Da gibt es nur eine mögliche Antwort - sprich mit Deinem Hausarzt, der Dich und Deine Werte kennt...

Je nach Form Deiner Erkrankung wird er Dir das für Dich passende Medikament empfehlen. Was nutzt es Dir, wenn einer Dir schreibt, dass Atrovent, Salbutamol oder Spiriva toll sind und Du eigentlich was ganz anderes bräuchtest - einige Wirkstoffe beeinflussen zudem den Kreislauf, was beim Sport nicht unbedingt so toll ist...

Nimm Deine Medikation weiterhin nach Anordnung ein und passe vielleicht Deine Trainingszeiten an für Dich günstige Witterungen an. Evtl. mal den HB testen lassen - da ließe sich über Ernährung was drehen, wenn Leber und Nieren ok sind...

Lern Deine Atemhilfsmuskulatur einzusetzen und mach Übungen wie die Lippenbremse auch beim Sport...

Spielst Du mit dem Gedanken, Medikamente zur Leistungssteigerung nutzen zu wollen, dann vergiss das ganz schnell wieder...

...zur Antwort

Am einfachsten wäre es doch, wenn man mit einem Trainingspartner das gleiche Programm fährt und einer jeweils für den anderen sichert - hat auch die Vorteilevorteil, dass wenn die letzten Wdh zu schwer werden, der etwas unterstützen kann und immer sofort sieht, ob du mit der Stange zu weit in Richtung Kinn gehst...

...zur Antwort

Den einzigen Rat, den ich Dir guten Gewissens geben kann ist, dass Du Geduld haben musst, bis die Symetrie wiederhergestellt ist...

Wenn Du noch Physio bekommst, scheint das ja noch recht frisch zu sein - halte Dich erstmal an die Übungen, die Du dort machen sollst und übertreib nicht mit Muskelaufbau am Bein. Leichte Übungen mit einem Balancekreisel wären höchstens noch einer Ergänzung - aber sprich das mit deinen Physios ab...

Dein Problem kann ich nachvollziehen - hatte damals im Hochsommer nach Sprunggelenksfraktur nur lange Hosen tragen können, weil mein einer Oberschenkel so dünn war wie die Wade der anderen Seite - vielleicht bleibt es ja noch ne Weile kühler, dass Du auch erstmal auf shorts verzichten kannst... ;o)

...zur Antwort

Sichtbare Bauchmuskeln bekommt man, wenn der Körperfettanteil entsprechend gering liegt - der Sixpack wird zu 80% in der Küche gemacht ;o). Aber da Du mit 14 wohl noch im Wachstum sein dürftest, würde ich Dir eher von Diäten abraten - halte Dich daran, was man allgemein als ausgewogene Ernährung bezeichnet...

Konzentrier Dich noch nicht so früh auf Muskelaufbau - eher Ausdauersport - das hilft Dir später auch, Deinen KFA entsprechend zu senken...

...zur Antwort

Was mir mir bei solchen Fragen immer überlege ist, ob der Fragesteller schon bei dem Trainingsstand ist, in dem die für weiteren Muskelaufbau benötigten Mengen an Aminosäuren nicht mehr über eine normale Ernährung aufgenommen werden können....

Aber nun zur eigentlichen Frage - nein, das ist nicht das gleiche - das eine soll den Kreislauf anregen, dass der Stofftransport über den Blutweg gesteigert wird und das andere soll die Energiebereitstellung für die Muskeln steigern...

Die Frage, ob die Einnahme solcher Sub für Dich persönlich sinnvoll ist bleibt natürlich offen, da Du nichts über Deinen Trainingsstand und die Ziele geschrieben hast... Über den Zusammenhang von Preis und Qalität möchte ich mal nur soviel sagen, dass Whey nicht gleich Whey ist - gibt da auch feine Unterschiede in der Zusammensetzung - und was hochwertiges bekommt man auch um die 20€/Kg, wenn man ein wenig sucht...

Überleg Dir mal, ob es nicht sinnvoller sein könnte, für den Anfang besser auf die Ernährung zu achten und regelmäßiger zum Training zu gehen... ;o)

...zur Antwort

Nimmst Du denn ein Kreatinmonohydrat oder das Zeug als Mischung in einem Booster?

Wieviel nimmst Du davon ein und wie ernährst Du Dich sonst? Machst Du eine Kur oder dauerhafte Einnahme und wie lange schon das ganze..?

Trinkst Du sofort alles aus, nachdem Du es angemischt hast oder bleibt das zeitweise stehen?  

