElSSEGAL. Es sollte eine Stunde am Tag zusammenkommen. Meistens reicht es, den Weg zur Schule und zurück, abends in die Stadt etc. zu Fuß oder mit dem Rad zurück zu legen anstatt mit dem Bus oder Mamataxi. Und zum Sommer hin Laufband oder Standrad, das ist ja das Letzte, das geht draußen viel besser.
...zur Antwort

Schulen und Vereine gibt es mW. keine, so lange die Fremdenlegion nicht als Verein gesehen wird :-) .

ABER man kann sich im Internet über Foren schlau machen und andere Traceure finden. Z.B. http://parkour-stuttgart.de/

Stell Dir bitte nicht vor dass Du gleich so loslegen kannst wie der David Belle. Der Mann war Mittelstreckenläufer auf nationaler Ebene und Kletterer auf Weltniveau, eine seltene Kombination. Die Anfänge finden meistens in der Halle statt und das erste Vierteljahr geht für Falltraining drauf.

...zur Antwort

Bestes Heilungsmilieu ist feucht! Also

  1. ganz vorsichtig aufstechen, dass die Flüssigkeit abläuft und die Blase nicht platzt. Loch muss so klein wie möglich bleiben.
  2. Alte Haut drauflassen, dass die Stelle nicht austrocknet.
  3. Desinfizierten (notfalls mit Schnaps >= 54%) Nähfaden durch das Loch, damit überflüssige Feuchtigkeit sofort abfließt, das Loch offen bleibt und sich die Blase nicht neu bildet.
  4. Keine Angst vor Infektionen. So lange die alte Haut drauf ist, kann nichts passieren.
  5. Alte Haut mit Blasenpflaster schützen. Wenn nicht vorhanden, desinfizieren, großflächig abdecken, mit Tape sichern. Die Haut darf nicht abreißen, wenn das Tape / Blasenpflaster heruntergerissen wird.
  6. Wird die alte Haut (warum auch immer) zerstört, bevor neue nachgewachsen ist, desinfizieren lassen. Wenn sich das entzündet hast Du ein paar Monate "Spaß" damit.
  7. Große Kletterschuhe verwenden.
  8. Sobald keine Blasenflüssigkeit mehr gebildet wird (ca. in einer Woche), wird sich die alte Haut von allein austrocknen. Die Junge Haut ist dann noch sehr empfindlich. Nicht der Sonne aussetzen und weiterhin vor mechanischer Beschädigung schützen, allerdings nicht mehr feucht halten.

Gute Besserung.

...zur Antwort

Gibt es, z.B. bei Topoguide und Rockfax. Preise siehe dort.

Bergsteigen.at hat viele Topos online und kostenlos.

Wenn Du einen bestimmten Routennamen bereits kennst, hilft auch google, weil ja immer mehr Leute privat ihren Tourenberichten Topos beifügen.

...zur Antwort

Bei Deinem Alter würde ich auf einen entstehenden Pickel (Der Ort ist etwa seltsam) tippen.

...zur Antwort

Doping ist das ganz sicher nicht.

Aber der Preis ist eine Unverschämtheit. Da kriegst Du die Einzlkomponenten für einen Bruchteil.

Und ob Du das brauchst ist noch mal eine andere Frage. Zu viel Mg z.B. verwandelt Dich in den http://www.youtube.com/watch?v=kt_G33He1Ys

...zur Antwort

Ein Frog oder eine 30 cm lange "Bescheisser- Exe" hat auch mir, mit 177 cm kein Zwerg, aber auch kein Riese, schon öfters gute Dienste geleistet. Leider sind nämlich die gefühlte Hälfte aller Klassiker von einem über 2 Meter langen Kletterer erstbegangen. Die Normalhaken wurden später an genau der selben Stelle durch Bolts ersetzt, da muss man ohne Frog oft die Schlüsselstelle klettern und kann dann erst einhängen. Wo selbst der Bscheisser nicht hilft, sollte eigentlich mit Friends und Keilen was gehen.

Auf keinen Fall "wild" nachbohren, das führt, je nach dem wie der jeweilige AKN "drauf" ist, zu einer Anzeige. Für den Bereich der Schwäbischen Alb kann ich Dir das versichern.

Ggf. gesetzte Normalhaken sind nachher wieder zu entfernen.

Vorgefundene unbekannte Bohrhaken werden i.d.R. sofort entfernt, das hat auch Sicherheitsgründe, wenn der Setzer oder dessen Qualifikation zum Hakensetzen nicht bekannt ist. Weil viele Kletterer den Bohrhaken blind vertrauen, ist ein anderes Vorgehen ausgeschlossen. Die meisten aus diesem Grund entfernten Haken wurden erfahrungsgemäß unsachgemäß angebracht. Viele ließen sich mit einem Karabiner lockerdrehen und anschließend von Hand axial ausziehen.

...zur Antwort

Nachdem Risiko immer das Produkt aus Wahrscheinlichkeit für einen Schadenseintritt und Schadenshöhe, aufsummiert über alle Klassen möglicher Schäden, ist, ist das Risiko nicht so einfach zu ermitteln.

Unbestritten hat ein Sturz am Klettersteig in fast allen Fällen schwere Verletzungen zur Folge, kommt aber deutlich seltener vor als Stürze im Sportklettern, bei denen man in seltenen Fällen auch schon mal einfädeln (--> Beinbruch), mit dem Hinterkopf anschlagen (--> trotz Helm Kontrollverlust mit unabsehbaren Folgen) oder auf ein Band aufschlagen (-->Füße gebrochen) kann.

Beim alpinen Klettern ist das Klettern selbst zwar unfallhäufiger, das Risiko des Zu- und Abstiegs ist aber höher, sobald man dazu seilfrei im Absturzgelände unterwegs ist; meistens ist auch nur dort unzuverlässiges Gestein anzutreffen.

Die Risikoabschätzung wird noch dazu dadurch erschwert, dass unterschiedliche Schadensarten schlecht vergleichbar sind. Zwei Beispiele: Was ist schlimmer - ein gerissenes Kreuzband am Knie, das das leistungsorientierte Klettern für das Leben beendet, oder ein Bandscheibenvorfall, der eine Saison kostet, sonst aber das tägliche Leben erheblich einschränkt (weil man nichts mehr tragen kann)? Eine Querschnittslähmung wird für einen 20-Jährigen mit noch bevorstehender sportlicher Karriere als nahezu gleichbedeutend mit dem Tod angesehen. Ein 50-Jähriger sieht darin "nur" eine Katastrophe, bringt sich aber im Normalfall deshalb nicht um.

Letztlich haben über gerade das Thema schon viele schlaue Menschen promoviert oder sich habilitiert. Die wirtschaftliche Bedeutung ist ja auch beträchtlich, denke nur mal an Lebensversicherungen oder BU- Renten.

...zur Antwort

Hallo cc

>> Welche Disziplinen gibt es beim Kletter Weltcup?"

