Hi,

um „schlank zu bleiben“ hilft eine ausgewogene Ernährung, die in etwas dem täglichen Gesamtumsatz entspricht.

um „schlank zu werden“ ist in erster Linie eine ausgewogene kalorienreduzierte Ernährung notwendig.

Um fit zu werden oder bleiben sollte man in der Tat die Sportart wählen, die einem Spaß macht. Warum also nicht Tischtennis?

Gruß Blue

...zur Antwort

Hi,

wenn Taille und Hüfte nicht „mitspielen“ wollen, könntest Du durch Übungen wie Nacken- und Schulterdrücken den Deltamuskel breiter trainieren. Zusätzlich kannst Du durch Klimm- und Latzug den Latissimus kräftigen. Dadurch bewirkst Du, dass der Rumpf oben breiter und unten schmaler erscheint.

Gruß Blue

...zur Antwort

Hi,

Du hattest bereits schon einmal die Frage bzgl. Gründung eines eigenen Sportvereins gestellt. Darauf habe ich Dir nachfolgende Antwort gepostet:

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

N E I N ! ! ! Du und Deine Eltern können KEINEN eigenen Verein gründen, denn: Zur Gründung eines Sportvereins sind immer mindestens 7 Personen notwendig.

Diese 7 Gründungsmitglieder nehmen an einer Gründungsversammlung teil. Die Gründungsmitglieder müssen volljährig sein, falls sie das nicht sind, muss die Einverständniserklärung der Eltern in schriftlicher Form vorliegen.

Dort formulieren sie gemeinsam eine Satzung, stimmen über diese ab und wählen einen Vorstand.

Anschließend muss der neu gegründete Verein noch beim Vereinsregister, Amtsgericht und Finanzamt angemeldet/eingetragen werden.

Wenn Ihr dann eine Halle und Hallenzeiten zugewiesen bekommen habt, braucht Ihr natürlich eine qualifizierte, lizenzierte Person, die das Training übernimmt. Es kann nicht einfach jemand - auch wenn über genügend Ahnung verfügt - den Sportunterricht erteilen; schon wg. des Haftungsausschlusses. Eine Übungsleiter C-Ausbildung ist das Minimum.

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Wenn es bei Dir in der Umgebung keinen Verein gibt, der Rhythmische Sportgymnastik anbietet, musst Du Dir eben eine andere Sportart suchen. Wie wäre es z.B. mit Turnen? Wenn Du wirklich begabt bist, wäre vielleicht noch ein Sportinternat für Dich eine Alternative.

Gruß Blue

...zur Antwort

Hi,

N E I N ! ! ! Du und Deine Eltern können KEINEN eigenen Verein gründen, denn: Zur Gründung eines Sportvereins sind immer mindestens 7 Personen notwendig.

Diese 7 Gründungsmitglieder nehmen an einer Gründungsversammlung teil. Die Gründungsmitglieder müssen volljährig sein, falls sie das nicht sind, muss die Einverständniserklärung der Eltern in schriftlicher Form vorliegen.

Dort formulieren sie gemeinsam eine Satzung, stimmen über diese ab und wählen einen Vorstand.

Anschließend muss der neu gegründete Verein noch beim Vereinsregister, Amtsgericht und Finanzamt angemeldet/eingetragen werden.

Wenn Ihr dann eine Halle und Hallenzeiten zugewiesen bekommen habt, braucht Ihr natürlich eine qualifizierte, lizenzierte Person, die das Training übernimmt. Es kann nicht einfach jemand - auch wenn über genügend Ahnung verfügt - den Sportunterricht erteilen; schon wg. des Haftungsausschlusses. Eine Übungsleiter C-Ausbildung ist das Minimum.

Gruß Blue

...zur Antwort

Hi,

ich würde mich ganz einfach an den Hersteller des Kurzhantelsets wenden. Wenn er diese Sets verkauft, wird er mit Sicherheit wissen, wo man Zusatz-/Ersatzmaterial bestellen kann.

Gruß Blue

...zur Antwort

Hi,

es ist immer schwer, seine eigene Leistung zu beurteilen. Frage doch einfach einmal Deinen Trainer oder eine Person Deines Vertrauens, Dich beim Spiel kritisch zu beobachten und zu raten.

Da Du relativ neu im Team bist und Dich Deine Mitspieler noch nicht kennen und nicht richtig einzuschätzen wissen, müsstest Du Dich weiterhin in Geduld üben.

