Zur Unterteilung würde ich die Finten in Passfinten, Wurffinten, Dribble und "Bewegungsfinten" einteilen. Passfinten sind denke ich klar, Varianten kennst du bestimmt. Wurffinten werden besonders als Auftaktbewegung benutzt und nah am Korb. Dribblefinten, kenn ich nur eine, wo man einen Handwechsel antäuscht, indem man den Ball mit einer Hand Richtung freie Hand dribblet und sofort zurück. Bewegungsfinten: angetäuschter Spinmove, Rockerstep... check am besten das Video da sind ne menge bewegungsfinten: http://www.youtube.com/watch?v=mR_Esvj_vps good luck

...zur Antwort

Prinzipiell sind Power Forwards größere und stärkere Forwards. 2,0m-2,10 sind wohl die durschnittlichen Maße. Dadurch, dass sie eine sehr körperliche Spielweise pflegen, sind sie auch meist vom Gewicht eher im oberen Bereich. Am wichtigsten für die Position, die man spielt, ist aber die Spielweise. Wenn du nicht gerne nahe am Korb spielst, eher nicht gut reboundest wirst/bist du höchstunwahrscheinlich ein Power Forward.

Was man für eine Position spielt oder spielen will, ist im Grunde aber eine schwachsinnige Frage. In erster Linie geht es um deinen persönlichen Fortschritt, wie du der beste Spieler werden kannst, der du halt sein kannst, was natürlich von deinen Vorlieben und Anlagen abhängt UND wie du am besten deinem Team helfen kannst. Nach diesen Kriterien solltest du dein Spielerprofil entwickeln.

...zur Antwort

Entscheidend für die Beurteilung eines Offensivefouls ist maßgeblich die Verteidigungsposition vor und zum Zeitpunkt des Kontakts von Angreifer und dem Verteidiger.

  1. Der Verteidiger muss eine korrekte Verteidigungspostion einnehmen. D.h. er darf sich nur in seinem gedachten Zylinder befinden(keine vorgestreckten Arme oder ähnliches). Beide Füße müssen den Boden berüren.

  2. Der Verteidiger muss rechtzeitig stehen. D.h. er muss vor dem Kontakt Position eingenommen haben und darf sich im Otpimalfall dann nicht mehr bewegen(falls doch darf er sich aber unter keinen Umständen nach vorne bewegen).

  3. Der Kontakt darf vom Verteidiger nur mit der Brust aufgenommen werden, also vorderseits. D.h. rennt ein Spieler volle Kanne auf mich und ich stehe rückwärts, handelt es sich IMMER um ein Defensivoul.

Geschieht der Kontakt zwischen einem Angreifer ohne Ball und einem Verteidiger. Gilt grundsätzlich dasselbe, mit dem Zusatz, dass der Angreifer die Chance haben muss dem Verteidiger auszuweichen, d.h. den Kontakt zu vermeiden.

Offensivfouls, die größtenteils vom Angreifer verschuldet sind:

  1. Der Angreifer greift um, bzw. versucht sich mit Hilfe seines Armes(wegschubsen, drücken) einen Vorteil zu verschaffen.

  2. Der Angreifer geht hauptsächlich mit der Schulter voraus in den Kontakt. (Passiert oft wenn der Angreifer beim Penetration den Kopf runter nimmt)

...zur Antwort

Man könnte es verständlicher Weise mit Block and Roll übersetzen. Das ist eine Art offensiver Spielzug zwischen zwei Spielern, wobei ein dribbelender Spieler einen Block an seinem verteidigenden Spieler durch einen anderen Spieler gestellt bekommt. Durch den Block ist der dribbelnde Spieler nun in der Lage an seinem Verteidiger vorbeizuziehen(auf der Seite wo der Block steht), da dieser geblockt ist.

Entscheidend ist aber nicht nur das der dribbelnde Spieler dadurch frei werden kann, sondern darüber hinaus dass sich der Blocksteller sobald sein Mitspieler den Block genutzt hat zum Korb "Roll"t. Das Pick and Roll ist sozusagen eine Art Zwickmühlen Situation. Entweder die zwei Verteidiger wechseln (switchen) die Angreifer, in diesem kurzen Augenblick ist aber der abrollende Spieler so gut wie immer anspielbar oder sie versuchen verschiedene Verteidigungsweisen wie Help and Recover oder unter dem Block drunter durchgehen. So oder so ist entweder der dribbelnde oder der abrollende Spieler frei bzw. in einer sehr vorteilhaften Situation.

