Ständige Probleme in Oberschenkel und leiste?

Mein Name ist Lukas und ich bin 14 Jahre alt ich kann seit 9 monaten wegen problemen in leistengegen und Oberschenkelgegend keinen fußball mehr spielen. Alles fing im Oktober letzten Jahres an ich bemerkte bei Training leichte Schmerzen in der hinteren und vorderen Seite vom Oberschenkel als wir dann eine Dehnübungen machten bei der man die Oberschenkel dehnt zog es auf einmal heftig wie bei einem Krampf.Als wir dann sprinteten musste ich abbrechen. ich macht dann für eine kurze Zeit Pause am Spielfeldrand. Versuchte wieder zu spielen aber es tat wieder weh. Am Wochenende hatten wir dann Spiel beim Aufwärmen gingen die schmerzen weg und in der ersten Halbzeit war alles ok. Doch in der zweiten Halbzeit konnte ich dann auf einmal nur noch langsam laufen und alles fühlte sich etwas verkrampft an als dein ein spiele an der Seite durchsprinntete sprintete ich hinterher für einen Moment waren die schmerzen wieder weg doch dann auf einmal zu es so hart in meinem Oberschenkel und ich viel zu Boden ich wurde direkt ausgewechselt und konnte nur noch humppeln. Es tat für ein paar Tage so weh das ich kaum gehen konnte.Ich machte ein paar Wochen Pausen und fing dann wieder mit Training an ich hatte immer noch schmerzen und viele Bewegung taten echt weh. Als ich dann am Wochenende mit Freunden bolzen ging zog es nach einem Schuss auf einmal auch in der Vorderseite von meinem Oberschenkel. Ich versuchte im Training zu laufen aber es tat sehr weh und ich machte die ganze Hallensaison auf Rat meines Trainers nicht mit. weh mein Orthopäde gab mir Dehnübungen für ein einen krummen rücken da ich generell mein Rücken unbeweglich ist und die anderen Teile meines Körpers auch. Ich bekam auch Übungen für meine Hüfte mit. Im Februar fing ich wieder mit Lauftraining an und nach ein paar Trainings nur laufen stieg ich ins richtige Training mit ein. Es tat schon noch ein bisschen weh jedoch viel weniger als davor nach mehreren Sprints im Trainingsspiel zog es auf einmal heftig in meiner leiste und ich ging kurz raus ich hatte kaum schmerzen und machte nach wenigen Minuten weiter am nächsten Tag hatten wir Spiel und bei Aufwärmen tat nichts weh doch während des Spiel wurde es von Bewegung zu Bewegung

...zur Frage

Hi,

die Antwort kannst Du Dir doch selber geben. Du bist auf dem Weg der Besserung, dann machst Du einen Sprint oder komische Bewegungen oder schießt Bälle, und es wird wieder schlechter.

Gut Ding will bekanntlich Weile haben, und Du bist einfach zu ungeduldig. Egal ob es sich bei Dir um eine Zerrung, einen Muskelfaserriss oder sonst was handelt: Du musst das erst vollständig auskurieren, bevor Du wieder voll Gas geben kannst.

Lass Dir vom Orthopäden noch einmal Physiotherapie verschreiben und beherzige das, was Dir der Therapeut empfiehlt. Mach die Übungen auch zu Hause in Eigenregie weiter, und gib Deinem Körper die Zeit, die er braucht, um wieder vollständig zu genesen.

Gruß Blue

...zur Antwort

Hi,

man kann in Eigenregie in etwa seinen Grundumsatz errechnen; dafür braucht man keinen Doktor. Der Grundumsatz gibt an, wie viel Kalorien der Körper benötigt, um in Ruhe - ohne jegliche körperliche Aktivität - damit alle Körperfunktionen aufrecht erhalten werden. Ich nehme an, das meinst Du mit "Kalorienbedarf (Ruhe)".

Der Grundumsatz richtet: Gewicht, Größe, Geschlecht, Alter, Stoffwechsel. Da sich der Stoffwechsel nicht berechnen lässt, stimmen die berechneten Ergebnisse nicht genau, sondern sind nur Ca.-Werte. Es gibt im Netz verschiedene Seiten, auf denen Du Deinen Grundumsatz berechnen lassen kannst, wie z.B.

https://www.fitforfun.de/abnehmen/diaeten/grundumsatz-wie-funktioniert-abnehmen_aid_10400.html

Aber wie oben bereits erwähnt, handelt es sich um Ca.-Werte, weil niemand Deinen individuellen Stoffwechsel kennt und er deshalb nicht berechnet werden kann.