Speed, Lead, Bouldern. Beim Lead gibt es "workout" und "on sight", wobei "workout" aufgrund des erheblichen Aufwands so gut wie nicht mehr veranstaltet wird.

>> Wie sieht die Teilnehmerzahl aus

im Prinzip unbegrenzt

>> und wer DARF teilnehmen?

Jeder der vom jeweligen nationalen Verband entsendet wird. In der Regel ist das die Nationalmannschaft oder ein Teil davon.

>> wo kann man sich vielleicht mal einen anschauen

Leider nur auf Youtube. Die Weltcup- Wettbewerbe als Dauerveranstaltung (ca.10 Veranstaltungen pro Jahr) kommen dort besten Falls nur als Kurzmeldungen vor. Die Hilites der WM werden auf Spartenkanälen übertragen. Die "Super-WM" ist immer noch der Rockmaster. Hier müssen die Teilnehmer eingeladen werden. Der Rockmaster schafft es manchmal sogar ausschnittweise in die Sportschau und in voller Länge auf die Spartenkanäle. Dort nehmen auch nur ca. 10 Leute teil.

Die derzeitige Art der Austragung von Klettewettkämpfen ist nicht fernsehtauglich. Die IFSC ist aber dabei, das zu ändern.

...zur Antwort

Die wirklich aussagekräftige Zahl für Übergewicht ist der Körperfettanteil, für Untergewicht der "FFMI" (fettfreier Masseindex, BMI nach Abzug des Körperfetts). Bei Nichtsportlern korrelieren beide Werte sehr stark mit dem deutlich einfacher zu ermittelnden BMI. Für Sportler mit naturgegeben niedrigerem KFA hat das zwei Konsequenzen:

  • Bei Kraftsport ist die BMI- Obergrenze, über der Übergewicht anzunehmen ist, höher als für Nichtsportler anzusetzen, weil der höhere Muskelanteil bei gleichem BMI zu einem niedrigeren KFA führt. Ein üermäßig hoher BMI (> ca. 35) hat allerdings auch bei "ungefährlichem" KFA eine Belastung von Hüften und Beinen zur Folge.

  • Bei Ausdauersport ist die BMI- Untergrenze, unter der Untergewicht anzunehmen ist, niedriger als für Nichtsportler anzusetzen, weil der niedrigere KFA bei gleichem BMI zu einem höheren FFMI führt.

...zur Antwort

Info: http://www.vital-genuss.de/neues/2008-wird-jahr-der-kartoffel.html

Eiweißanteil ca. 2%, KH- Anteil je nach Rasse 14-20%. Rest überwiegend Wasser. Damit deutlich besser als Reis (fast nichts als KH.) und etwa ähnlich zu gekochten Nudeln in Sachen Makronährstoffe. Allerdings bei geeigneter Zubereitung und Verzehr mitsamt Schale in Sachen Vitamine und Mineralien der Nudel deutlich überlegen.

Wenn man sie nicht zu Pampe zerkocht, sättigen sie länger als die gleiche Menge Nudeln.

Hinweis: Süßkartoffeln heißen nur Kartoffeln, sind aber keine, trotzdem eine gute Beimischung.

...zur Antwort

Beim oder in der Nähe des klettertechnischen Limits anaerob. Die Belastung ist für einen nennenswerten Fettanteil allerdings auch unterhalb des Limits zu stark schwankend.

Du kannst es selbst feststellen: Einen Tag wandern ohne was zu essen macht Dich langsamer, aber es geht. Beim Klettern ist ganz schnell Schluss.

...zur Antwort

Zunächst mal: Sekundenkleber enthalten kein Lösungsmittel, sondern sie verhärten unter Aufnahme von Wasser, das der Umgebung entzogen wird. Dadurch wird die Umgebug empfindlicher für Risse.

Die Empfehlung, normalen Kleber auf kleine Wunden zu geben, kommt daher, dass das Lösungsmittel aseptisch wirkt.

Fazit: Echte Gesundheitsgefahren drohen nicht, allerdings ist ein richtiges Desinfektionsmittel besser.

...zur Antwort
nein alles logga total ungefählich

Du kannst schon anständig zupacken, musst aber (siehe BBB) bestimmte Übungen meiden. Außerdem:

  • Nicht einseitig trainieren (außer zu Reha- Zwecken). Bauch und Beine gehören auch dazu.

  • Mindestens etwa halb so viel Zeit zusätzlich Ausdauer trainieren. Mehr Muskelmasse verbraucht mehr Energie.

...zur Antwort

Du kannst die Brust auftrainieren dass sich das Fett besser (d.h. über eine größer Fläche) verteilt.

Ein gewölbter Bauch ist selten so fett wie er aussieht, meistens ist er auf schlechte Haltung zurück zu führen. Du kannst Rumpfübungen machen (Bauch- und Rückentraining), dass das Bauchfett nicht so auffällt.

Punktuell Fett abbauen ist nicht möglich.

Das geht nur mit Ausdauerbeanspruchung (das muss nicht leistungsorientiert sein, aber möglichst oft) und Krafttraining, um einen höheren Grundumsatz zu bekommen: Dem Fleißigen nimmt's der Herr im Schlaf.

Einfach mal die hilfreichste Antwort lesen aus http://www.sportlerfrage.net/frage/abnehmen-mit-und-ohne-sport-was-geht-schneller-und-leichter

Und jetzt weg vom PC und ran ans Eisen oder aufs Fahrrad.

...zur Antwort

Der Vorteil ist dass man nicht zum Ausgangspunkt zurück muss und daher viel mehr Möglichkeiten hat. Daher mache ich das auf der Alb nie anders.

In den Alpen sieht das z.T. anders aus, oft gibt es nur einen Weg auf einen Berg, dann kann man den Vorteil nicht nutzen.

...zur Antwort

JA.

  1. Sie sind billiger. Das ist vor allem von Belang, wenn man sich mal zurückziehen muss. So mancher hat schon haarsträubende Abkletteraktionen veranstaltet, um sich das Zurücklassen von Friends zu ersparen. Da hat es schon Tote gegeben.

  2. Wenn es nicht nur darum geht, den einen oder anderen Runout zwischen zwei Bolts zu entschärfen, sondern ganze Seillängen zu sichern, ist das geringere Gewicht ein Vorteil. Vor allem wenn eine Route "von unten bis oben eine ähnliche Rissbreite hat, wird ein Friend ständig mitgeschoben, während alle 1 - 10 Meter ein Hexcentric gelegt wird.

  3. Keine beweglichen Teile, in die Sand kommen könnte.

...zur Antwort

Also zuerst mal sollst Du hier einen aussagekräftigeren Betreff hinschreiben. xfg

Dann: Mit 14 Jahren, 160 cm sind 50 kg schon ein wenig viel. Wenn sie mal 40 ist und mehrmals geworfen hat, sieht das anders aus.

