Verantwortlich dafür ist das FEHLEN des Magnus-Effekts: http://de.wikipedia.org/wiki/Magnus-Effekt
siehe auch http: // de.wikipedia.org /wiki / Flatterball (Leerzeichen entfernen)

...zur Antwort

Achtung: Beim Volleyball springt man grundsätzlich immer mit beiden Beinen ab! (Ausnahme: Einbeinig abgesprungener Aufsteiger über Kopf im mittleren bis oberen Damenbereich)
Du musst dir den einbeinigen Absprung also vermutlich gar nicht antraineren. Auch deine Vermutung, dass du durch einen beidbeinigen Absprung viel Schwung verlierst ist falsch. Das Ziel ist ja grundsätzlich nur nach oben und nicht nach vorne zu springen. Deshalb versucht man mit einem möglichst effizienten Stemmschritt die horizontale Energie vom Anlauf in Höhe umzuwandeln.

...zur Antwort

Hallo,
ich würde dir nicht zu einem Basketballschuh raten. Von asics gibt es diverse Volleyballschuhe (unter anderem das Top-Modell Sensei 3) in einer Mid-Cut-Version - erkennbar am hinten angestellten Kürzel "MT".
Die zweite Möglichkeit, die man auch oft bei Profis sieht, ist das Tragen von normalen Schuhen mit Active Ankles (siehe Bild). Dadurch ist ein seitliches Umknicken so gut wie unmöglich.
Alle meine Mannschaftskameraden die schon eine Verletzung der Bänder am Sprunggelenk hatten, nutzen inzwischen die Active Ankles. Diese sind zwar nicht ganz günstig, allerdings sollte einem das dann die Gesundheit schon wert sein. Laut den Spielern gewöhnt man sich auch ziemlich schnell an die geringe Einschränkung der Bewegungsfreiheit.
Gruß

...zur Antwort

Ich weiß nur, dass die härtesten Angriffsschläge (und Sprungaufschläge) beim Volleyball etwa 140km/h draufhaben. Ich denke, dass beim Fußball ähnliche oder sogar höhere Geschwindigkeiten erreicht werden.

...zur Antwort

Grundsätzlich bekommst du für 10-20 Euro ein sehr gutes Balldruckmessgerät. Wenn du das nicht ausgeben willst, achte darauf den Ball recht hart aufzupumpen. Meistens werden die Bälle in den Vereinen zu weich (laut Regeln) und in den Schulen viel zu hart aufgepumpt.
Normalerweise solltest du - wenn der Ball richtig aufgepumpt ist - mit ein wenig Kraft den Ball etwa 2-3cm eindrücken können. Am besten misst du irgendwo mal einen Ball und testest wie es richtig sein sollte. Dann merkst du dir das. (0,30-0,31 bar sollten übrigens rein)

...zur Antwort

Wo hast du die Schmerzen? An den Händen (von was sollen die kommen) oder an den Unterarmen. Wenn die Unterarme nach dem Baggern rot werden, hilft nur trainieren. Mit genügend Spannung in den Armen, geht das langsam weg.
Handschuhe für Volleyball gibt es - soweit ich weiß - nicht. Laut Regeln dürfte man sowas im Prinzip auch gar nicht tragen.

...zur Antwort

Entgegen der Antwort von Softrocker machen die Frauen die Japanrolle statt den Hechtbagger natürlich nicht (!) weil es besser aussieht. Schließlich wollen auch Frauen nicht schön, sondern vorallem effektiv spielen. Es geht viel mehr darum, dass es bei Frauen wohl ziemlich an der Brust schmerzt, wenn sie einen "richtigen" Hechtbagger machen.
Zur Technik ansich: Der entscheidende Unterschied zum Hechtbagger ist, dass man die Japan mehr auf der Seite spielt und sich über die Schulter abrollt nachdem man den Ball gespielt hat.
siehe hier: http://meinsport.de/Video/E67M6NyeVcc
Die ist zwar nicht perfekt, aber du erkennst trotzdem worum es geht.

...zur Antwort

Er heißt Diagonalspieler weil er in der Grundaufstellung diagonal zum Zuspieler steht. (also da wo in niedrigklassigen Mannschaften der 2. Zuspieler steht) In den meisten hochklassigen Mannschaften ist er der Hauptangreifer und führt die meisten Angriffsschläge aus Vorder- und Hinterzone aus.

...zur Antwort

Das kommt ganz auf den Spieler an. Normalerweise ist der Mittelblockers auch noch Schnellangreifer, führt also Aufsteiger und ähnliche Angriffe der ersten Welle durch. Meist ist der Mittelblocker groß und sprungkräftig, dafür in Abwehr und Annahme meist nicht so stark und wird dadurch oft durch den Libero ersetzt.
Allerdings gibt es keine Regel ohne Ausnahme ;)

...zur Antwort

Es gibt im Volleyball sogar gravierde Begrenzungen beim Wechsel. Pro Satz sind grundsätzlich sechs Wechsel erlaubt - ein ausgewechselter Spieler darf nur für den für ihn eingewechselten Spieler wieder zurückgewechselt werden.
Nun aber zu deiner Frage: In einen Spielberichtsbogen darf man 12 Spieler (ggf. inkl. (!) Libero eintragen). Ab der kommenden Saison darf - zumindest international und in 1. und 2. Liga - mit 12 + 2 Liberos (also max. 14 Spielern) gespielt werden.

...zur Antwort

Was MadVolley geantwortet hat ist falsch. Der Ball darf auch außerhalb der Freizone auf der eigenen Seite gespielt werden. Somit ist also auch ein Spielen beim Sprung über die Bande erlaubt. Interessant hierbei: Außerhalb der Freizone ist sogar ein Spielen des Balls mit Hilfestellung erlaubt. Also darf ein Ball definitiv von der Tribüne zurückgespielt werden oder auch von der eigenen Mannschaftsbank stehend (schließlich endet die Freizone an der Bank). Übrigens darf sogar von der Tribüne (Abschlaghöhe somit evtl. 5 Meter) über das Netz gespielt werden. Wichtig ist, dass das nur auf der eigenen Seite gilt. Das Zurückspielen eines außerhalb der Antenne über die Mittelline geflogenen Balles ist nur aus der gegnerischen Freizone erlaubt (die auch wieder an der Bank endet)

...zur Antwort

Diese Linie begrenzt die Vorderzone. Was das bedeutet, liest du am besten mal kurz in den Regeln nach: http://www.volleytotal.ch/?l=d&c=b&cmd=76 (nicht die aktuellste Auflage - aber reicht für deine Zwecke allemal)

...zur Antwort

75% der Schlaghärte beim Angriff sind auf die richtige Technik zurückzuführen. Wichtig ist, dass viele Muskelpartien benutzt werden. Der richtige Angriffsschlag kommt nicht so sehr aus Rücken und Schulter, sondern vor allem aus Ellenbogen und Handgelenk. Normalerweise sollte ein Trainer aber sowas erkennen und versuchen deine Technik zu verbessern. Wenn die einigermaßen ausgereift ist, hilft natürlich auch gezieltes Krafttraining.

...zur Antwort

Eine Berührung des Netzes auf seiner gesamten Länge durch einen Spieler ist ein Fehler. Dh. sogar außerhalb der Antennen. Allerdings ist das Berühren der Spannseile KEIN Fehler, tut hier allerdings nichts zur Sache.

...zur Antwort

Am besten trainierst du mit einem Zuspieler (Einschlagen) bis es klappt. Pass besonders auf, dass du den Ball nicht unterläufst. Hierbei kann dir der Zuspieler sicher auch Ratschläge und Hinweise geben, weil er dich ja gut sieht.

...zur Antwort

Ich spiele schon seit ein paar Jahren recht erfolgreich Volleyball (Verbandsliga) und habe eigentlich bisher sehr wenige Verletzungen miterlebt und selbst noch nie eine ernsthafte gehabt. Allerdings sollte man auch anmerken, dass meine Mannschaft recht gut durchtrainiert ist, was sicher die Verletzungsanfälligkeit senkt. Was am meisten vorkommt, sind Kapselverletzungen an den Fingern, welche nie mehr zu 100% verheilen. Danach sollte man - wenn möglich - mit Tape spielen. Sonst gibt es noch vergleichsweise viele Sprunggelenksverletzungen. Wer sowas mal hatte, sollte sich überlegen, ob er nicht in Zukunft mit "Active Ankles" spielt. Insgesamt bin ich aber davon überzeugt, dass bei Volleyball die Verletzungsgefahr und -häufigkeit deutlich geringer als bespielsweise beim Fußball ist.

...zur Antwort