Gruß Blue

...zur Antwort

Hi,

bis heute ist man sich nicht darüber einig, wodurch Seitenstechen entsehen. Früher ging man davon aus, dass sich durch eine falsche Atemtechnik das Zwerchfell verkrampft, was zu Seitenstechen führt. 

Zwar ist steht das Zwerchfell nach wie vor als Auslöser im Verdacht, doch nicht unbedingt wegen einer falschen Atemtechnik, sondern wegen der rhythmischen Laufbewegung ("Aufprall" der Ferse). Ob dies als Ursache für Dich ausscheidet, kannst Du überprüfen, indem Dein Runde das nächste Mal im über den Fußballen läufst.

Auch wird nicht ausgeschlossen, dass sich durch eine unzureichende Durchblutung Magen, Milz, Leber und Darm zusammen ziehen und der Auslöser ist. Weiterhin wird nicht ausgeschlossen, dass der Magen Seitenstechen verursachen kann, sei es, dass er zu voll ist oder dass man vor dem Laufen etwas zu sich genommen hat, was der Magen während des Laufbewegung nicht verträgt.

Wenn Du nun jedes Mal beim Laufen Seitenstechen bekommst, kann es auch daran liegen, dass Du von Anfang an verkrampfst und den Schmerz quasi schon erwartest. Versuche locker zu bleiben und zu laufen.

Tipps, wie man Seitenstechen vorbeugen kann, findest Du hier:

http://janedoemuc.wordpress.com/2010/11/21/10-einfache-tipps-um-seitenstechen-vorzubeugen/

Gruß Blue

...zur Antwort

Hi,

gerade für Einsteiger ist so eine Kraftstation ideal für ein Ganzkörpertraining. Durch die geführten Bewegungen ist das Verletzungsrisiko relativ gering - vorausgesetzt, man weiß, wie man die Bewegung sauber ausführt. 

Wenn Du Deinen ersten Trainingstag auf den Freitag und den zweiten auf den Sonntag legst, wirst Du auf jeden Fall Erfolge in Sachen Muskelaufbau erzielen können. Du musst der Muskulatur aber am Samstag eine Ruhepause gönnen, damit sie regenerieren, sich der Belastung anpassen und wachsen kann; Muskeln können nur während der Ruhephasen wachsen.

Wähle anfangs die Gewichte nicht zu schwer, damit Du Dich auf die korrekte Ausführung konzentrieren kannst. Erst, wenn sich die Bewegungen automatisiert haben, sollte das Gewicht so schwer sein, dass damit nur ca. 10 saubere WH/Satz möglich sind.

Gruß Blue

...zur Antwort

Hi,

wenn Du schon bei zig Ärzten warst, die keine Ursache für Deine Beschwerden finden konnten, werden wir Dir sicherlich auch nicht weiterhelfen können. Ich würde jetzt spontan auf ein Problem im LWS-Bereich getippt, aber das hätte der Neurologe, Orthopäde oder Physiotherapeut feststellen müssen. Hat der Neurologe bei Die eine Elektromyografie durchgeführt? Dadurch kann man ja zumindest feststellen, ob der Muskel oder der ihn versorgende Nerv ursächlich ist. Warst Du auch bei einem Osteopathen?

Ich hatte einst ein ähnliches Problem, allerdings nur in der rechten Wade. Bei einem MRT (?) wurde dann festgestellt, dass sich auf Grund einer Muskelverspannung (-verhärtung) sich das Muskelgewebe verändert und sich ein kleiner Knoten gebildet hat. Er wurde operativ entfernt und alles war wieder ok.

Gute Besserung!

Blue

...zur Antwort

Sinn des 2er Split ist es, dass man in einer Trainingseinheit jeden Muskel mit mehr Übungen belasten kann, ohne dass sie (die Trainingseinheit) zu lang dauert.

...zur Antwort

Hi,

damit ein Waschbrettbauch sichtbar wird, muss der Körperfettanteil eines Mannes weniger als 12%, der einer Frau immerhin noch weniger als 15 % betragen. Inwieweit diese Voraussetzungen bei Dir bereits gegeben sind, weiß ich nicht.