Noch leichter zu verstehen ist es so : http://www.youtube.com/watch?v=ByWl3e4JKq8&feature=fvwrel

...zur Antwort

Nuttnick hat vollkommen recht, du solltest STL nur Offseason und unter professioneller Anleitung machen. Ich würde sogar so weit gehen und sagen mache es gar nicht! Die Sprungzahlen werden gegen Ende des Programm viel zu hoch. Zudem ist das Programm durch seine suboptimale Belastung hinsichtlich Sprungkraft ja nur als eigenständiges Training zu empfehlen, was sich für die meisten Sportler nicht empfiehlt, da die Zeit mit dem Ball flöten geht. Das Programm läuft über viele zu hohe Wiederholungsbereiche und Trainingseinheiten, was physiologisch gar nicht einem Sprungkrafttraining entspricht. Natürlich kann man trotzdem damit Fortschritte machen, diese sind aber humaner und sinnvoller in einem ausgeglichenes Basketballtraining zu erreichen. Deine Knieprobleme sind der beste Beweis dafür, dass STL nicht optimal angelegt ist. Geh zum Arzt, wenn es nicht besser wird...

...zur Antwort

Diese Frage mit Verlaub ist einfach schlecht. Nicht nur ist zu leider recht unkonkret, sondern vor Allem gibst du zu wenige essentiell Informationen über dich preis.

Jetzt zur eigentlichen Frage: Wenn man sich die Fülle und Breite an großartigen Spieler anguckt wird eigentlich relativ schnell klar, dass es keinen eindeutigen Prototyp Superspieler gibt. Sowohl athletische Nullen können durch technische(taktisch) Finesse zur Weltklasse aufsteigen, als auch athletische Monster ohnen jeglichen Touch finden einen Weg ihr Talent ins Team einzufügen. Und darum geht es meiner Meinnung nach auch, auf welchem Weg schaffe ich es, mein Talent am besten nutzbar für das Team, den angestrebten Sieg, zu machen! Gute Spieler sind schon immer Gewinner gewesen, wobei sich Gewinnen dabei nicht nur auf Meisterschaften bezieht. In knappen Spielen machen sie den Unterschied, nicht immer gleich auffällig aber sie spielen oft das Zünglein an der Waage.

Was allen großartigen Spielern aber ausnahmslos gemeinsam ist, ist der WILLE! Fußball zu spielen ist in erster Linie nicht contraproduktiv, da es für jeden guten Sportler wichtig ist über verschiedene Reize seinen Körper in Topform zu bringen, ABER Fußball vereinsmäßig oder professionell zu spielen verlangt dir eine hohe Grundausdauer ab, diese aber ist nicht kompatibel mit dem Basketballspiel. Als Basketballer brauchen wir keinen Belastungsfähigkeit, die konstant über einen Zeitraum von 10min geht, die so investierte Zeit in solche Fähigkeiten ist also für einen Basketballer unnötig, da hier viel mehr an Schnelligkeit und anaerober Kapazitäten gearbeitet werden muss.

p.s. welche Position spielst du, wie alt, welche Größe, Gewicht, Liga,...???

...zur Antwort

In einer regulären Saison (Regular Season) spielt jedes Team je viermal gegen die vier Mannschaften aus der eigenen Division (16 Spiele), je drei- bis viermal gegen die zehn Mannschaften aus den anderen Divisions der eigenen Conference (36 Spiele) und je zweimal gegen die fünfzehn Mannschaften aus der anderen Conference (30 Spiele). Jedes Team bestreitet somit vor den Play-offs 82 Spiele. Danach kommen die 8 bestplatzierten aus East und West(Conference) jeweils in die Playoffs. Die drei Divisionssieger und der beste Zweite werden dabei entsprechend ihrer Bilanz an eins bis vier gesetzt, die restlichen vier besten Teams der Conference nehmen die Plätze fünf bis acht ein. In den Playoffs spielt dann der erste gegen den achten und der zweite gegen den siebten... nach dem best of seven Modus. Source WIkipedia! hättest du eigentlich auch selber googlen können

...zur Antwort

das is von dir abhängig und dem Ziel! Generell würde ich aber bei Koordination empfehlen lieber häufiger aber kleinere Einheiten! Also jeden Tag ist möglich aber dann eher kleinere intensive Einheiten! Koordination kann man ja nur richtig im ausgeruhten Zustand trainieren und somit ist klar, dass die Trainingseinheiten bei starkem Qualitätsverlust abgebrochen werden sollten. Später kannst du dann vllt sogar zwei kleine Koordinationseinheiten mit deiner Leiter am Tag(morgens+abends) machen.

