Du müsstest jeden Tag 0,5 KG Fett = ca. 4000Kcal verbrennen, das ist schon ne Menge. Ich glaube nicht, das das ein Körper, der das nicht gewöhnt ist, umsetzen kann, un wenn, dann um bei der nächsten Gelegenheit umso mehr wieder zu speichern. Tipp: Stell Deine Ernährung dauerhaft um, beginne langsam mit Ausdauersport, baue etwas Muskeln auf und setz Dir realistische Ziele. Sonst hast Du nur den Jojo. Wünsch Dir viel Erfolg.

...zur Antwort

Es ist ein einfacher Haken, in den man Trittleitern, Bandschlingen einhängen kann, um technisch zu klettern. Wird benutzt, wenn in einer Route eine oder mehrere Stellen frei nicht kletterbar oder zu schwer sind. Er wird in einen Haken eingehängt, die Stelle mit Schlinge oder Leiter überklettert und kann dann von oben ausgehängt werden. Dies wird im Topo mit A00 oder A01 bei der Schwierigkeitsangabe mit angegeben. Er ist nicht geschlossen wie ein Karabiner, könnte also rausrutschen, passiert bei Belastung in der Regel aber nicht. Bei Höhlenforschern gehört es zur Grundausstattung. Hier ein Link dazu: http://www.speleo-concepts.com/hardware/befestigungstechnik/50167994ff11ece28/5016799504128fa16.html

...zur Antwort

Meine erste "Nordwand" war die vom Johannisberg beim Großglockner von der Oberwalder Hütte aus. Ist alles drin, was ne Nordwand braucht, Du kannst klp. sichern wenn Du magst, die Zeit reicht allemal, und es ist kein Steinschlag zu befürchten. Bei Erfahrung vielleicht zu leicht, auch eine gute Eingehtour fürn Großglockner. Hier ein Link dazu. http://www.bergsteigen.at/de/touren.aspx?ID=188

...zur Antwort

Hi Sportiva, die Festigkeit ist bei beiden Sorten gleich. Der Unterschied ist das Material, aus dem sie gefertigt sind. Die Breiten sind aus Polyamid, das seid Jahrzehnten gute Dienste tut. Die Dünnen sind aus etwas neuerem Material, Dyneema genannt. Dies hat eine sehr hohe Festigkeit, deswegen können die Schlingen daraus dünner und leichter gefertigt werden. Es ist so glatt, das es noch nicht mal Farbe annimmt, ist deswegen weiss oder es sind noch bunte Polyamitfäden mit drin.

Es hat aber auch einige Nachteile:

Hier halten keine Knoten, die rutschen bei Belastung, dewegen darf das Mat. nur als feritge, mit Spezialverfahren genähte Schlinge verkauft werden.

Die Hitzefestigkeit ist sehr gering, schon bei 180°C schmilzt Dyneema. Hier musst Du aufpassen, das bei einer Belastung kein Seil o. Ä. drüber läuft und das ganze heiß wird, das wird es kritisch. Ich benutze die Dünnen als Schlinge bei Sanduhren mit kleinen Löchern oder beim Auf- od. Abbau von Touren, als Selbstsicheungsschlinge, wenn nur kleine Ösen zum fädeln da sind.

...zur Antwort

Einen kalten Muskel braucht man normalerweise nicht zu dehnen. Nach dem Sport ist das sehr wohl nötig. Durch ständige Kontraktion und wieder Entlasten beim Sport bleibt der Muskel am Schluss etwas kürzer, dann soll man ihn dehnen um ihm seine ursprüngliche Länge wieder zu geben, dann ist er auch zwangslaufig warm. Ein Dehnen beim Aufwärmen ist nicht nötig. Am Ende des Aufwärmens kann man leicht dehnen, zuviel gedehnt, verliert der Muskel etwas Leistung.

...zur Antwort

Nach dem Klettern die Arme, aber auch die anderen Muskeln gut dehnen, das ist der erste Schritt zur Regeneration. Etwas massieren, damit das Laktat ausgespült wird und Wärme hilft auch noch. Ich glaube aber auch, Deine Unterarme sollten besser trainiert sein, Deine Probleme tauchen meistens bei Sportlern auf, die nicht oft klettern, da ist meistens dieser Muskel schwach, weil er sonst nicht in diesen Umfang belastet wird wie beim Klettern.