Bauchmuskeln wollen genau so trainiert werden, wie alle anderen Muskeln unseres Körpers auch: sie wollen gereizt und gefordert werden, damit sie sich in der Ruhephase der Belastung anpassen und wachsen können. Zu beachten ist, dass man die Übungen optimal in einer langsamen, fließenden Bewegung ausführt. Daher sind z.B. Sit-Ups und Klappmesser ungeeignet, da sie meist nur schwungvoll ausgeübt werden können.

Geeignet sind 

  • alle Variationen von Crunches (auch hängende und reverse Crunches!), evtl. ein Gewicht mitführen,
  • Käfer,
  • Hip Lifts,
  • Bodendrücker
  • statische Übungen (z.B. im Hüft- und Kniegelenk einen90° Winkel bilden, den Kopf leicht anheben, Hände drücken gegen die Knie,Widerstand einige Sekunden halten, ruhig weiteratmen!)
  • Stabilisationsübungen

Wenn bei Dir trotz niedrigem KFA, hartem Training und richtiger Ernährung (ausreichend Proteine) kein Sixpack sichtbar wird, gibt es dafür nur 2 Gründe:

1.     Du trainierst sie falsch.

2.     Es ist genetisch bedingt.

Zu 1.: Maximal 15 schwere WH, dann eine Pause von ca. 90 Sec., mindestens 3 Sätze pro Übung. Der Bauch sollte anschließend "platt" sein.

Zu 2.: Manchmal - aber selten - ist es genetisch bedingt, dass die Bauchmuskeln nicht sichtbar werden; z.B. wenn die Zwischensehnen so eng und stramm sind, dass die Bauchmuskeln zwischen den einzelnen Segmenten nicht hervor"quellen" können. Dann müsstest Du Dich mit Deinem "Schicksal" ;c) abfinden, und Deinen Bauch so akzeptieren, wie er eben ist.

Gruß Blue

...zur Antwort

Hi,

Beine!!! Vergiss die Beine nicht. Wie sieht es denn aus, wenn Du einen muskulösen Oberkörper hast und darunter schauen ein Paar Streichholzbeine raus?!?

Um Muskeln aufzubauen, sollen die Gewichte so schwer sein, dass einem damit nur ca. 10 WH/Satz möglich sind. Die letzte WH muss sauber aber mit letzter Kraftanstrengung erfolgen.

Sinnvoll ist es, bei den großen Muskelgruppen anzufangen und bei den kleinen Muskeln aufzuhören; z.B.:

-     Oberschenkel

-     Rücken

-     Brust

-     Nacken/Schultern

-     Trizeps/Bizeps/Waden

-     Bauch

Es empfiehlt sich deshalb den Bauch zum Schluss zu trainieren, weil er durch seine Stütz- und Haltefunktion fast bei allen Übungen mit einbezogen wird. Wenn Du ihn zuerst (müde) trainierst, fehlt Dir bei den komplexen Übungen die Stabilisationskraft durch die Bauchmuskeln.

Die Muskeln müssen nach jeder Trainingseinheit ca. 24 Std. ruhen. Muskeln können nur in der Ruhephase wachsen und sich der Belastung anpassen. Nach 10 Monaten solltest Du einmal überlegen im 2er-Split zu trainieren.

Gruß Blue

...zur Antwort

Hi,

bei Muskelkater haben sich kleine, winzige Risse in der Muskulatur gebildet, die sich mit Flüssigkeit füllen. Dadurch werden die Schmerzen verursacht.

Alles, was nun die Durchblutung anregt, hilft, dass diese Flüssigkeit wieder abfließt, und man sich wieder schmerzfrei bewegen kann. Dazu zählen Wechselduschen, sanfte Massagen, Saunagänge, leichte gymnastische Übungen und lockeres, moderates Ausdauertraining – alles mit halber Kraft!

Blue

...zur Antwort

Hi,

kein menschlicher Körper ist von Natur aus symmetrisch. Deshalb ist es völlig normal, wenn ein Muskel trotz gleiche Belastung mehr ausgebildet ist als der andere. Jeder hat einen starken und einen schwachen Arm. Ob es Sinn macht den „schwachen“ Arm mehr zu trainieren, damit er die Leistungsfähigkeit des „starken“ Arms erreicht, müsstest Du selbst austesten. Allerdings wird diese Methode natürlich zu Lasten Deines „starken“ Armes gehen, weil dessen Entwicklung stagniert.

