Vom Gewicht her, machts nicht viel aus... Ich habe aber persönlich die Erfahrung gemacht, dass ich mich einfach viel besser fühle wenn ich mindestens 2h vor dem Klettern keine großen Mahlzeiten esse. Du kannst aber ohne weiteres leicht verdauliche Snacks wie Banane, Müsliriegel usw essen... Diese hat dein Körper schnell verdaut und sie liefern schnell Energie. Wichtig ist vieleicht auch was du isst: vermeide vor dem Klettern Fett- und Eiweißbomben, da sie der Körper langsamer verdaut und sie einem nur unnötig im Magen liegen... Ideal ist am Morgen kohlenhydratreich frühstücken und dann nach ca 2h klettern gehen, oder kohlenhydratreich Mittagessen und etwa 2-3h danach klettern gehen. Achte aber einfach auf dein Gefühl, ich glaube kaum dass du dich mit vollem Magen gut und fitt fürs Klettern fühlst...;) hoffe ich konnte dir helfen...

...zur Antwort

Hallo! Wenn du genügend Zeit hast dann gehe lieber Bouldern oder Klettern um zu trainieren. Auch hier kannst du das Training speziell auf deine Schwächen abstimmen. Oft geht es sich zeitlich (Job, Schule, usw) nicht anders aus, dann ist das Trainingboard sicher eine recht gute Alternative. Du stärkst hier zwar besonders Finger, Unterarme und Oberkörper, jedoch bleibt Körperspannung, Technik und meist auch die Ausdauer auf der Strecke. Ein besseres Training wäre hier das Systemwandtraining, wo du auch Halte- und Zugübungen mit verschiedenen Griff- und Trittkombinationen machen kannst. Hier wird zusätzlich zum Oberkörper auch Technik und Körperspannung trainiert. Bei Interesse:

http://www.udini.com/index.php?option=com_content&view=article&id=150:systemtraining-fuer-kletterer&catid=51:besserklettern&Itemid=139

Von Liegestüzen, Sit.ups,Kniebeugen usw kann ich meinem Vorredner nicht ganz zustimmen. Da würd ich als Ausgleich Fahradfahren, Schwimmen oder Joggen bevorzugen...

Hoffe ich konnte dir helfen..;)

...zur Antwort

Ich bin selbst ein begeisterter Sportkletterer und gehe ca 4 mal die Woche klettern. Ich klettere so ca 10- und habe mich vor ca. einem Monat auch entschlossen 3 Wochen Winterpause einzulegen. Anfangs war ich mir auch unsicher ob es wohl nicht zu großen Leistungseinbußen kommen könnte, ich muss aber sagen, dass mir die Pause richtig gut getan hat und ich mich nicht schlechter fühle als zuvor. Wichtig ist allerding in dieser Zeit aktiv zu bleiben, also schwimmen (ich ging in der Pausezeit ca. 3mal pro Woche), laufen, radfahren, oder auch Skisport damit auch die Beine mal was zu tun bekommen ;) und nach der Pause ohne Druck mit Ruhe wieder einsteigen..=)

...zur Antwort