Ich habe gestern meinen ersten Loipi gefunden. Das ist das Maskottchen der Loipen in der Ramsau/Dachstein und auch das Symbol für die Loipenpflegegebühr. Er trägt das Jahr 1994! Vor 13 Jahren wurde ich schon von meiner Quartiergeberin gefragt, ob ich einen freiwilligen Beitrag geben würde. In den Folgejahren wurde es dann sogar für Touristen Pflicht, den Loipi zu kaufen. In anderen Gebieten, z.B. Seefeld/Leutasch hatten Touristen mit Gästekarte freie Fahrt - kontrolliert wurde aber auch da schon. Dass da plötzlich ein Kontrolleur stand, neja... In den meisten Fällen stehen erheblich mehr Hinweisschilder auf die Gebühr als Kontrolleure in den Loipen. Und ich habe beim Langlauf immer einen "Notgroschen" dabei. Einmal hat mich dieser gerettet, weil ich damit unterwegs was zu trinken kaufen konnte, vielleicht wäre es im Notfall auch mal erforderlich, von irgendwo mit einem Bus zurückzufahren...oder eben den "Loipi-Kontrolletti" zu bezahlen.

...zur Antwort

Hi Daniela, soweit ich weiß, brauchst du gar keine speziellen Übungen. Es reichen gängige koordinative Tätigkeiten, die im Alltag anfallen und Fingerfertigkeit verlangen, z.B. Handarbeiten, Klavier spielen, dann wohl auch PC schreiben usw. Aber die Vorschläge von Yogaursel sind natürlich trotzdem nützlich.

...zur Antwort

Schau' auch mal unter www.ist.de. Die haben verschiedene Aus- und Fortbildungen im Sport-, Fitness- und Wellnessbereich. Vielleicht findest du da ja auch was passendes. Ich habe ein paar Fortbildungskurse gemacht, und die waren recht gut.

...zur Antwort

Ja, moderates Ausdauertraining steigert definitiv den IQ. Dazu gibt es etliche Studien, die Steigerungen des IQ um bis zu 27% in 36 Wochen ermittelt haben. Auch Hermann Maier hat beispielsweise für seinen Helikopter-Flugschein auf dem Ergometer gelernt. Durch das Training werden die beiden Gehirnhälften besser vernetzt, so dass das Gehirn insgesamt ökonomischer arbeiten kann. Ausdauertraining wirkt auch gegen altersbedingte Vergesslichkeit, weil die Nervenfasern besser isoliert werden und somit nichts unterwegs verloren gehen kann.

...zur Antwort

Hallo Elfer, ja, du hast Recht, die lohnende Pause wird im Intervalltraining gemacht. Sie ist nur so lang wie nötig, um die gleiche Belastung nochmal zu verkraften, d.h. die Pause geht nicht bis zur kompletten Erholung. Schau mal unter http://www.sportunterricht.de/lksport/ausdmeth.html, da findest du auch eine gute Grafik zum Thema. Wünsch' dir viel Erfolg beim Intervalltraining!

...zur Antwort

Ich habe mich in solchen Situationen mal kurz mit einer Schüssel mit Seifenwasser und einer Handbürse auf den Hof begeben und habe in wenig geschrubbt. Das spritzt unter Umständen, deshalb also besser draußen manchen, wo es egal ist. Ein bißchen kriegt man den Dreck schon runter. Andererseits kann es nicht schaden, das Lenkerband ab und zu mal zu wechseln, weil es mit der Zeit einfach auch glatter und somit weniger griffig wird. Bei weißem Lenkerband sieht man den Dreck natürlich schneller, aber glatt wird jede Farbe - und neues Lenkerband ist schon fein - vielleicht eine Idee zum Frühling.

...zur Antwort

Du kannst deinen Beckenboden leicht aktivieren, wenn du dich auf eine Stuhlkante setzt, den Bauchnabel nach innen und in Richtung Rippen nach oben ziehst. Fühle dann deine beiden Sitzknochen und versuche, diese zueinander zu bewegen. Das geht zwar nicht wirklich, aber damit betätigst du deinen Beckenboden.

...zur Antwort

Die Obliquen sind Teil der Bauchmuskulatur. Ganz genau gesagt sind es die seitlichen Bauchmuskeln. Der Musculus obliquus internus abdominis und der Musculus obliquus externus abdominis werden zusammen Obliquen genannt. Der Musculus transversus abdominus, der Quermuskel, wäre dann noch der 3. Bestandteil der seitlichen Bauchmuskulatur.

...zur Antwort

Es gibt einen wichtigen Vorteil vom Thera-Band: Bei der Hantel wird der Gegendruck vom Gewicht bestimmt und ist überwiegend statisch. Beim Theraband wird der Widerstand kontinuierlich auf- und abgebaut. Und das ist für den Muskel am effektivsten.

...zur Antwort

Als kleine Ergänzung zu der ansonsten perfekten Antwort: Krafttraining soll die Kreatinphosphatspeicher auffüllen. Wenn man allerdings zu intensiv trainiert, steigt der Laktatwert, wird Kreatin verschwendet und kein Trainingseffekt erzielt. Also beim Krafttraining immer auf ausreichend Pausen und eine angemessene Dosierung achten!

...zur Antwort