Produziere Dich nicht unnötig, versuche nicht krampfhaft zu beweisen, wie gut Du bist. Trainiere einfach fleißig weiter und zeige, dass Du die wenigen Bälle, die man Dir zuschießt gut verwerten kannst. Mit der Zeit werden die Mitspieler Vertrauen zu Dir fassen und erkennen, dass man Dir unbesorgt Bälle zuspielen kann und Dich voll und ganz integrieren.

Gruß Blue

...zur Antwort
Tut weh, aber fresse es in mich hinein

Indianer zeigen keine Schmerzen. Zu stolz, andere sollen mich nicht leiden sehen. Bisher erst 2x vor Schmerzen geschrien.

...zur Antwort

Hi,

möglicher Weise verfügst Du mit Deinen 13 Jahren noch nicht über genügend Testosteron was zum Muskelwachstum unbedingt erforderlich ist. Vielleicht ernährst Du Dich auch falsch.
Um Muskeln aufzubauen, muss man auf eine ausreichende Zufuhr von Proteinen achten (Milch-, Käseprodukte, Geflügel, Fisch, Eier).

Auch solltest Du Dein Training variabel gestalten und Dich nicht nur auf die Bauchübungen konzentrieren. Bei Übungen wie z.B. Kniebeuge, Ausfallschritte, Liegestütz sind die Bauchmuskeln ebenfalls gefordert und müssen ordentlich Stütz- und Haltearbeit verrichten. Außerdem verhinderst Du mit Übungen, bei denen alle Muskeln beansprucht werden, muskuläre Ungleichgewichte (Disbalancen).

Mit 20 WH/Satz liegst als Jugendlicher im richtigen Bereich. Erst wenn Dein Körper ausgewachsen ist und Sehnen, Knochen und Bänder über genügend Festigkeit verfügen, kannst Du reines Muskelaufbautraining (Hypertrophie) praktizieten.

Gruß Blue

...zur Antwort

Hi,

rein theoretisch und praktisch ist es natürlich möglich, dass ein Mädchen stärker ist als ein gleichaltriger Junge - besonders wenn die Kinder noch nicht in der Pubertät sind. Doch mit verändertem Hormonhaushalt verändern sich auch die Körper der beiden Geschlechter.  Mädchen bilden mehr weibliche Hormone, Jungen mehr männliche. Letzteres wirkt sich dahingehend aus, dass Jungen mehr Muskelkraft bekommen als Mädchen. Ausnahmen bestätigen natürlich die Regel.

Das ändert aber nichts an der Tatsache, dass natürlich auch Mädchen Muskeln aufbauen können und ein tolles Sixpack vorzuweisen haben. Ich erinnere hier nur an die Turnerinnen.

Gruß Blue

...zur Antwort

Hi,

wenn Du mit Deinem Muskelaufbau nicht zufrieden bist, müsste man zunächst wissen, wie trainierst Du aktuell? Trainierst Du im Hypertrophiebereich? Wie viele Sätze? Wie oft die Woche? Wechselst Du nach einigen Monaten die Übungen ...?
In Sachen Ernährung hat Wurststurm bereits alles gesagt. Warum willst Du Dir jetzt eine Speckschicht anfuttern, die Du später mühsam wieder abhungern musst?

Gruß Blue

...zur Antwort

Hi,

nein - eine nachträgliche Sperre ist in dem von Dir beschriebenen Fall nicht möglich. Der Schiedsrichter hat ein sportwidriges Verhalten anscheinend nicht erkannt und/oder fals beurteilt. Er hat eine Tatsachenentscheidung - egal ob positiv oder negativ - gefällt. Bei Tatsachenentscheidungen gilt der Grundsatz der Unanfechtbarkeit.

Gruß Blue

...zur Antwort

Hi,

Muskelaufbau und Fettabbau sind zwei völlig verschiedene Stoffwechselvorgänge, die unabhängig voneinander ablaufen. Es ist deshalb möglich, durch eine negative Kalorienbilanz abzunehmen und parallel dazu Muskeln aufzubauen. Allerdings sollte der tägliche Gesamtumsatz um nicht mehr als 500 kcal unterschritten werden, weil sich sonst der Körper die fehlende Energie auch aus dem Muskeleiweiß holt, was ja kontraproduktiv zu Deinem eigentlichen Vorhaben wäre. Sei also vorsichtig mit dem Ratschlag „Kalorienüberschuss“. Man futtert sich Fett an, das man dann später mühsam wieder abhungert – das nennt man dann „definieren“ ;-)