Gruß Blue

...zur Antwort

Hi,

so ein Basketballschuh soll ja – wie jeder andere Schuh übrigens auch – passen. Deshalb würde ich nicht blindlings einen im Netz bestellen, der womöglich zwickt, zwackt oder schlappt, sondern den Schuh in Geschäft an- und ein wenig ausprobieren. Sicher ist auch bei Dir in der Nähe ein Fachgeschäft wie z.B. Karstadt Sport, SportScheck, Intersport, Footlocker. Aber auch einfache Schuhgeschäfte wie z.B. Deichmann führen inzwischen Basketballschuhe – auch von Marken wie Adidas, Nike & Co.

Gruß Blue

...zur Antwort

Hi,

Muskeln wollen nicht nur gedehnt, sondern auch gekräftigt werden. Wenn Du in einem Studio trainierst, wären Latzug und Rudern geeignete Übungen. Zu Hause könntest Du Hyperextensions, Klimmzug (Türrahmen, offene Treppe, Teppichstange o.ä.) und Butterfly Reverse in Bauchlage praktizieren. Vergiss aber nicht, auch den Antagonisten (hier Bauchmuskulatur) zu kräftigen.

Gruß Blue

...zur Antwort

Hi,

eine Fehlhaltung beim Sitzen, Stehen oder Gehen zieht auf lange Sicht immer unangenehme Folgen mit sich – wie z.B. Verspannungen im Nacken-/Schulterbereich. Entspannungsübungen sind natürlich schön und gut, können aber allein das Problem nicht lösen.

Nachfolgend ein paar effektive Übungen, die Du im Sitzen oder Stehen ausführen kannst. Sie dauern insgesamt nur ca. 10 Min., und Du solltest sie täglich praktizieren.

Vor jeder Übung ist darauf zu achten, in die optimale Ausgangsposition zu gelangen: aufrechte Körperhaltung, beide Schultern zunächst zu den Ohren hoch ziehen und dann nach hinten ablegen.

Mobilisationsübungen für Schultern und Nacken

 1.: Optimale Ausgangsposition (s.o. aufrechte Körperhaltung …): Rechte Hand auf rechte, linke Hand auf linke Schulter legen und nun mit den Ellbogen langsam große Kreise ausführen, vor- und rückwärts und gegengleich. Gleichmäßig atmen und darauf achten, dass beim Kreisen auch die Schulterblätter zusammengeführt werden (30 – 60 Sec.).

2. Optimale Ausgangsposition (s.o.): Rechte Hand auf rechte, linke Hand auf linke Schulter legen. Die Unterarme so hoch führen, dass sie sich parallel zum Boden befinden. Aus dieser Position die Ellbogen langsam vor der Nase zusammen führen und weit öffnen. Darauf achten, dass die Schulterblätter zusammengeführt werden (30 – 60 Sec.).

Dehnung von Hals- und Nackenmuskulatur

 1. Den Kopf auf die rechte Seite kippen lassen (rechtes Ohr zur rechten Schulter), linke Schulter Richtung Boden ziehen. Die Dehnung kann man verstärken, indem man mit der rechten Hand den Kopf umfasst und ihn sanft zur rechten Schulter hinzieht. Die Übung auf der anderen Seite wiederholen (jede Seite ca. 20 Sec. halten).

2. Optimale Ausgangsposition (s.o.): Den Kopf so weit wie möglich nach rechts drehen, dabei das Kinn anheben und einatmen. Den Kopf halbkreisförmig nach links drehen, wobei das Kinn Richtung Brustbein geführt wird (Nackendehnung) und ausatmen. Auf der linken Seite das Kinn wieder anheben und einatmen 8 - 10 Wiederholungen).

Kräftigung der Hals- und Nackenmuskulatur

 Bei den nachfolgenden drei Übungen ist es wichtig, dass der Kopf und NICHT die Hände drücken!

1. Optimale Ausgangsposition (s.o.): Rechte Hand an rechte Schläfe legen, Kopf drückt gegen die Hand, die bleibt aber stabil., Seitenwechsel.