  • Kann es sein dass Du außergewöhnliche Neigungen hast? Ihr Wunsch abzunehmen ist sicher nicht medizinisch angeraten, allerdings wäre es auch keine Katastrophe, so lange sich das im Rahmen hält. Vor allem wenn sie vielleicht auch noch unsportlich ist.

  • Möglicherweise sieht sie Deinen gut gebauten Körper und fühlt sich minderwertig. Also zunächst mal etwas dezenter in ihrer Gegenwart auftreten.

  • Ansonsten: Nimm sie doch einfach mal dorthin mit wo Du Dir Deinen Fast- Sixpack aufgebaut hast. Meistens ist es ja nicht das abstrakte Gewicht, sondern das Volumen, das mit etwas Sport auch ohne Verringerung des Gewichts geringer wird.

...zur Antwort

Hallo cmuet,

das ist ein ganz schön heftiges Sportprogramm. Steht dem Aufwand ein Resultat gegenüber? Wenn nein, solltest Du mal Deinen Trainer fragen, wie man das effizienter gestaltet.

Davor zuzunahmen, musst Du jeden Falls keien Angs haben. Du solltest mehr Eiweiß essen: MAgerquark, Stangenkäse, Fisch - und besser über den Tag verteilt.

Ansonsten: Hau rein!

LG Rainer

...zur Antwort

Unter 0 Grad ist kein übermäßiges Problem - da ist die Luft trocken. Wenn's hilft: Beim Eiskletterwettkampf treten manche Teilnehmer mit freiem Oberkörper an: http://www.alpin.de/newsarchiv/news/9c01dac8-76f9-4f5c-8ba4-86fba65f401b?view=clean und schwitzen trotzdem noch extrem.

Wichtig ist halt: Danach so schnell wie möglich wieder in die warmen Sachen und davor so lang wie möglich in den warmen Sachen bleiben.

Richtig eklig ist es kurz ÜBER dem Gefrierpunkt, da kriecht die Feuchte überall hinein.

...zur Antwort

Wenn es mit Schneeschuhen leichter geht. Ausprobieren, und Gefühl dafür selbst kriegen.

Bei Querungen ist es oft unangenehm, daher toleriere ich hier eine größere Einsinktiefe. Bei Vereisung rechtzeitig (!!!) aus- und Steigeisen anziehen. Die Krallen halten eine Menge, wenn man dann aber im steilen vereisten Gelände wechseln muss, dann ist das sehr übel.

...zur Antwort

Lieber Burak,

für das Klettern hast Du Dir natürlich einen denkbar ungünstigen Ort ausgesucht, die wenigen Felsen die es ohnehin in NRW gibt sind fast ohne Ausnahme gesperrt oder kontingentiert. Zu allem Überfluss kaufen zu Geld gekommene grüne Fundis an manchen Wochenenden alle Kontingente, um sie verfallen zu lassen. :-(

Falls Du in der Nähe des "Bochumer Bruchs" (Der heißt nur so, er liegt bei Wülfrath) http://bochumer-bruch.de wohnst, könnte ich Dir jemanden nennen, der immer gern talentierte und angefixte Anfänger mitnimmt

Indoor- Klettern geht natürlich fast überall, das wird Dir wahrscheinlich auch bald langweilig.

Sofern Du beim Bouldern bleibst, brauchst Du eigentlich nur ein Paar Kletterschuhe (60€ +), sonst ist vergleichsweise schnell eine Ausrüstung für min. 300 € anzuschaffen, die Kletterhallen verlangen zwischen 6 € und 12 € Eintritt. Oft gibt es Ermäßigung für Nur- Boulderer.

...zur Antwort

Hallo Frühlingslume,

Das Einzige was Du schnell machen solltest, ist, Dich von der Vorstellung verabschieden, sinnvollles Abnehmen könnte schnell gehen.

Wie die Vorgänger schon sagten oder Nachfolgende noch sagen werden :-)

Mehr verbrauchen als einwerfen, alle Andere funzt nicht.

Mehr verbrauchen kann man mit jeder Sportart.

AUSDAUERSPORT

Hintergrund: Die Wirkung entsteht WÄHREND der Sportausuebung - Durch Laufen, Bergaufgehen (mit Gepaeck), Radfahren, Schwimmen, Rudern oder Ähnliches wird zusaetzlich Energie verbraucht.

Vorteil: im Hinblick auf die allermeisten Sportarten ist eine bessere Ausdauer sinnvoll. Fuer Anfaenger sind auch "sanfte" Sportarten wie Wandern durchaus wirkungsvoll. Im Vergleich zum Krafttraining koennen Ausdauersportarten meist abwechslungsreicher (Radfahren, Wandern ...) gestaltet werden. Außerdem ist Ausdauersport in den Alltag integrierbar. Wer zur Arbeit und zum Einkaufen das Auto stehen lässt und Fahrrad fährt tut nicht nur etwas für seine Fitness, sondern auch was die Umwelt und seinen Geldbeutel und ist in der Großstadt meistens schneller am Ziel.

Nachteil: Prinzipiell wirkt eine Sportart allein mit der Zeit immer schlechter, weil sich durch das Training auch eine verbesserte (Energie sparende) Technik einstellt. Diese so genannte Ökonomisierung laesst sich verhindern, indem man die Ausdauersportarten abwechselt.

KRAFTSPORT

Hintergrund: Im Gegensatz zum Ausdauersport entsteht die Wirkung beim Kraftsport nicht waehrend, sondern NACH der Ausuebung. Die durch das Training erhoehte Muskelmasse fuehrt zu erhoehtem Grundumsatz ("Leerlauf"-Energieverbrauch).

Vorteile

  • Mit relativ geringem Aufwand (3-4 Stunden pro Woche) laesst sich eine erhebliche Wirkung erzielen.

  • Wird das Training umständehalber unterbrochen, geht die Wirkung eine begrenzte Zeit lang weiter.

  • Solange es nicht uebertrieben wird, sind auch die aesthetischen Auswirkungen sehr positiv.

  • Extrem uebergewichtige Personen werden erst durch Krafttraining in die Lage versetzt, ueberhaupt eine andere Sportart ausueben zu koennen, ohne bereits in den ersten Tagen den passiven Bewegungsapparat irreparabel zu zerstoeren.

Nachteile

  • Die uebliche Ausuebung an Hanteln und Geraeten ist extrem monoton. Von anderen Kraft-Sportarten wie Ringen, Turnen oder Klettern wird (insbesondere stark) uebergewichtigen Personen wegen der Belastung der Gelenke i.A. abgeraten. Für Normalgewichtige oder nur leicht Übergewichtige gilt das nicht.

  • Ein Erfolg wird auf der Waage nicht schnell sichtbar, weil Muskeln etwa doppelt so schwer sind wie Fett. Man(n) ist gut beraten, nicht nur auf die abstrakte Zahl auf der Anzeige der Waage, sondern auch mal in den Spiegel zu schauen. Eine Volumensmessung wuerde hier motivierendere Ergebnisse erbringen, ist aber aufwaendig und daher ausserhalb des Profisports kaum ueblich.

