Frage von Marie91,

Wie erkennt man ob man ein guter oder schlechter Verwerter ist?

Guten Morgen,

meine Frage ist recht simpel, aber dennoch brauche ich eure Hilfe. Woran erkennt man, ob man ein guter oder ein schlechter Verwerter ist bzw ob man einen guten oder schlechten Stoffwechsel hat? Und wie sollte die Ernährung angepasst werden?

Danke für eure Hilfe,

Marie

Hilfreichste Antwort von DeepBlue,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Hi,

Den „schlechten Futterverwerter“ findet man meist unter den Ektomorphen – auch Hardgainer genannt. Sie verfügen über einen sehr schnellen Stoffwechsel, sind sehr schlank, haben lange, schlanke Muskeln. Der „schlechte Futterverwerter“ kann genetisch bedingt mehr essen, ohne dass sich sofort Fettpolster bilden, und es ist für ihn sehr schwer, Muskeln aufzubauen und schwerer (nicht fetter!) zu werden. Um mehr Masse zu erreichen, muss der Ektomorph viel härter trainieren als der Mesomorph. Mesomorphe Typen findest Du z.B. primär unter den Bodybuildern. Dann gibt es noch den Endomorph, der quast das Gegenteil zum Ektomorphen ist: kurzer Hals, kurze Arme und Beine, breite Hüften, neigt schnell zur Fettleibigkeit --> guter Futterverwerter.

Die meisten Menschen sind aber Mischtypen.

Gruß Blue

Antwort von badboybike,

Die Verwertung, sowie den Stoffwechsel optimierst du, indem du deinem Körper die richtigen Nährstoffe gibst, zur richtigen Zeit. Und indem du zusätzlich ein aktives leben führst, mit viel Sport und Bewegung. Als Resultat darauf hällt der Körper nicht mehr an seinen Fettreserven fest, er lernt die Nährstoffe zu verwerten, so dass sie als Energielieferanten zur Verfügung stehen.

Wie du erkennst ob du ein guter Verwerter bist? Schau in den Spiegel...

Antwort von wurststurm,

So etwas wie einen "guten" oder "schlechten" Stoffwechsel gibt es nicht. Eventuell gibt es punktuelle Unterschiede, die sind aber zu vernachlässigen. Weit wichtiger ist wie aktiv der Mensch ist, das heisst wieviel er oder sie sich bewegt in Kombination wie gesund er oder sie sich ernährt.

Am Ende hat man es also selbst in der Hand und kann es nicht auf den Darm, "schwere Knochen" etc. schieben.

Kommentar von Marie91,

Darum ging es mir nicht bei meiner Frage, also eine Art Ausrede für eventuelle Gewichtsprobleme zu finden. Mir ging es mehr darum, dass ich gehört habe, dass man seinen Stoffwechsel und/oder die Verwertung seiner aufgenommen Nahrung optimieren/aktivieren kann. Mein Gewicht liegt im Normalbereich denke ich. (1,68m und ca. 56kg) Sport betreibe ich 5-6x die Woche. Kann man also "mehr aus seiner Nahrungsaufnahme rausholen" oder ist es wie es ist. Also bezogen auf Stoffwechselfunktion etc. Weil dann verstehe ich nicht, wieso man immer davon spricht seinen Stoffwechsel anzukurbeln.

Lieben Gruß,

Marie

Antwort von sportella,

Ziemlich einfach: Wenn Du zu dünn bist, musst Du mehr essen. Wenn Du zu dick bist, musst Du weniger essen. Bist Du genau richtig, ist die Menge Deiner Kalorienaufnahme genau richtig.

Keine passende Antwort gefunden?

Verwandte Fragen

Verwandte Tipps

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten