Frage von jasonfun, 167

Patellaspitzensyndrom erfolgreich überwunden?

Servus zusammen,

ich hoffe, irgendjemand hier kann mir helfen.. ich wäre ihm/ihr sowas von dankbar!! :)

Ich bin vor 1,5 Jahren einen Halbmarathon gelaufen, hatte etwas zu spät angefangen dafür zu trainieren und hab das Patellaspitzensyndrom entwickelt. Den Lauf (ich weiß, das war blöd^^) hab ich trotzdem absolviert, mit Schmerzen ab km 10, im Ziel tat es höllisch weh.

Seitdem hab ich Physiotherapie und Stabilisierungen gemacht, zweimal 10 Tage Voltaren genommen, gekühlt, 3 Monate kein Sport gemacht.. ich bin alles durch. Das Ding ist, ich hab keine Schmerzen im Knie, aber eine gewisse "Unsicherheit" (ist das dann noch das PSS?) und wenn ich z.B. ein bisschen jogge, knicke ich teilweise anschließend bei Treppensteigen richtig etwas sein. Bei der MRT-Aufnahme war zu sehen eine "geringe Insertionstendinopathie der Patellasehne proximal u. distal".

Hat irgendjemand ähnliche Beschwerden gehabt bzw. weiß, wie man da helfen kann?

Vielen, vielen Dank im Voraus!!!!

Antwort
von Almeida, 140

Hi Jason, dieses 'EInknicken' müsstest du nochmal genauer definieren. So hört es sich für mich an nach einer Schutzfunktion des Körpers, der vermeiden will, dass das Knie bzw. die beeinträchtigte Struktur, in diesem Falle die Patellasehne, belastet wird. Passierte dies bei Treppauf- oder Treppabsteigen? Grob und ohne Gewähr kann ich da nur mutmaßen, dass das PSD noch nicht 100% ausgeheilt ist (MRT war vor 1,5 Jahren?) und du durch das Joggen zuviel überlastest. Ein PSD heilt wirklich sehr langsam und wie bei allen Sportverletzungen sollte man die Bewegung, die die Verletzung verursacht hat, als Alllerletztes wieder ausführen. Da du schon viel Therapie in Anspruch genommen hast, kann man eine Fehlstatik des Kniegelenkes aufgrund von Muskelverkürzungen bzw. -dysbalance ausschließen, oder? Also, ich persönlich würde an deiner Stelle erstmal nicht mehr Joggen. Wenn überhaupt, dann walken, da sparst du schon enorm an Gelenkbelastung ein. Ganz klar muss man sich in diesem Fall auch kopfmäßig umstellen. Wenn du Langstreckenläufer bist und dann zum Walken degradiert, dann ist das ja, überspitzt gesagt, als würdest du vom Ferrari auf nen Trabbi umsteigen. Aber dein Knie wirds dir danken. Ist eine Ganganalyse gemacht worden? Eventuell können durch Einlagen suboptimale Statikverhältnisse verbessert werden. Ansonsten würde ich ausprobieren, wie das Knie auf andere Belastungen reagiert, zb Fahrradfahren etc. Schwimmen bietet sich natürlich als Ausdauersport auch an, sowie kontrolliertes Krafttraining. Aber Joggen erstmal nicht. Wie schon gesagt, alles ohne Gewähr und Mutmaßung. lg und gute Besserung Almeida

Kommentar von jasonfun ,

Megadickes Danke für die Antwort... das MRT ist vor 4 Monaten gemacht worden, weil die Beschwerden immer noch da waren. Zum Einknicken: ist in etwa so, dass ein bestimmter Winkel (ich sag mal ca. 110 Grad) mit ganz leichten Schmerzen (schwer zu lokalisieren, ist irgendwie das ganze Knie) und einer gewissen Kraftlosigkeit einhergeht. Schlimm wird es dann vor allem bei laufintensivem Sport (spiele sonst Basketball). Was noch auf dem Befund steht, darauf ist der Arzt gar nciht weiter eingegangen: "mukoide Degeneration des vorderen Kreuzbandes".. hat das vlt. noch was zu bedeuten? Sonst ist im Gelenk alles tiptop. Tausend Dank liebe Almeida für die Antwort!

lg Jason

Kommentar von Almeida ,

Basketball passt bei natürlich ins Bild als Sportart, wo viel gesprungen wird. Mich wundert es nur, dass die Ärzte dir nicht nahegelegt haben, erstmal kein Basketball zu spielen oder haben sie das? Wie alt bist du eigentlich? Ich vermute mal so 17-19. Fakt ist, dass dein Knie nicht gesund ist. Schmerz ist immer eines der, wenn nicht das letzte Alarmsignal des Körpers. Den hast du bei diesem Halbmarathon bekommen und zum Glück für dich wurde später eine MRT gemacht., als sich die Situation auch durch Voltaren und 3 Monaten Pause etc. nicht verbessert hat. Daraus würde ich an deiner Stelle eine Lehre ziehen. DU hast deinem Körper zuwenig Zeit zur Regeneration gegeben. Mit deinem Kniegelenksbefund würdest du eventuell eine Arthrose riskieren, wenn du es weiterhin zu stark belastest. Je jünger du bist, desto gravierender ist das natürlich, da du dir die Chance nbehmen würdest, in Zukunft schmerzfrei zu sein und keine Beeinträchtigungen zu haben. Ich würde mir vom Sportarzt oder Sportphysio einen genauen Plan erstellen lassen, was du trainieren sollst und was auf keinen Fall. Die Zeitspanne, bis du allerdings wieder joggen und Sportarten mit RIchtungswechseln und Sprüngen ausführen kannst, würde ich schonmal kopfmäßig auf mind. 2 Jahre bis ewig verbuchen. Insbesondere bei Voltarentherapie wären falsche Belastungen auch absolut kontraproduktiv für die Heilung. lg Almeida

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community