  • Der erhoehte Energiebedarf kann sich negativ auf die Ausdauerleistung auswirken.

  • Eine Integration in den Alltag ist kaum möglich (sieht man einmal z.B. von extremen Heimwerkern ab).

Fazit: Vorsicht, wenn die Gewichtsreduktion einer Verbesserung der Leistung in einer Ausdauersportart dienen soll. Ansonsten ist Kraftsport nicht fuer schnelle Abnehmerfolge, wohl aber zum langfristigen Halten eines niedrigeren Koerperfettanteils das Mittel der Wahl.

Aus: http://de.wikibooks.org/wiki/Abnehmen#Sport_als_Unterst/a>tzung

...zur Antwort

Da gibt es verschiedene Lehrbücher, der Klassiker ist wohl die "Lizenz zum Klettern" von Udo Neumann. Aus der Anfangszeit vielleicht noch WoGü's "Sportklettern heute", an einem Vergleich dürfte man auch die Entwicklung vom sportlichen Vergnügen für rauchende (und kiffende )Freaks zum hochprofessionellen Training sehen.

Dann gibt es noch das "So weit die Hände greifen", das im Wesentlichen von Knochen, Bändern und Sehnen handelt.

...zur Antwort

Als Bodybuilder kann man das machen, manche machen damit sehr gute Erfahrungen. Frage mal BadBoyBike

Ansonsten ist das auch eine Sicherheitsfrage. Bei Tätigkeiten mit potenziell lebensbedrohenden Szenarien ist von solchen Diäten, auch wenn sie die Leistung steigern sollten, die Finger zu lassen. Das bezieht sich nicht nur auf so genannten Extremsport, sondern auch auf die Teilnahme am Straßenverkehr durch Radsportler, akrobatische Turnübungen, Fehlhandlungen beim Schießen uvam.. Unterzucker und der daraus folgende schlagartige Leistungsabfall und Verlust der Konzentration ist hier kein Spaß, sondern einfach nur lebensgefährlich.

...zur Antwort

>> Ich bin 183m und wiege 75 kg

Ich denke das soll 183cm heißen, da frage ich mich wo Du ein Problem hast? Mache erst mal etwas Aufbautraining, dann verheizen die größeren Muskeln das bisschen Speck fast von allein:

Dem Fleißigen nimmt's der Herr im Schlaf.

So etwa die halbe Zeit weiter Ausdauer trainieren, dass auch die größeren Muskeln anständig mit Sauerstoff versorgt werden können.

Und jetzt weg vom PC und ran ans Eisen.

...zur Antwort
  1. Technik: Gehe gezielt Routen, die Dir schwer fallen, aber in einem Grad den Du sonst beherrschst. Lasse Dich von einem, der das besser kann, korrigieren. Damit merzt DU Schwachpunkte aus. Dann kannst Du Dich an schwerere Routen wagen, die Dir liegen.

  2. Routine gewinnen: Gehe lange Routen, am besten mehrere Seillängen an oder geringfügig unter Deinem Limit. Dann überwindest bald Du die heute noch schweren Stellen "im schlaf" und hast Konzentration für die Schlüsselstellen der nächst schwereren Route übrig. Sind keine Mehrlängenrouten in der Nähe, hilft auch "Routenspulen". Ca. 150 Klettermeter in der Stunde sollten aber sein. Toprope oder Vorstieg ist hier wurscht. Kann man jetzt auch draußen machen, dabei wird Dir ohnehin warm.

  3. Kraft: Fitnesskammer muss nicht sein. Klettern ist in Deinem Alter Trainingsreiz genug zum Aufbau. Lasse die Finger von Maximalkrafttraining, sofern DU nicht mindestens die Neun angehst. Anderen Falls fragst DU in einem halben Jahr, nach einem Arzt, der Deine Finger wieder richtet. Wahrscheinlich reicht mehr Eiweiß, am besten unmittelbar nach dem Klettern. Auch hier gibt es genug eiweißreiche Nahrung, die Pulvertrommeln kannst Du Dir sparen. Wenn Du direkt nach dem Klettern kein Steak reinkriegst :-) dann mische Dir Traubensaft und Magerquark 1:1 zusammen, das kann man trinken, ist fast genau so gut und schmeckt besser als die meisten "Shakes". Außerdem nie auf Unterzucker klettern. NIE!!!

  4. Herantasten: In gut gesicherte schwerere Routen einsteigen und einfach mal "hochstürzen", oder auch topropen.

...zur Antwort

So lange es "nur" Ausgleichssport ist, würde ich alles mischen. Außerdem etwa gleich viel Ausdauersport, wobei Du diesen auch in Dein tägliches Leben einbauen kannst, beim Krafttraining ist das nicht so einfach.

...zur Antwort

Hi Vronerl,

Mangelnde Erholungszeit resultiert eher in Leistungsabfall als in Krämpfen. Magnesium ist eher nachts ein Problem. Mögliche Gründe:

# Nicht genug getrunken?

# Nach dem voraus gegangenen Training nicht gedehnt?

# Vorher nicht aufgewärmt

# oder aufgewärmt bis zum Plattmachen?

# bewusst salzarm oder unbewusst proteinarm (Veganer) ernährt?

LG Rainer

...zur Antwort

Wenn Du gut zu Fuß bist fahre nach Aschau und laufe auf die Kampenwand. Für den Anfang sind die 1000 Höhenmeter mal ausreichend. Du brauchst keine besondere Ausrüstung, notfalls führt eine sandalentaugliche Straße hoch bis 100 Meter unter den Gipfel. Wenn Dir danach die Knie weh tun dann nimm für den Abstieg die Seilbahn.

Klettern kann man dort oben auch sehr gut, dafür braucht man aber Ausrüstung, Schulung und einen Kletterpartner. Dafür gibt es die genannten DAV- Sektionen.

Viel Spaß.

...zur Antwort

Von der Sicherheit her ist keiner bedenklich, Ansonsten nach Passform und Preis entscheiden. Wg. der Passform ist eine Bestellung im Internet problematisch, man sollte schon eine halbe Stunde drin hängen.

Überwiegenden Anwendungsfall berücksichtigen:

  • zum Indoorklettern leichten, aber gut gepolsterten Gurt,

  • zum Klettersteiggehen robusten Gurt,

  • zum alpinen Klettern bequemen Gurt mit vielen Materialschlaufen,

  • zum hochalpinen Bergsteigen verstellbare Beinschlaufen

Viel Spaß.

...zur Antwort

Lawinenkurs beim DAV (ein Wochenende) ist relativ ausführlich, aber jetzt vermutlich alle ausgebucht. Schnelleinweisung wird durch die LVS- Gerätehersteller angeboten, dauert 3-4 Stunden, kostet 35-50 Oiro und ist das absolute Minimum, ohne das man vermutlich außer in sehr großen Gruppen keine Chance hat, mitgenommen zu werden. Tourenplanung wird da aber nicht durchgenommen.