...zur Antwort

Hallo Alexandra, das Brennen kommt von einer Übersäuerung des Muskels während des Trainings. Das bedeutet, dass hart trainiert wird. Manche Trainer behaupten, erst wenn es brennt, ist richtig trainiert worden. Ich glaube aber das gilt hauptsächlich für Sportler, die auf Muskelaufbau trainieren, was beim klettern ja nicht unbedingt gewünscht ist. Dieses Brennen spüre ich z. B. am Bauch und an den vorderen Oberschenkelmuskel, wenn ich da etwas intensiv trainiere, ist wirklich nicht angenehm. Schädlich ist es aber wohl nicht, auch keine Überlastung, eher hohe Belastung. Aber an den Unterarmen würde ich aufpassen, dass es nicht zu oft vorkommt oder lange „nachschmerzt“, eine Kletterkameradin hatte später eine Sehnenscheidenentzündung, ob davon, ist allerdings nicht mehr beweisbar. Was dagegen tun? Wenn sich der Muskel der Trainingsintensität angepasst hat, wird es aufhören, wenn dann nicht härter trainiert wird, will man es ganz vermeiden, muss man weniger hart trainieren. Hoffe, Dir damit etwas geholfen zu haben. Gruß Werner.

...zur Antwort

Ja, das geht, sogar in der Waschmaschine bei 30°C mit Feinwaschmittel, ohne Weichspüler, ohne Schleudern. Danach zum Trocknen aufhängen. Möglichst nicht mit anderer Wäsche, die leidet darunter. Ich wasche meinen zusammen mit dem Seil und Schlingen, hier im Buntsandstein verschmutzt das alles recht schnell. Danach siehst Du die Nähte wieder richtig gut und kannst die kontrollieren, was man ab und zu mal tun sollte.

...zur Antwort

Nur vereiste Pisten sind hart genug und bieten einigermasen gleiche Bedingungen. Trotzdem bilden sich "Spurrillen" in der Ideallinie. Wäre die Piste aus Schnee, hätten vielleicht die erten 3 Läufer/innen eine fahrbahre Bahn. Für den Rest wären gute Zeiten unmöglich.

...zur Antwort

Alle Hersteller untersagen das, Grund: die geringere Betriebsspannung von Akkus (1,2V) Alkaline (1,5V). Dadurch veringert sich die Reichweite und die Betriebsdauer erheblich. Wenn dann der Akku noch kalt wird, tut sich gar nichts mehr. Das Ortovox S1 hat mit 3 Batterien (unter 2€ bei Aldi) ca. 200 Sendestunden oder 15 Suchstunden,gemischt mit Übungen das reicht immer für 2 Wochen Urlaub. Noch ein Tipp, in den Pausen nicht ausschalten, der Selbsttest nach dem Wiedereinschalten braucht mehr Energie wie das Senden während der Pause (ca. 1-1,5 Std.), außerdem wird das Wiedereinschalten nicht vergessen.

...zur Antwort
kann man so nicht sagen

Es kommt darauf an, wie Du Ihn heilen lässt. Diese und vergangene Fragen zeigen, dass Du recht ungeduldig bist. Ein Bruch benötigt min. 6 Wochen Ruhe (auch ganz unkomplizierte), danach kann man mit langsam steigender Belastung beginnen, nach 3 Monaten wieder voll belasten. Läufst Du zu viel vorher rum, dauert es LÄNGER, da er nicht heilen kann, kriegst Du dann noch Wasser rein und er schwillt an, können noch mehr Probleme auftreten, was den Heilungsprozess noch mehr verzögert.

...zur Antwort
anderer Zeitraum

Hallo Alexandra ,die la Sporrtiva, die ich habe, benutze ich seit 4 Jahren, wurden aber schon min. 4x neu besohlt. Es ist ein preiswerter Plaisierschuh, aber ich liebe ihn. Er sitzt wie eine 2. Haut, schmerzt oder drückt nicht (auch nicht bei Tagestouren in Arco) und die 7- (Halle (hoffentlich geht draußen bald wieder was)) geht damit auch (mehr kann ich auch mit anderen Schuhen nicht). Versuchs mal mit Neu Besohlen, da kannst Du richtig Geld sparen. LG Hirtzley

...zur Antwort

Das gibt es bei jeder Ausdauersportart. Geht der Sportler zu hohes Tempo, so wird die Belastung anaerob, d. h. das Blut fördert zu wenig Sauerstoff zu den Muskeln, diese geraten in eine Sauerstoffschuld, übersäuern, das Laktat wird nicht mehr abgebaut. Die Leistung bricht zusammen, der Sportler kommt u. U. gar nicht mehr bis ins Ziel. Der Ausdruck "blau gehen" oder "die Blaumeise zwitschert" kommt daher, das das Blut (an den Lippen zu sehen) blau gefärbt wird. Sprinter, gehen auf Grund der kurzen Belastungsdauer bei Wettkämpen immer in die anaerobe Belastung. Die Erholungsphase dauer dann relativ lange.