Du müsstest Dir schon darüber klar werden, wo Deine Priorität liegt: Fußball oder Muskelaufbau? Die Kombination "Muskelaufbau" und "Fußball" beißt sich nämlich – auch in Hinblick auf eine optimale Ernährung. Zwar steht im Fußball auch Krafttraining auf dem Trainingsplan, doch reines Muskelaufbautraining (Hypertrophie-Bereich) wird in der Regel nicht während der Spielphase praktiziert, sondern in der wettkampffreien Phase (Winterpause). Wer unmittelbar vor oder während der Spielphase Muskelaufbautraining betreibt, kann z.B. während des Spiels einbrechen, die Muskeln quittieren ihren Dienst, weil die vermehrten Muskelzellen (Hyperplasie) noch nicht genügend Energie speichern können, um über volle Distanz zu gehen. Selbstverständlich kannst Du aber auch während der Wettkampfphase Krafttraining durchführen – nur sollte es dann dynamisch praktiziert werden. z.B. Liegestütz: Langsam absenken und explosionsartig wieder hochdrücken. Das ist dann aber keine typisches Muskelaufbautraining mehr!

Gruß Blue

...zur Antwort

Hi,

also mit dem Rauchen aufzuhören, lohnt sich ja wohl auf jeden Fall. 1. Schadet es Deiner Gesundheit, 2. Verpestest Du die Luft und 3. Ist es teuer.

Allerdings sollte man wissen, dass Nikotin den Stoffwechsel beschleunigt. Hört man nun auf zu rauchen, so verlangsamt sich der Stoffwechsel bzw. er wird wieder normalwertig. Wenn man sein Essverhalten nicht ändert, nimmt man folglich zu. Wie viel man zunimmt hängt von der individuellen Veranlagung ab und wie lange man wie viele Zigaretten geraucht hat. Bei einigen sind es nur 3 kg, bei anderen 10 bis 15 kg – das lässt sich nicht voraussagen. Es soll auch Leute geben, die ihr Gewicht problemlos halten können.

Pass also auf, was Du täglich isst und trinkst. Zusätzlich solltest Du Dich natürlich sportlich betätigen und wieder Kondition für den Fußballplatz bekommen. Optimal wäre zum Einstieg eine Kombination aus Kraft- und Ausdauertraining. Durch das Krafttraining wird parallel zum Muskelaufbau das Fett reduziert. Je mehr Muskelmasse vorhanden wird, umso mehr Fett wird verbrannt. Als Ausdauertraining wären Schwimmen, Radfahren, Walken oder ein Hometrainer geeignet. Joggen würde ich erst empfehlen, wenn Du die 100 kg-Marke geknackt hast – vielleicht bist Du dann auch schon wieder fit für den Fußballplatz.

Viel Erfolg! Blue

...zur Antwort

Hi,

nicht umsonst nennt man die Kniebeuge auch „Königin der sechs Königsübungen“ – auch wenn man sie an der Multipresse als „geführte Bewegung“ ausübt. Bei der tiefen Kniebeuge „Ass to the grass“ ist nicht nur der Quadrizeps, sondern insbesondere auch der M. guteus maximus (Großer Gesäßmuskel) der Zielmuskel. Aber auch viele andere Muskeln müssen die Bewegung unterstützen oder stabilisieren.

Die Beinpresse – ebenfalls eine geführte Bewegung – ist um einiges weniger effektiv als die Kniebeuge. So kannst Du z.B. damit die Stützmuskulatur der Wirbelsäule viel besser stabilisieren.

Du kannst jedenfalls beide Übungen bequem in einer Trainingseinheit durchführen. Sinnvoller wäre es, noch eine dritte Übung hinzuzufügen wie z.B. tiefe Ausfallschritte (vor, zurück, rechts, links) mit der Langhantel oder zwei Kurzhanteln. Falls Du bei nur 2 Übungen für die Muskelgruppe bleiben möchtest, würde ich sogar die Beinpresse durch die Ausfallschritte ersetzen. Langfristig würde ich auch statt der Multipresse die Langhantel (freies Gewicht) wählen.

Natürlich müssen die Gewichte / Widerstände stets so schwer sein, dass Dir nur ca. 10 WH pro Satz möglich sind, sonst wird Dein Bestreben, Muskeln aufzubauen nicht sehr erfolgreich ein.

Gruß Blue

...zur Antwort

Hi,

was verstehst Du konkret unter "schwerem Krafttraining"? Wie oft kannst Du Deine Gewichte bewegen, bis Du die letzte WH wirklich nur mit großer Anstrengung sauber (!) schaffst? Wie viele Sätze machst Du pro Übung?