Zur Info: Auch außerhalb der Zentralalpen passiert genug, an Steilhängen kann auch im Mittelgebirge eine Lawine abgehen.

Zusötzlich zu Pieps, Sonde und Schaufel kann man noch den (sehr teuren) Airbag, einen Lawinenball oder ein so genanntes Avalung mitführen. Airbag soll eine Ganzverschüttung verhindern, der Lawinenball zeigt an, wo ein ganz Verschütteter liegt, und das Avalung soll dem Verschütteten das Atmen ermöglichen. Die ersten beiden Geräte nutzen, wenn überhaupt, nut etwas, wenn man am Frontende einer Lawine verschüttet und somit aus dem so genannten Staubereich herausgeschoben wird. Mit dem Avalung hat man wenigstens nicht so einen grausamen Tod, weil man erfriert statt erstickt.

...zur Antwort

> Allerdings sieht man ab und an auch 8er-Sicherer, die mit einem Bremshandschuh agieren, weil im Sturzfall eben doch sehr viel Energie in der Bremshand abgebaut werden muss, das gibt halt heiße Hände.

Das sind diejenigen, die (wider besseres Wissen) mit so genanntem schnellen Achter sichern. Bei den steifen Seilen, die in manchen Toproperouten in Kletterhallen gehen, geht oft nichts anderes als Achter.

Bei neuen Seilen ist mir ein Reverso3 am liebsten. Ansonsten ist der Achter auch zum schnellen blockieren am besten geeignet.

...zur Antwort

Die Fettverbrennung wird nicht durch bestimmtes Essen oder zu bestimmten Tageszeiten angeregt, sondern durch die Muskulatur im "Leerlauf", d.h. nachts beim Schlafen oder tags in der Schule. Wenn Du tagsüber nicht geklettert bist, ist es kein Problem, die Kohlehydrate wegzulassen, so lange keine leeren Speicher wieder aufzufüllen sind.

NACH einem Klettertag ist das aber anders, wenn Du dann keine Kohlehydrate zuführst, wirst Du zu deren Wiederherstellung Eiweiß verbrauchen, was zum einen Verschwendung (sowohl des Eiweißes selbst als auch des im Vergleich zu Kohlehydraten aufwändigen Aufnahmevorgangs) und zum anderen langfristig gesundheitsschädlich ist.

Beim Eiweiß sollte man keine Pausen machen, weil die Regeneration der Muskeln sonst unterbrochen wird. Im Gegenteil, man "wächst in Ruhe".

Außerdem solltest Du, so fern Du keine Ambitionen auf den 11.Grad und auch keine ärztliche Empfehlung zum Abnehmen hast, nicht all zu viele Gedanken an Dein Gewicht verschwenden.

Dieser ziemlich dicke Mann: http://www.johndunneclimbing.com/wp-content/gallery/jdunne/cnv00004.jpg ist über 50 und klettert heute noch im 10.Grad.

...zur Antwort

Um die so genannte katabole Phase schnellstmöglich zu verlassen, ist unmittelbar nach dem Training die Gelegenheit auch einmal schnelle Kohlehydrate (am besten aus Fruchtsaft) zuzuführen. Aber purer Traubenucker oder zur Not sogar Süßkram tun es zur Not auch.

Fruchtsaft kann man mit Quark 1:1 mischen, das ergibt es eine trinkbare Masse, die deutlich besser schmeckt und kaum weniger schnelll wirkt wie die so genannten Weightgainer. Kostenpunkt pro zwei Liter 2€59 (Beispiel: 1l Röthaer Trauben- Direktsaft, 2 * 0,5 kg Magerquark, Aldi oder Hausmarke der sonstigen vierbuchstabigen Lebensmittel- Versorger), enthält 125 gr Eiweiß und 200 gr Kohlehydrate.

...zur Antwort

Hallo capper

wie die Vorgänger schon sagten oder Nachfolgende noch sagen werden :-)

Mehr verbrauchen als einwerfen, alle Andere funzt nicht.

Mehr verbrauchen kann man mit jeder Sportart.

AUSDAUERSPORT

Hintergrund: Die Wirkung entsteht WÄHREND der Sportausuebung - Durch Laufen, Bergaufgehen (mit Gepaeck), Radfahren, Schwimmen, Rudern oder Ähnliches wird zusaetzlich Energie verbraucht.

Vorteil: im Hinblick auf die allermeisten Sportarten ist eine bessere Ausdauer sinnvoll. Fuer Anfaenger sind auch "sanfte" Sportarten wie Wandern durchaus wirkungsvoll. Im Vergleich zum Krafttraining koennen Ausdauersportarten meist abwechslungsreicher (Radfahren, Wandern ...) gestaltet werden. Außerdem ist Ausdauersport in den Alltag integrierbar. Wer zur Arbeit und zum Einkaufen das Auto stehen lässt und Fahrrad fährt tut nicht nur etwas für seine Fitness, sondern auch was die Umwelt und seinen Geldbeutel und ist in der Großstadt meistens schneller am Ziel.

Nachteil: Prinzipiell wirkt eine Sportart allein mit der Zeit immer schlechter, weil sich durch das Training auch eine verbesserte (Energie sparende) Technik einstellt. Diese so genannte Ökonomisierung laesst sich verhindern, indem man die Ausdauersportarten abwechselt.

KRAFTSPORT

Hintergrund: Im Gegensatz zum Ausdauersport entsteht die Wirkung beim Kraftsport nicht waehrend, sondern NACH der Ausuebung. Die durch das Training erhoehte Muskelmasse fuehrt zu erhoehtem Grundumsatz ("Leerlauf"-Energieverbrauch).

Vorteile

  • Mit relativ geringem Aufwand (3-4 Stunden pro Woche) laesst sich eine erhebliche Wirkung erzielen.

  • Wird das Training umständehalber unterbrochen, geht die Wirkung eine begrenzte Zeit lang weiter.

  • Solange es nicht uebertrieben wird, sind auch die aesthetischen Auswirkungen sehr positiv.

  • Extrem uebergewichtige Personen werden erst durch Krafttraining in die Lage versetzt, ueberhaupt eine andere Sportart ausueben zu koennen, ohne bereits in den ersten Tagen den passiven Bewegungsapparat irreparabel zu zerstoeren.

Nachteile

  • Die uebliche Ausuebung an Hanteln und Geraeten ist extrem monoton. Von anderen Kraft-Sportarten wie Ringen, Turnen oder Klettern wird (insbesondere stark) uebergewichtigen Personen wegen der Belastung der Gelenke i.A. abgeraten. Für Normalgewichtige oder nur leicht Übergewichtige gilt das nicht.

