Frage von Bloodsuckerin,

HipHop tanzen?

Hallo,

ich wurde im Juli 2011 an einer Skoliose operiert. Vor etwa einem halben Jahr (also ein Jahr nach der OP) war ich wieder im Krankenhaus zur Nachkontrolle. Dort sagte man mir, dass alles in Ordnung sei. Vor ein paar Wochen hat mich mein Orthopäde auch noch mal geröngt, und auch da war alles in Ordnung.

Einerseits hat man mir im Krankenhaus vor der OP gesagt, ich könne ein Jahr danach wieder alles machen, wenn alles gut eingeheilt ist. Dann aber, ein Jahr später, als ich fragte, ob ich HipHop tanzen dürfe, sagte man Nein (oder besser: Ja, aber ich solle die Breakdance-Elemente weglassen (die Gernzen zwischen HipHop und Breakdance sind allerdings sehr fließend und sogar Profis haben manchmal Probleme das genau zu unterscheiden)), obwohl alles gut eingeheilt war. Man hat mir auch weitere Sachen verboten, obwohl man mir vor der OP gesagt hatte, ich könne wieder alles machen.

Jetzt möchte ich es mit dem HipHop doch mal versuchen. Meine Bekannte macht das auch, und die sagte, am Anfang bewegt man erst mal sowieso nur die Arme. Aber würde es überhaupt Sinn machen damit anzufangen, wenn man den Rücken nicht rund machen kann (also diesen "Wurm" z.B. würde ich nicht können) oder nicht? Wenn ich anfange, es mir gefällt und ich dann aufhören muss, wenn es mir am meisten Spaß macht, wäre es ja auch nicht so toll. Auf der letzten Klassenfahrt haben wir das auch schon ein bisschen ausprobieren dürfen (also mit den Armen und Beinen; keine "krassen" Bewegungen), und es hat mir Spaß gemacht. Und ist HipHop wirklich so schlecht für den Rücken?

Danke im Voraus.

Antwort vom Arzt online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Gesundheitsfrage. Kompetent, von geprüften Ärzten.

Experten fragen

Antwort
von Winherby,

Ich selbst habe, der Gesundheit zu Liebe, schon 7x ( in Worten: sieben mal ) meine Lieblingssportart, -jedesmal wieder eine andere natürlich-, aufgegeben. Denn ich weiss, dass es nichts wertvolleres im Leben gibt, als die Gesundheit. Gerade die WS ist unser wichtigstes Gerüst, an dem hängt alles, durch die WS laufen fast alle Nerven die unseren Körper steuern. Du solltest sehr, sehr froh und dankbar sein, dass es sooo fähige Ärzte gibt, die mit größtem Können, mit höchster Präzision, in z.T. stundenlangen Operationen, es schaffen, dass Du Dich jetzt aufrecht und schmerzfrei bewegen kannst, dass Du einen vernünftigen Beruf erlernen kannst, ohne eine Behinderung. Und das alles willst Du doch wohl nicht auf´s Spiel setzen, nur für dieses Hip Gehoppe? Das kann doch, bei Licht betrachtet, wohl nicht Dein Ernst sein. Mädel, lass Dir das noch mal gut durch den Kopf gehen. Überleg, wie lange noch Du dieses HipHop machen kannst und wie lange noch Du leben wirst. Überleg wie wichtig für das künftige Leben HipHop ist und setz dies in Relation zur Gesundheit. LG

Antwort
von DachsvomFach,

Wenn Du unsicher bist, dann halte Dich an die Vorgaben der Ärzte!

Kannst ja den Hiphop-Trainer mal fragen, ob es überhaupt ok wäre, wenn Du manche Elemente nicht mitmachst. Ist u.U. ja auch etwas schwierig, wenn Du mitten in der Choreo plötzlich stehnbleiben musst, während die anderen sich auf dem Boden kugeln, oder so.....

An Deiner Stelle würde ich die Zeit lieber für eine gute Vorbereitung nutzen und lieber dafür trainieren, dass Du möglichst schnell zu 100% belastbar wirst. Das kann man z.B. auch mit tänzerischen Elementen verbinden.....

Ich hab in meiner Kreuzband-Reha z.B. unheimlich viele Übungen mit nem Fußball gemacht, weil ich Fußballer bin. Richtiges Spielen ging halt noch nicht, aber so konnte ich schonmal Ballgefühl trainieren etc., und gleichzeitig was für mein Knie tun.

Kommentar von Bloodsuckerin ,

Danke für die Antwort...

Ich muss wahrscheinlich nicht wirklich stehen bleiben, sondern für mich könnte man sich andere Elemente überlegen.

Zu 100% belastbar werde ich nie wieder, das steht fest :(

Ich wüsste nicht, dass es Übungen gibt, die für einen operierten Rücken gemacht/geeignet sind und "tänzerisch" sind. Leider :(

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community