...zur Antwort

Hallo Alexandra, ich nehme an, das Ihr z. Zt. in der Halle klettert. Dann ist noch nicht unbedingt die Kondition maßgebend, sondern der Kraftaufbau. Neue Kletterer haben in der Unterarm Muskulatur die größten Defizite. Dies geht normaler Weise relativ schnell. Wenn Ihr 3x die Woche klettert, so sollte sie in 2-3 Monaten im 5. Gard auch Überhänge klettern können. Sie sollte aber mehr in leicheren Routen trainieren und dabei mehr auf die Technik (bes. Füße) achten (von Dir oder Trainer kontrolliert) auch mal bouldern. Stimmmt die Technik, wird weniger Kraft benötigt, das soll sie dann in schwierigern Routen umsetzen. Wenn dann im Sommer Mehrseillängen im Fels geklettert werden sollen, ist zusätzlich noch etwas Kondition erforderlich, um sicher und konzentriert bis zum Ausstieg klettern zu können. Viel Erfog. LG Werner

...zur Antwort

Man sollte zwischen Belastung und Überlastung unterscheiden. Ich gehe seid Jahren mit Schneeschuhen auf Tour, mache damit auch hochalpine Touren. Wenn ich in hartem Schnee steile Hänge queren muss, wird das Fussgelenk schon belastet, das spürt man schon, aber das geht schnell wieder vorbei. Meistens bin ich aber in tiefem weichen Schnee unterwegs, da ist das doch absolut schonend. Bin ich einige Tage in aperem Gletscher mit Steigeisen unterwegs, so spüre ich das mehr. Ich glaube, die Bewegung an frischer Luft, die Forderung des ganzen Körpers tun mir dabei nur gut, vom Erlebnis in oft unberührter Winterlandschaft zu touren, ganz abgesehen.

...zur Antwort

Hi schwimmer666, Freund und Sportskamerad, Du stellst hier eine Menge gute Fragen, weil du Dich und Deinen Körper verändern möchtest, das finde ich super gut. Genau so gut sollte es aber auch sein, die richtig guten Antworten von den Sportlern hier anzunehmen und in die Tat umzusetzen. Anhand Deiner Fragen habe ich das Gefühl, das Du Dich zu sehr unter Druck setzt, Dich schnell zu verändern, ich glaube zu schnell. Der Körper wird durch Sport geschwächt und braucht Erholung, kriegt er die nicht, wird er krank. Der Körper ist kein Auto, das an einem Tag getunt werden kann, dann 300kg leichter, 100PS zusätzlich und die entsprechenden Mehrleistungen hat. Dein Körper entwickelt sich noch, zu große zusätzliche Anforderungen an die Veränderung sind kontraproduktiv und ziehen Schäden nach sich. Du schwimmst sehr gern, mach dies weiter, aber in dem Maße, das es positive Wirkung zeigt, bist Du erkältet, mach Trainingspause bis zur vollständigen Genesung. Ich wünsche Dir ein gesundes, langes Sportlerleben.

...zur Antwort

Bis man bei unserer Ernähreung einen Krampf wegen Magnesiummangel kriegt, muss man sehr lange klettern, da geht kaum. Ich vermute, der Muskel war platt, was beim untrainierten (vermute ich bei Dir) sonst kaum so beanspruchten Unterarmmuskel (für die Finger zuständig) schnell geht. Warscheinlich packst Du auch noch zu fest zu. Trainier Beides, Deine Unterarme (wie hendi beschrieben), aber auch das "weiche Greifen" der Griffe, nur so fest wie nötig, die Hauptkraft aus den Beinen, die Hände nur zum stabilisieren. Man muss viel weniger zupacken, als man glaubt.

...zur Antwort

Wir wohnen ja in Deutschland, wo alles etwas komplizierter ist, alles zu schreiben dauert Stunden, hat den Vorteil, das auch Du einiges schreiben kannst. Hier ein Link, der weiterhelfen sollte, sonst noch was googln, da gibst noch viel mehr. http://www.akademie.de/fuehrung-organisation/recht-und-finanzen/tipps/recht/e-v-leitfaden-verein-gruenden.html?page=1

...zur Antwort

Sicher, der Muskel wird stimuliert. Aber auf welchem Niveau?? Die Muskelarbeit ist hier so gering, das bei herzhaftem Lachen mehr Energie verbrannt wird. Genau so gering ist der Trainingseffekt in Bezug auf Muskelaufbau. Spar Dir das Geld, kauf anständige Laufschuhe dafür, geh raus in die Natur laufen, dass verbrennt Energie, trainiert Kondition und macht den Kopf frei und Du fühlst Dich gut.

...zur Antwort

Von Vorteil sind Helme ohne Belüftungsschlitze oben drin, weil da Eissplitter reinfallen, das gibt nasse Haare. Es gibt Eiskletterhelme mit Visieren, als Schutz vor Eissplitter und den Eisgeräten, die aber gerne anlaufen, Wassertropfen dran haben, ich war damit nicht zufrieden, nehme den normalen Kletterhelm und lebe mit der einen oder anderen Schramme an der Nase.

...zur Antwort