  • Ein Erfolg wird auf der Waage nicht schnell sichtbar, weil Muskeln etwa doppelt so schwer sind wie Fett. Man(n) ist gut beraten, nicht nur auf die abstrakte Zahl auf der Anzeige der Waage, sondern auch mal in den Spiegel zu schauen. Eine Volumensmessung wuerde hier motivierendere Ergebnisse erbringen, ist aber aufwaendig und daher ausserhalb des Profisports kaum ueblich.

  • Der erhoehte Energiebedarf kann sich negativ auf die Ausdauerleistung auswirken.

  • Eine Integration in den Alltag ist kaum möglich (sieht man einmal z.B. von extremen Heimwerkern ab).

Fazit: Vorsicht, wenn die Gewichtsreduktion einer Verbesserung der Leistung in einer Ausdauersportart dienen soll. Ansonsten ist Kraftsport nicht fuer schnelle Abnehmerfolge, wohl aber zum langfristigen Halten eines niedrigeren Koerperfettanteils das Mittel der Wahl.

Aus: http://de.wikibooks.org/wiki/Abnehmen#Sport_als_Unterst/a>tzung

...zur Antwort

Wenn Dir das Hanteltraining mit der Zeit zu öde ist, dann versuche es halt mit Klettern, das gibt auch einen geiIen Körper

http://www.climbing.de/fileadmin/img/2008/04/kotter/heli_kotter_in_mongo_002.jpg

...zur Antwort

Beim Sichern und Klettern von Rissen Handschuhe. Kleingriffiges kann man mit Fahrradhandschuhen klettern, die nur die Fingerendglieder frei haben. Windgeschützten und sonnigen Fels suchen wie die Martinswand bei Innsbruck: http://www.sektion-alpen.net/cgi-bin/yabb2/YaBB.pl?num=1169761428

Um Erfrierungen zu vermeiden:

  • genug trinken. Bei Kälte verliert man durch Abatmen so viel Wasser wie bei Wärme durch Schwitzen, merkt es aber nicht.

  • durchblutungsfördernde Salbe, z.B. Vipratox.

  • Wenn eine Unterkühlung definitiv ausgeschlossen ist (z.B. max 30 min zurück zum Auto), durchblutungsfördernde Mittel und dann schnellstmöglich ins Warme. Hochalpin ist sowas aber absolut tabu!

Beim Sichern Fausthandschuhe.

Auch an die Zehen denken. Ausgelatschte Kletterschuhe mit dicken Socken tragen. Wenn nur zu enge Kletterschuhe da sind, lieber barfuß klettern.

...zur Antwort

Für mittlere und gehobene Ansprüche bietet Salewa ein gutes Preis- Leistungs-Verhältnis. Die teilweise drei Mal so teuren Teile der Nobelmarken sind besten Falls geeignet, auf der Hütte zu protzen, sonst bieten sie dem Normalwanderer oder -Schitourengänger keinen wirklichen Vorteil. Ihr Nachteil ist die Prädestination zum Klau- Objekt.

Wenn Du natürlich erwartest, Dich auf einem Schneefeld auf Deinen Rucksack setzen und abfahren zu können (sieht man gar nicht mal so selten), solltest Du etwas mehr investieren, das Selbe gilt für den Missbrauch des Rucksacks als Haulbag u.Ä..

Solltest Du mal in .cz sein, dann schau Dich mal unter den einheimischen Herstellern um. Man spart sich etwa die Hälfte.

...zur Antwort

Am schnellsten zum Muskelwachstum "als Selbstzweck" sind Hanteln und Geräte. Dafür garantiert spaßfrei :-(.

Alternative: Siehe Antwort von ralle13 oder auch klettern. geiIe Pix z.B. bei http://climbing.shirtless.at

...zur Antwort

Wenn Dein Ausdauertraining nicht gerade Radfahren ist solltest Du auch etwas für die Beine tun.

...zur Antwort

Möglicherweise hat er einen Bandwurm. Das ist jetzt kein Witz und sollte untersucht werden.

Arbeitet Dein Freund vielleicht so, dass er gelegentlich mal viel Kraft braucht und daher recht große Muskeln hat? Dann verbrauchen diese selbst in Ruhe viel Energie.

Nur laufen ist zum Abnehmen auch scheiße, weil das kaum Kraft (und wenn überhaupt dann nur in den Beinen) benötigt. Mit etwas Kraftsport (min. halb so lang wie das Laufen) kannst Du genug Muskelmasse aufbauen, die auch in Ruhe mehr Fett verbrennt.

...zur Antwort

Anlesen wirst Du es Dir nicht können.

In der Usa kann man solche Touren buchen. Kostet allerdings auch richtig Geld. Es ist im Prinzip nicht kompliziert, erfordert aber viel Routine, sonst braucht man unheimlich viel Zeit. Ich würde so anfangen, dass ich im Klettergarten Routen künstlich begehe, die ich in freier Kletterei nicht hochkommen würde. Vielleicht hast Du die Möglichkeit, so eine einfache Route mal mitzumachen.

...zur Antwort

Erst mal nur im Toprope klettern dass Du merkst was mit dem Knie geht und was nicht. Notfalls loslassen und leicht von der Wand abstoßen. Knieschützer mit Polster sind extrem hinderlich. Ohne Polster ist die Schutzwirkung fraglich.

...zur Antwort

Kompressionskleidung verhindert, dassdas Blut in den Beinen versackt. Beim Klettern ist das kontraproduktiv, weil die Beweglichkeit eingeschränkt und die Blutzufuhr u.U. unterbunden wird.

...zur Antwort

>> Dass zu viel Fleisch etc. auf Dauer schlecht für die Gelenke ist, ...

... gilt nur für Schweine- und ein Übermaß von Rindfleisch. In Ländern, in denen kein Schweinefleisch gegessen wird, ist Rheuma fast unbekannt.

Das stärkste "Gift" für die Gelenke ist allerdings Übergewicht. Wer hätte es gedacht? Also einfach das Übergewicht auch noch weglassen.

Wird durch ständigen Unterzucker die Degradierung von Eiweiß zu Kohlehydraten zur dauerhaften Form der Energiebereitstellung, dann wird das mit Gischt enden. Zu einem Stück Fleisch gehört daher immer eine ausreichende Menge Beilage, sofern man nicht nur Bürosessel pupst und Maus schubst.

...zur Antwort

mit Chefs zu diskutieren ist schon in "normalen" Firmen schwierig, im öffentlichen Dienst vollkommen zwecklos. Ich würde da nicht mit Statistiken kommen, die zudem schon ein paar Jahre alt und außerdem noch relativ schlecht sind, weil die das Klettern am Naturfels (mit)betrachten.