...zur Antwort

Grundlegend um überhaupt ein basketballspezifisches Training umzusetzen ist eine ausreichende Basis in Sachen Kraft und Ausdauer nötig. D.h. bevor ich dir einen basketballspezifischen Trainingsplan erstellen kann, musst du erstma einige Zeit an deiner Grundlagen Ausdauer und Kraft gearbeitet haben, um nicht überfordert zu sein und die Übungen weniger effektiv auszuführen! Was da auf jeden Fall wichtig ist, ist das Training der Körpermitte(Core) durch KSÜ und Liegestütze etc. Dies kann dann später durch Krafttraining an Geräten vertieft werden! Dieser Krafttrainingsteil hält sich für einen Basketballspieler aber im Rahmen, da du dir vorstellen musst, wir eigentlich nie wirklich pure Kraft brauchen und auch nicht wirklich über einen Zeitraum länger als 2min!

Die Keypoints zum guten Basketballspieler sind:Technik, Schnelligkeit, Koordination und dann Kraft und Ausdauer! Also neben dem Basketballtraining(Technik&Taktik) solltest du vor Allem auf Schnelligkeitstraining setzten (Plyometrics,Sprinttraining,Sprungkrafttrainig). Kombiniert mit Koordinationstraining(Fußarbeit,Seilspringen,...). Dazu je nach Leistungsstand 2-4x die Woche Krafttraining. Hier gilt die Priorität Körpermitte und Beine! Und lieber 3-5 Sätze mit hoher Intensität(submaximal) und weniger Wiederholungen(3-7) als 3x10 mit geringer,mittlerer Intensität! Und zu guter letzt natürlich Ausdauertraining. Diese sollte primär über Intervalltraining trainiert werden. Also viele Belastungsvariationen in einen Lauf über maximal 30min einbauen!

Aber lieber immer einmal mehr zum Ball anstatt des Eisen greifen!

p.s. Krafttraining sollte immer funktionell und synenergetisch ausgerichtet sein!

...zur Antwort

Unbedingt ambulante Reha, wenn du irgendwann wieder voll belastbar sein willst! Ich hatte die selbe OP habe es vorerst konservativ und ohne ambulante Reha versucht: glaub mir ambulante Reha ist super, um die Weichen zu stellen für eine Wiederherstellung der alten Leistungsfähigkeit. DIe ambulante Reha sieht so aus: Jeden Wochentag von ca.8-15. Meistens ist das Training in zwei Blöcke aufgeteilt morgens(ca.8-11uhr) und dann mittags(ca.12-15uhr). Dazwicshen eine Pause für ein Mitttagessen. Trainingseinheiten sehen sehr unterschiedlich aus. Ich hatte z.b. 1 Stunde leichtes Krafttraining, dann 15min Elektrotherapie, Koordinationstraining, einzel KG,Joggen/walking, halbe Stunde Ergometer, Wassertraining, kleine Präsentationen zu Ernährung und Training o.Ä..

Solange deine Einrichtung gut ist, sollte sich dein Trainingsplan ganz nach deinen Bedürfnissen und deinem Leistungsvermögen richten.
kleiner tip studien haben ergeben, das besonders in der ersten Zeit der Heilungs- und Mobilisationsprozess um einiges beschleunigt werden kann durch Bewegung im Wasser. Also wenn es geht und du darfst geh mal ins Schwimmbad, bloß nicht schwimmen, sondern leichte Fahhradtretbewegungen unter wasser oder andere Übungen die du in der KG machst!

bei Fragen oder so wende dich gern an mich, hab ja das selbe durchgemacht.

BLEIB FLEIßIG!!!

...zur Antwort

Intervallläufe würde ich dir raten: da wir beim Basketball theoretisch nie mehr als 10 min am Stück laufen hält sich die vorrausgesetzte Grundausdauer in Grenzen. Wir haben dafür eine sehr belastende spezifische Ausdauer(siehe Flankengott). Also mein konkteter Vorschlag: 20-30 min laufen, alle 2-3 min 15-30 m Sprinten(60% der maximal Sprintkraft). Oder Fahrtenspiel: Strecke hinterlegen mit den verschiedensten laufvarianten(Tempo,Schrittvarianten,sprungvarianten...) das sollte eine gute Grundausdauer legen und die spezifische Ausdauer für Basketball stark verbessern.