Und ist die Temperaturerhöhung ein subjektives Gefühl oder hast Du das nachgemessen?

Sind momentan noch zu wenig Infos, um da irgendwas hilfreiches sagen zu können...

 

...zur Antwort

Wenn Du nach dem Tapen mit einem Puck über die Wicklingen reibst, dass der Kleber durch das Gewebe gedrückt wird, sollte das eigentlich ausreichen... Vielleicht ist Dein Tape einfach nur überlagert, dass der Klebstoff sich schon zersetzt.

...zur Antwort

Es gibt keinen Unterschied....

Aber: Kletterschuhe sollte sich Dein Kumpel schon selbst aussuchen - jeder hat andere Vorlieben, wie hart oder weich der Gummi sein soll, wieviel Vorspannung der Leisten haben soll, Schnürer oder Velcro - und letztendlich auch, wie klein der Schuh ausfallen soll. Um Euch beiden Enttäuschung zu ersparen, würd ich vorschlagen, dass Du dir lieber etwas anderes einfallen lässt als Kletterschuhe zu kaufen...

...zur Antwort

Das einfachste ist es, wenn Du beim tapen hinten am Schaft anfängst und wenn Du das Schlägerende verdickt hast, das Tape auf etwa einen Meter abrollst und verdrehst - die entstandene "Wurst" wickelst Du dann mit etwa 1 - 1,5cm Abstand einmal die Grifflänge runter und wieder rauf, so dass sich die Verdickungen seitlich überkreuzen. Anschließend eine Tapeschicht über alles zum sichern gegen Verrutschen und schon hast Du guten Grip...

...zur Antwort

Dann machst Du keinen Schlagschuß, sondern schlägst nur gegen den Puck... ;o)

Beim Schlagschuß kommt es darauf an, wie Du Deine Füße stehen hast, wie der Puck neben dem Körper liegt, mit welchem Teil des Blattes Du den Puck triffst, wie Du den Schläger greifst, wie explosiv Du Deine Hüfte drehen kannst, wie Du Dein Handgelenk dabei drehst und ob Du im richtigen Moment Dein ganzes Gewicht nach vorne bringst...

Du siehst, dass sind einige Punkte, die man da zu beachten hat - das alles einzeln zu erklären wär ziemlich lang und würde wahrscheinlich nichts für Dich bringen, weil man Dich nicht bei Deinen Versuchen beobachten kann um Korrekturhinweise zu geben...

Wenn Du auf dem Teich bist oder jemanden kennst, der den Schlagschuß richtig kann, dann laß Dir das lieber persönlich beibringen als das aus Texten umzusetzen zu versuchen, was sicherlich nicht zu einem guten Ergebnis führt... ;o)

...zur Antwort

Das richtet sich allein nach den Vereinsbeiträgen, die auch davon abhängig sind, wieviel für Eismiete jährlich aufgewendet werden muß, wieviele zahlende Mitglieder der Verein hat und davon, ob ein Ligabetrieb von dem Geld finanziert werden muß oder nur gelegentlich Freundschaftsspiele in der eigenen Trainingszeit stattfinden...

Ein guter Wert, den Du erstmal veranschlagen könntest ist, dass es bei den meisten Teams üblich ist, dass Gastspieler pro Training (1,5 Stunden) zwischen 10 und 20€ auf den Tisch legen - also ein Monat Gastspieler bei einem Training die Woche zwischen 40 und 80€ liegt - dann rechnest Du das ganze etwas billiger, wenn Du fest im Team bist und hast einen Guten Anhaltspunk.

Genaue Infos werden Dir aber die Kassenwarte, Kapitäne und Trainer der Teams geben können...

Verschleißmaterial hält sich für Anfänger erstmal in Grenzen - mit 2 Schlägern solltest Du über eine Saison kommen und eine Rolle Schlägertape - dazu vielleicht noch nen 5ér für das Schleifen der Kufen monatlich und das wars...

...zur Antwort

Schreib mal dazu, wie gut Du schon Eislaufen kannst... Übersetzen vorwärts - rückwärts und so weiter...

Grundsätzlich würd ich anfängern empfehlen, auch zusätzlich in die öffentlichen Laufzeiten zu gehen - am besten dann, wenn wenig los ist um Platz zum üben zu haben - ich war damals immer Sonntag morgens und vormittags in meiner Halle.

Dort übst Du dann die Lauftechniken, die nicht zu Deinen "Schokoladendisziplinen" gehören - also wenn Du auf rechts gut bremsen kannst und dich gut linksrum umdrehen kannst, dann mach das immer in die jeweils andere Richtung...