Klettern als Schulsport (an künstlichen Wänden) kannst Du allerdings auf dem "Amtsweg" einführen, das ist nicht anders als bei Basketball oder Reiten, sofern Du dafür ausgebildet bist. Die Ausbildung ist relativ aufwändig, IIRC 3 Wochen (in drei aufeinander folgenden Jahren). Den Ausbildungsteil bezahlt der DAV(erwartet allerdings dass Ausnahmetalente gemeldet werden), Übernachtung und Verpflegung trägst Du bzw. die Schule - je nach Bundesland hast Du ein Anrecht auf Kostenübernahme oder auch nicht. Du musst Klettererfahrung nachweisen, in- und outdoor. Die Anforderungen an das persönliche Können sind außer für Rollifahrer für jeden zu schaffen. Erarbeiten musst Du es selbst, da hilft Dir niemand dabei.

Es macht sich deutlich einfacher, wenn Du unter den Schülern in der Einführungsphase ein oder zwei erfahrene Kletterer (z.B. Jugendleiter mit entsprechender Spezialisierung) hast. Anderenfalls müsstest Du den Kletterunterricht zu zweit durchführen und mit dem Kollegen die Stunden "teilen". Als selbstständige Sicherungskräfte darfst Du Personen ab 16 Jahren einsetzen. Ich selbst habe in einer Kinder- und Jugendgruppe ein halbes Jahr lang mitgeholfen, man hat relativ schnell ein Gefühl dafür, wer unter den Jüngeren vertrauenswürdig ist. Sehr wohl ist mir dabei nicht gewesen, wenn einer von den 12-jährigen ausgelassen hätte wäre ich dran gewesen. Jugendliche wurden über rechtliche Folgen von Fehlverhalten aufgeklärt. Ich hatte allerdings den Vorteil, evtl. Quatschköpfe nach Hause schicken zu können, als Lehrer schulpflichtiger Kinder kannst Du das kaum. Denke daran, dass Du beim Bouldern keine Mädchen unter ?? Jahren spotten darfst (bzw. als Lehrerin keine Jungen), daraus haben schon manche bösartige Eltern ein gutes Geschäft gemacht.

Ich kann leider nur auf den DAV verweisen, der Dir ggf. auch die richtigen Stellen beim KuMi bekannt gibt. Außerdem gibt es dort noch Infos wg. Haftpflicht- und ähnlicher Versicherungen.

http://alpenverein.de/template_loader.php?tplpage_id=17

und dort auch mehr Material:

http: / / c m s. alpenverein.de

/download_file.php?id=3759&showfile=1

/download_file.php?id=4310&showfile=1

/download_file.php?id=4329&showfile=1

/download_file.php?id=178&showfile=1

Viel Erfolg!

...zur Antwort

Hallo Schreckenberg!

lies mal auf meinen Tourenberichten http://touren.lampatzer.de, da sind ein paar Berichte über die Tannheimer Berge drin. Da gibt es alles von IV - IX. Gut (fast zu gut) gebohrt und bis zu 220 m hoch. Die Kletterei auf Kalkplatten ist für Leute, die das Klettern nicht auf der Schwäbischen Alb oder direkt vor Ort gelernt haben, ausgesprochen gewöhnungsbedürftig.

Seit ein paar Jahren wurden dort für Kurse(?) auch Klettergärten eingerichtet.

Unterkunft auf Gimpelhaus und Tannheimer Hütte. Ihr werdet dort nicht allein sein. Auch beim Klettern könnt Ihr Euch über mangelnde Gesellschaft nicht beklagen. Seit also besser früh an den Einstiegen. Dafür ist der meiste Steinschlag an den drei Hauptgipfeln ausgeräumt. Vorsicht bei den neu eingerichteten Routen, die sind so bröselig dass es einer Sau graust, ich musste leider mit dabei sein wie einer, der sich am Wandfuß am Weg(!!!) aufgehalten hat, von einem Stein buchstäblich abgeschossen wurde.

Auf der T.H. ist gut verzehrenden Gästen bei voller Hütte das Biwakieren im sichtgeschützten Hüttenbereich geduldet. Es sollte nicht überhand nehmen.

Etwas abgelegen ist die Gehrenalpe, die macht aber bald zu.

Für die krasseren Kletterer gibt es auf der Gimpel- und Kellenspitz- Nordseite (Otto-Maier-Hütte / Musauer Alm) einige Mittsommerrouten. Besser 9-10 Monate warten, außer ihr seid wirklich sehr schnell.

...zur Antwort

Ich gehe mal von Einfachseilen zum Sportklettern aus.

Damit würde ich warten, bis einer der üblichen Outdoor-Lidls (Globetrotter, Larca, Decathlon, ...) mal wieder ein Angebot herausgibt. Kann auch mal ein halbes Jahr dauern. Schlecht ist, wenn man das Seil sofort braucht.

Halten tun alle, die die Normbanderole haben.

Im Sandstein würde ich nicht unter 10,5 mm gehen, alles anderes ist zu schnell verschlissen. Bei häufigen Stürzen indooors eher ein dünnes Seil, dann aber so lang wie möglich, um das Ende öfter mal abschneiden zu können.

...zur Antwort

Lieber Doodli,

wenn Du nach Deiner Mutter "kommst", liegt Dein (mittleres) Größenpotenzial bei 175 cm, nach Deinem Vater bei etwa 190 cm. Mach Dir bei 170 cm nicht zu viel Gedanken um verhindertes Wachstum.

Zusätzlich zu welchem Kraftsport auch immer solltest Du viel Eiweiß essen. Kauf Dir keine Proteintrommeln, sondern lass den Pudding weg und nimm eine Quarkspeise, statt Döner ein halbes Hähnchen, und trinke statt Cola/Limo (Butter)Milch, mit Früchten kann das auch lecker schmecken. Bei 170/55 bist Du offiziell untergewichtig, da bekommst Du auch Unterstützung z.B. durch den Schularzt, u.U. auch Proteinkekse.

Kniebeugen um Himmels willen nicht ohne pers. Anleitung (und gelegentliche Überprüfung) machen, sonst richtest Du irreparablen Schaden an. Das kann Dich in 5 Jahren in den AOK- Chopper bringen.

Ansonsten geh klettern statt Gewichte stemmen, das macht mehr Spaß und ist zumindest an künstlichen Anlagen genug zum Aufbau gei1er Muskeln, wie man sie bei den "Huberbuam" oder seit einigen Jahren auch bei Chris Sharma sieht.

...zur Antwort

Sonne und Regen machen einem Seil nichts. Benzin ist relativ harmlos, absolut tödlich ist Schwefel (Batterie)-Säure.

Ein Normsturz bedeutet, dass Du in der Wand Stand machst, der Vorsteiger weitersteigt und stürzt, bevor er eine Zwischensicherung angebracht hat. Sowas muss ein Seil min. 5 Mal aushalten.

Es gab auch mal eine Versuchsreihe mit "Sportkletterstürzen", Sturzfaktor 0,35. Davon hielt das Seil über 150 Stück (immer an der gleichen Stelle über einen Karabiner mit Radius 7,5 mm umgelenkt)! Bereits nach 50 Stürzen sah das Seil so aus, dass es niemand mehr verwenden würde.