...zur Antwort

Nicht ganz, der Wadenzwillingsmuskel hat den Schienbeinmuskel als Gegenspieler. Der Schienbeinmuskel hat aber nur die Aufgabe die Zehen heranzuziehen und dient leicht der Stabilisierung des Sprunggelenk. Du kannst ihn trainieren indem du ein Fuß auf die Zehen des anderen Fuß stellst und dann versuchst den unteren gegen den Widerstand anzuziehen bzw. die Zehen anziehst. Oder du kannst auch ein Theraband nehmen, dieses irgendwo befestigen, dein Fuß mit dem vorderen Teil(Zehen)einhaken und dann gegen den Widerstand die Zehen zum Knie ziehen. Hoffe ich konnte helfen...? LG

...zur Antwort

Wendigkeit ist ja ein sehr allgemein gehaltener Begriff und setzt sich meiner Meinung nach aus Teilen wie Koordination, Schnelligkeit(Reaktivkraft), Beweglichkeit und sportspezifische Technik zusammen. Das bedeutet also wir können nicht explizit Wendigkeit trainieren, sondern immer nur Teile, die diese indirekt verbessern können.

Erst einmal kann ich dir einfach Schnelligkeitstraining mit dem Schwerpunkt reaktiver und koordinative Anforderungen empfehlen. Das heißt(Bsp.): ein Parkour, in dem du verschiedene Bewegungsabläufe einbaust z.B.: Slalom(rückwärts,vorwärts), Sprints auf akkutische/optische Signale, Drehung auf Signal, verschiedenste Laufvarianten(seitwärts,überkreuzen,Knie anziehen...), Sprungvariationen(360°Drehungen, Hockstrecksprünge,Umsetzsprünge...)schau doch hier ma rein da gibt es paar schöne Fußarbeit-Übungen: http://www.youtube.com/watch?v=5h-tgsVujYw&playnext_from=TL&videos=OTsqxNvi8B8

Auch Sprungseil kann dir helfen deine Fußarbeit zu verbessern.

Aus diesem ganzen Zeug solltest du dir schöne Übungen zusammen basteln können! (wenn nich frag ruhig genauer nach)

Mein zweiter Punkt und meiner Meinung nach ein oft unterschätzter ist, dass jeder Sportler sich bewusst sein muss darüber, dass seine Sportart als Trainingsraum-gegenstand alleinig nie ausreicht, um wirklich herausragend zu werden. Einfach gesagt: Nur durch Fußball spielen wirst du nie der "beste" Fußballer! Besonders um dem Körper neue Reize zu geben sich auf schwere neue Situationen einzustellen würde ich andere Sportarten ausprobieren und hier lege ich DIR Capoeira ans Herz. Capoeira ist die perfekte Mischung aus Koordination, Rhythmus, Schnelligkeit und Beweglichkeit. Ich kann mir gut vorstellen, dass dir diese Antwort eiegntlich schon zu weit/tief geht, aber versuch doch mal in deiner Gegend ein Capoeira Training zu finden und mach einen Monat(1-2mal wöchentlich zusätzlich zum Fußball) mit. Ich verspreche dir schon nach dem einem Monat solltest du dich um einiges wendiger spritziger und stärker fühlen. Dein Alter ist perfekt also versuch es doch mal und berichte mir wie es war:-)???

LG

...zur Antwort

Ich hatte sowas noch nicht, aber deine Symptome können für so ungefähr jede Verletzung im Knie sprechen.

Beim Knie sage ich dir aus eigener Erfahrung, suche einen Experten auf! hat alles kein Sinn irgendwelche Ferndiagnosen zu stellen! trotzdem aber eine kleine Hilfe zur Überbrückung der Zeit bis zum Arzttermin :http://www.dr-gumpert.de/de/html/orthopaedie.html

Auf der Seite kannst du alle möglichen Informationen zu allen Krankheiten erlangen. Das ersetzt den Arztbesuch aber trotzdem nicht! Bis dahin schonen, eventuell kühlen und das Wetter genießen:-)

...zur Antwort