Beim Training, wenn Du grad nicht eine Übung läufst oder spielst, schau Dir die Laufwege derer genau an, die zu den besseren gehören und wie sie ihre Position suchen... Gutes Stellungsspiel kann Laufdefizite ganz gut wettmachen... Idealerweise solltest Du irgendwann beides beherrschen. ;o)

Aber zunächst ist es das wichtigste, dass Du lernst so gut zu laufen, dass Du nicht mehr drüber nachdenken mußt, was Deine Füße machen und Du Dich dann voll auf die Übersicht über das Spielfeld konzentrieren kannst.

Und wenn Du den Puck führst, dann schau nach oben und nicht auf die Scheibe - das wird Dir sonst mit vielen Checks beigebracht... XD

...zur Antwort

T-Blade ist nicht schwerer zu fahren - die sind aber empfindlicher als Stahlkufen - der Hauptunterschied ist, dass T-Blade einfach schärfer sind und man sich umstellen muß, wennman vorher Stahlkufe gefahren ist, dass die beim Bremsen stärker ins Eis beißen...

Viel lauter ist man mit den neuen Systemen jetzt auch nicht mehr unterwegs - aber man sollte sich schon überlegen, was das bißchen an Gewschwindigkeistplus einem das Geld wert ist, die Messer hüfig wechseln zu müssen - Stahlkufe geb ich zum schleifen ab und zahl halt 3-5€ dafür und bei einem Satz neue Messer bin ich mit 15€ dabei...

...zur Antwort

Also der sollte schon schwer gunug sein, dass er beim Training nicht pendelt - eine Faustregel besagt, dass das Sackgewicht etwa 60-80% vom eigenen Körpergewicht haben sollte - da Du mit 12 aber noch wächst und sicher nicht jedes Jahr einen neuen Sack kaufen möchtest, kann der ruhig schon etwas schwerer sein - wenn Du einen mit einer Länge von 100-120cm anschaffst, der mit Stoff gefüllt ist wird der schon schwer genug, dass Du länger was davon hast. Problematisch wird das nur bei der Montage - durch die Bewegung des Boxsacks können Dübel und Deckenverankerungen gern mal ausbrechen - eine Hilfskonstruktion wär da schon ratsam, an der der Sack befestigt wird...

Alternativ würde ich vielleicht ein Wandschlagpolster empfehlen, dass man sich auch gut selbstbauen kann...

...zur Antwort

Benötigtes Material zum Klettertraining - Felsen...

Ich glaube das ist eine Aussage, die immer ihre Richtigkeit behalten wird... Alles andere sind Schlechtwetteralternativen, Kräftigungsübungen oder gezieltes Training für offensichtliche Defizite - klettern an sich ist jedoch so komplex, dass man außer beim klettern selbst bei allen anderen Übungen, die man machen kann nur Teilaspekte trainiert, was einem gesamt betrachtet nur wenig besser macht...

...zur Antwort

Um nur mal auf nem Teich zu spielen, werden wahrscheinlich solche Hockeyschuhe aus einem Sportgeschäft ausreichen, wie Juergen Dir verlinkt hat - es gibt aber auch die Möglichkeit, bei einem spezialisierten Eishockeyausrüster Vorjahresmodelle zu einem recht günstigen Preis zu erwerben, an denen Du wahrscheinlich um einiges mehr Freude hättest, was Halt und Haltbarkeit betrifft - muß ja nicht das Top-Model sein - auch die einfachen, die dort angeboten werden sind weit besser als alles, was Du in Sportläden so finden kannst...

Schau mal, ob es beich Deiner Eishalle einen Shop gibt - über Internet bestellen ist nur was, wenn Du genau weißt, welchr Größe und Passform des jeweiligen Herstellers für Dich passen...

...zur Antwort

Vom JDAV gab es mal eine Ausgabe des Heftes "Zum Thema" mit dem Titel "Kletterspiele" und einmal "Die kletternde Jugendgruppe" - Dort findest Du einige Anregungen, wenn Du Dir die in der Geschäftsstelle Der örtlichen DAV-Sektion mal ausleihen gehst... Den Spaß haben die dabei aber nur, wenn alle Kinder übergewichtig sind und sich niemand über einen anderen lustig machen kann. Vielleicht könnte es anfangs besser sein, erstmal nur Gruppenspiele an der Boulderwand durchzuführen, die zwischendurch erstmal zum Ausprobieren anzubieten und dann später daran Spiele anzuleiten, wenn man beobachtet hat, was man den Teilnehmern zumuten kann und was nicht...

...zur Antwort