Tödlich sind allerdings Stürze über scharfe Kanten. Eine Norm- Scharfkante gibt es nicht, es wurden von einigen Herstellern Umlenkradien von < 1 mm verwendet. Auch da hielten die speziell dafür hergestellte Seile noch 2 Stürze.

...zur Antwort

Was glaubst Du wohl wo so Namen wie "wannst hi bist bist hi" herkommen?

Die Highballs werden i.d.R. im Toprope ausgecheckt und dann Free solo durchstiegen. So zu sagen ein Zwitter.

...zur Antwort

Wenn man sehr jung mit dem Klettern anfängt, kann so was passieren, die Füße "wachsen" dann in die Kletterschuhe hinein. Ansonsten haben Sp(r)itzenkletterer öfters mal Fußbeschwerden.

http://www.bergsteigen.at/de/bericht.aspx?ID=89

...zur Antwort

Das kommt ganz selten vor, und wenn dann sind das immer die gleichen Deppen, denen langweilig ist. Abhängig von dem wie ich gerade drauf bin, kriegen diese Lästermäuler schon ab&an zu hören, ich will es halt gar nicht erst so weit kommen lassen wie sie.

...zur Antwort

Helm, Ellbogen- Knie- und Rückenprotektoren sowie stabile Bergstiefel anziehen und von jemanden sichern lassen der den Sprung schon kennt. Dann kann nix passieren. Mit Sprung 1 anfangen. Sprung 2 nur wenn er relativ weit ist, d.h. man kann gut Anlauf nehmen und am Sprungziel gut ablaufen. Einzige Übung: beim Weitsprung Absprungmarke gut treffen.

...zur Antwort

www.via-ferrata.de hilft Dir - Mit Ausnahme vom bösen Wolf sind das alles ganz liebe Leute.

Und grüße möhrchen857 von mir

...zur Antwort

In Gebieten mit Chalkverbot ist LC in der Regel geduldet. Dass man stark schwitzt, nachdem das LC "runtergegriffen" ist liegt daran, dass LC die Schweißdrüsen verstopft; der Schweiß kommt danach "auf einmal" raus.

LC besteht aus normalen Chalk ((Mg(CO3H)2 ), Allo-ol und Dispersionsmittel, also zunächst mal nichts Schädlichem. Der Allo-ol verdunstet, der Rest bleibt auf der Haut. Das Dispersionsmittel wirkt aber auch als Emulgator, wodurch die Haut beim nächsten Waschen entfettet wird. Deshalb die Entfehlung mit dem Einfetten.

...zur Antwort

Granit ist KEIN Urgestein, sondern Erstarrungsgestein, das ist sozusagen stehengeblieben von alten Vulkanschloten.

Urgestein findet man z.B. in den mittleren und östlichen Zentralalpen.

Es gibt dann noch Sedimentgestein (Kalk) und Mineralgestein (Quarz), letzteres meistens nur als Einlagerung. Wunderschönes Beipiel dazu in Ponte Brolla (Tessin) am "Sperone" eine 15 Meter hohe Quarzdruse im Granit. Unbedingt machen!

...zur Antwort

Ist ungeklärt. Messbar ist, dass erhöhte Vitamin-C-Gabe den Sauerstoffverbrauch geringfügig erhöht. Deshalb wird in Gegenden mit dünner Luft (großen Höhen) geraten, Zitrusfrüchte aufgrund ihres hohen Vitamin- C- Gehalts zu meiden. Das KANN daran liegen, dass der Fettanteil an der Energiebereitstellung steigt, es sind aber auch andere Ursachen denkbar.

...zur Antwort

Der Brustgurt wird kaum noch empfohlen.

Ausnahmen:

  • Kinder und Übergewichtige, die noch keine Taille oder keine Taille mehr haben.

  • Klettern im Vorstieg mit schwerem Rucksack bei möglichen weiten Stürzen.

  • evtl. Klettersteig (Hier überwiegt das Risiko eines Wirbelsäulenbruchs ohne Brustgurt dem Risiko des Schleudertraumas mit Brustgurt) wobei Stürze auf Klettersteigen fast immer mit schwersten Verletzungen verbunden sind

  • Leute mit geschädigtem Halteapparat im Vorstieg, wobei die Frage ist ob die überhaupt vorsteigen sollten

Auf jeden Fall ist ein Helm zu verwenden, der auch die Stirn schützt. Insbesondere bei kurzen Stürzen ist ein Anschlagen mit dem Kopf fast unvermeidlich.

    -
...zur Antwort

Zunächst mal: Ein höherer Schwierigkeitgrad hat nichts mit größerer Seehöhe oder Höhendifferenz zu tun. Hier zählt vor allem Erfahrung, Können beim Anbringen von Friends und Keilen, Lageeinschätzung, Gefühl für das Wetter ...

Ohne entsprechende Vorkenntnisse möchte ich Dir da keine Route empfehlen. Am Camping in Ailefroide gibt es einige Mehrlängentouren, die man nach relativ kurzer Einweisung fast überall abbrechen kann. Nur möchte ich da nicht von hochalpin sprechen - außer dass man von dort die wirklich hohen Berge sieht.

...zur Antwort

Das Naturerlebnis ist ein wesentlicher Bestandteil des Kletterns weshalb man, sofern man nicht nur zu Fitnessgründen klettert, jede Möglichkeit zum "Draußenklettern" nutzen sollte. Generationen haben bereits geklettert als es keine Indoor- Anlagen gab. Wichtiger Hinweis: Auch wenn es die vermeintlichen Cracks anders vormachen, draußen nie ohne Helm.

Es gibt in .at und .it auch Routen, die sich selbst für Anfänger zum Vorstieg eignen. In .de nur ganz wenige, z.B. die Übungsrouten am Stuhlfels im Donautal oder der Sophienfels am Rosenstein.

Hat man dann ambitioniertere Ziele, dann kommt man, um keine überlange Winterpause zu haben, am Indoorklettern meist nicht vorbei.

...zur Antwort

Das betrifft vor allem VORGEFUNDENE Haken.

Früher hat man Haken geschlagen und der Nachsteiger hat sie wieder mitgenommen. Bei Haken die trotzdem steckten ging man davon aus dass sie sich auch mit einem Hammer nicht haben entfernen lassen. Zudem konnte man noch besser Haken schlagen.

Heute sind viele Normalhaken 30 Jahre alt und älter und nur noch geeignet,

  • die Route zu markieren.

  • darunter (!!!) gelegte Klemmkeile daran zu hindern, durch die Seilbewegung herauszufallen

Wenn man selbst Haken schlägt kann man denen unmittelbar darauf schon vertrauen. Das Erstaunliche ist dass man bei Hartstahl hört ob das Teil hält. In sanierten Routen sollte das Schlagen von Haken nicht erforderlich sein, Klemmkeile, Friends und Schlingen zu legen hingegen schon.

...zur Antwort