...zur Antwort

Hi,

mit dem Hula-Hoop-Reifen trainierst Du vor allen Dingen die Kernmuskulatur und zwar die Muskeln, die sich innen rund um die Wirbelsäule (insbesondere LWS-Bereich) befinden. Eine starke Kern-/Tiefenmuskulatur schützt und stabilisiert die Wirbelsäule.

Zusätzlich wird die Beweglichkeit im Hüftbereich trainiert, und der Reifen übt eine massierende Wirkung aus und fördert so die Durchblutung.

Natürlich wird auch die Bauchmuskulatur (insbesondere die innere) beansprucht, aber Hula-Hoop-Kreisen zählt nicht zu den typischen Bauchübung und verhilft allein auch nicht zu einer schlanken Taille - da bedarf es schon einiges mehr. Die Muskulatur wird jedoch auf jeden Fall strammer. Und eine stramme Taille fühlt sich doch gleich viel besser an, als wie eine schwabbelige.

Wenn Du abspecken möchtest, so funktioniert das primär über eine Ernährungsumstellung. Mit Sport allein ist dies nicht zu schaffen - es sei denn, Du trainierst wirklich jeden Tag und zwar sehr intensiv. 

Gruß Blue

...zur Antwort

Hi,

ja, und was ist mit der gesamten Bein- und Gesäßmuskulatur? Die Bauchmuskeln müssen zwar bei den meisten Verbundübungen als Synergisten oder Stabilisatoren ordentlich Stütz- und Haltearbeit leisten, können aber auch ein paar Iso-Übungen vertragen.

Gruß Blue

...zur Antwort

Hi, 

wenn die Ärzte nicht fündig geworden sind, werden wir es hier bestimmt auch nicht. Aus eigener Erfahrung kann ich jedoch berichten, dass mir bei ähnlichen Beschwerden Salztabletten geholfen haben, die ich vor und/oder während einer anstrengenden Sportveranstaltung geschluckt habe. 

Wenn wir schwitzen, werden Wasser, Harnstoffe und Mineralien ausgeschwemmt. Zu letzterem zählt auch Natriumchlorid (Kochsalz). Ein zu niedriger Natriumwert kann zu eben solchen Krämpfen führen. Vielleicht einfach mal ausprobieren? Vielleicht hilft mein Tipp.

Gruß Blue

...zur Antwort

Hi,

an Deiner von der Natur gegebenen Körperform lässt sich nicht viel ändern. Vermutlich bist Du ein sogenannter „A“-Typ (schmale Brust, breite Hüften). Eine breitere Taille lässt sich durch das Training der seitlichen Bauchmuskulatur (Deine untere Markierung) nur minimal erreichen. Geeignete Übungen hierfür sind z.B. seitliche Crunches, Käfer oder Scheibenwischer. Aber auch bei den ganz normalen Crunches oder Beinheben hängen, wird die seitliche Bauchmuskulatur mit beansprucht.

Den vorderen Sägezahnmuskel (Deine obere Markierung) kannst Du indes gezielter trainieren. Geeignet sind sämtliche Variationen von Pull-Over (Überzüge), achte darauf, dass die Oberarme dicht an den Ohren vorbei geführt werden - siehe Link. Aber auch alle Übungen, die die Muskulatur der Brustwirbelsäule kräftigen sollen, sind geeignet: z.B. Kreuzheben, Rudern, Nackendrücken. Bei diesen Übungen muss der Sägezahnmuskel als Stabilisator ordentlich Stütz- und Haltearbeit leisten.

Gruß Blue

https://www.fitundattraktiv.de/saegezahnmuskel-trainieren-top-5-uebungen/

...zur Antwort

Hi,

für mich hört sich das nach typischen Belastungskopfschmerzen an. Die Schmerzen treten bei oder kurz nach einer körperlichen Belastung/Anstrengung auf und verschwinden nach kurzer Zeit wieder. Als Ursache wird gemutmaßt, dass aufgrund der Belastung ein vorübergehender erhöhter Druck im Kopf entsteht.

Es ist durchaus möglich, dass Du noch einige Zeit mit diesem Kopfschmerzen konfrontiert wirst, doch meistens verschwindet das Problem nach einiger Zeit von allein. Hilfreich kann eine richtige Atemtechnik (ausatmen in der Belastungsphase, einatmen in der Entlastungsphase) und/oder ausreichendes Aufwärmen sein.

Sollten Deine Beschwerden nicht nach einiger Zeit verschwinden, such einen Arzt auf. Es gibt nämlich auch Medikamente gegen Belastungskopfschmerzen.

Gruß Blue

...zur Antwort