2. Optimale Ausgangsposition (s.o.): Finger beider Hände greifen ineinander, die Handinnenflächen werden vor die Stirn geführt. Der Kopf drückt gegen die Hände, welche natürlich dagegen halten. Einige Sekunden halten dann lösen, 8 x wiederholen.

3. Optimale Ausgangsposition (s.o.): Die verschränkten Hände an den Hinterkopf legen, der Kopf drückt dagegen, Hände leisten Widerstand.

Und zum Abschluss noch etwas für den Rückenbereich:

Oberkörperdehnung, im Sitzen den Oberkörper nach vorn beugen, den Rücken rund machen und Wirbel für Wirbel abrollen bis zur aufrechten Körperhaltung.

Abends beim Relaxen kannst Du Dir noch ein Wärmekissen (nicht länger als ca. 15 Min.) in den verspannten Bereich legen. Da Du in einem Fitness-Studio trainierst, kannst Du die Schulter-/Nackenmuskulatur auch dort durch entsprechende Übungen kräftigen (z.B. Shrugs, Seitheben). Wähle die Gewichte aber nicht zu schwer und denk an die richtige Atmung!

Gute Besserung

Blue

...zur Antwort

Hi,

die Philly Shell Deckung ist für Einsteiger völlig ungeeignet und sollte nur von sehr weit fortgeschrittenen, erfahrenen Boxern in Absprache mit dem Trainer erlernt werden. Man „opfert“ einen Teil seiner Deckung zum Vorteil eines schnelleren Angriffs/Konters. Das bedeutet, man muss extrem flink auf den Beinen sein und über schnelle Reflexe verfügen. Eine perfekte Philly Shell, wie sie z.B. Floyd Mayweather beherrscht, ist natürlich schwer zu knacken, aber das sind andere Deckungen auch.

Gruß Blue

...zur Antwort

Hi,

das Problem mit den Alu-Trinkflaschen ist die Innenbeschichtung. Wenn Dir die Flasche hinfällt, kann es zu Rissen in der Innenbeschichtung kommen, die Du optisch ja gar nicht sehen kannst. Auch kommt es nach öfteren Gebrauch zu Ablösungen, die Du dann mittrinkst, was nicht sehr gesund ist. Last not least und weil es gerade in aller Munde ist: Die Herstellung von Alu-Trinkflaschen ist nicht umweltfreundlich.

Ich würde eine Trinkflasche aus Edelstahl oder Tritan bevorzugen.

Gruß Blue

...zur Antwort

Hi,

um Dir konkreter raten zu können, müsste ich z.B. Dein Alter kennen. Das Training für Jugendliche gestaltet sich z. B. etwas anders als für Erwachsene.

Aber egal, ob Du jung oder alt bist: Splitt ist zum Einstieg völlig ungeeignet.

Gruß Blue

...zur Antwort

Hi,

das, was Du vermutlich meinst, ist der Gesamtumsatz. Der Grundumsatz ist diejenige Menge an Energie, die bei völliger körperlicher und geistiger Entspannung im nüchternen Zustand gemessen wird. Er ist abhängig von Alter, Geschlecht, Grösse, Gewicht, Konstitution, Genetik und Drüsenfunktion.

Zu diesem Grundumsatz addiert man den Leistungsumsatz. Als Leistungsumsatz bezeichnet man alle Aktivitäten - egal, ob Du ein Buch liest, Sport treibst, das Haus putzt, TV guckst etc. Grundumsatz + Leistungsumsatz ergeben den Gesamtumsatz. 

Es wird dazu geraten, den Gesamtumsatz nicht um mehr als 500 kcal./tägl. zu überschreiten. Dadurch wird gewährleistet, dass der Körper keinen Mangel leidet und man gesund abnimmt, ohne Fressattacken oder Jojoeffekt.

Die Kalorien, die man durch Sport „verbrennt“ werden meist hoffnungslos überschätzt. Viele Leute vergessen z.B., dass sie, wenn sie nun nicht Sport betrieben hätten, sie ja irgend etwas anderes getan und dabei ebenfalls Kalorien verbraucht hätten.

Bei der ganzen Rechnerei mit Umsätzen und Kalorien handelt es sich aber nur um Empfehlungen und Richtwerte. So kann z.B. der persönliche Stoffwechsel natürlich nicht berücksichtigt werden.

Gruß Blue

...zur Antwort