Ich hatte das gleiche Problem beim Joggen. Nach 25-30 Minuten sind meine Zehen eingeschlafen. Wenn du sonst keine Probleme hast, dann ist es am Wahrscheinlichsten dass du Einlagen brauchst. Ich war beim Orthopäden und der hat nichts gefunden. Der Orthopädische Schuhmacher hat dann meine Füsse vermessen und festgestellt dass ich Einlagen brauche (weiss nicht mehr wie das hies). Seit ich die trage sind meine Probleme weg und ich kann solange laufen wie ich es schaffe. :) Ich empfehle dir aber unbedingt zu einem Schuhmacher zu gehen der sich auch mit Laufsport beschäftigt und da Erfahrung hat. Ausserdem dauert es noch eine Weile bis die Einlagen zu wirken beginnen. Bei mir war es erst nach etwa drei bis vier Lauftagen weg. Am Anfang dachte ich schon die Einlagen hätte keine Wirkung, aber der Fuss muss sich darauf anpassen, also etwas Geduld. Wäre natürlich auch möglich dass etwas ganz anders Schuld ist, deswegen auf jeden Fall zum Arzt und/oder Nervenspezialisten. Wenn aber beide Füsse einschlafen (so wie bei mir) dann ist es aber eher wahrscheinlich dass es eben an den Einlagen liegt als dass ein Nerv abgeklemmt wird.

...zur Antwort

Hier ist ein Video wo man diese Fahrtechnik recht gut sehen kann. Der Bogen ist wichtig, weil man damit enge Kurven sehr schnell fahren kann. Wenn man einen normalen Bogen, durch Gewichtsverlagerung fährt, dann ist der Radius um einiges grösser. Beim Inlineskaten wird diese Technik übrigens auch zum Bremsen benutzt, da man meistens keinen richtigen Hockeystop auf den Inlinern machen kann.

http://www.youtube.com/watch?v=7-h4iErkuzY
...zur Antwort

Solange er den Puck nicht berührt, ist es kein Abseits. Man kann dadurch also steuern ob das Spiel unterbrochen werden soll oder nicht. Will man das es weiterläuft, dann einfach den Puck nicht berühren und alle raus aus der Zone, danach dürfen alle wieder rein. Wenn man will dass es nicht weiterläuft dann braucht man nur den Puck berühren und der Schiri sollte abpfeifen. Danach wird beim nächsten Anspielpunkt, ausserhalb des Drittels neuer Bully eingeworfen.

...zur Antwort

Die Biegung dient eigentlich dazu dass man den Puck besser kontrolieren kann. Es wird allerdings gesagt dass Kinder eigentlich mit einem geraden Schläger lernen sollten. Welche Biegung du brauchst, hat reinsch17 schon recht gut erklärt. Der Tip mit dem Besen ist eigentlich zu 99% korrekt. Wenn wir neue Kinder bekommen haben, dann habe ich ihnen immer gesagt sie sollen einfach mal einen Schläger in die Hand nehmen und so auf einen Ball drauf hauen wie es für sie am Besten ist. Da siehst du dann eigentlich welche Seite benötigt wird. Kann vorkommen dass man die Seite nochmal wechselt, aber eigentlich merkt man das, was sich besser anfühlt. Übrigens hat das auch nichts damit zu tun ob jemand Rechts- oder Linkshänder ist, also nicht davon irritieren lassen. Wenn du selbst spielen willst und schon grösser bist, dann würde ich dir aber empfehlen einen mit Biegung zu kaufen. Und wenn du es dir leisten kannst etwas mehr zu zahlen (so ca. 40-70 Euro) würde ich dir einen Carbonschläger empfehlen. Holzschläger sind billiger (20 Euro) aber deutlich schwerer und das merkst du auch schnell beim spielen. Ausserdem hält der Schläger auch länger. Wenn du aber nurmal ausprobieren willst ob Eishockey überhaupt was für dich ist, dann ist der Holzschläger auch OK.

...zur Antwort

Ich denke mal der Grund ist einfach der dass man im Winter mehr "Sicherheitspolster" braucht und dementsprechend auch seine Essgewohnheiten ändert. Dass wir Kekse und solch Zeugs im Winter verstärkt essen ist sicher kein Zufall. Solche Rituale haben üblicherweise einen Hintergrund, auch wenn man den schon lange nicht mehr kennt. Und auch wenn manche meinen wir leben in einer Zivilisation und sind unabhängig von der Natur, so wie Tiere es sind, das ist schlichtweg falsch. Die Evolution ist nicht so schnell wie der technische Fortschritt und unsere Körper sind nach wie vor auf ein Leben in Entbehrung eingestellt, und das wird auch noch ein paar tausend Jahre (eher mehr) so bleiben. Und weil das so ist, gibts eben soviel Übergewichtige.

...zur Antwort

Also wenn jemand eine bestimmte Ausbildung erhalten hat und darüber auch Zeugnisse vorlegen kann, dann hat er lediglich bewiesen dass er den entsprechenden Kurs erfolgreich absolvieren kann. Ob er deswegen ein guter oder schlechter Trainer ist sie mal dahingestellt. Ich habe schon oft genug erlebt, in allen möglichen Bereichen, dass jemand mit einem guten Zeugniss noch lange nicht gut in dem Job ist. Der Tip, möglichst viele Meinungen einzuholen, z.B. bei den Eltern (in diesem Fall) ist sicher ganz gut. Auch eventuell mal mit anderen Trainern und den betroffenen Kindern reden was die denn so von ihm halten.

...zur Antwort

Durch das Laufen wirst du kein Gewicht verlieren. Zumindest nicht bei den geringen Umfängen. Allerdings wirst du Fett verlieren. Ich habe angefangen zu Laufen und nach zwei Monaten haben mich Freunde gefragt ob ich abgenommen habe. Zu dem Zeitpunkt hatte ich genau das gleiche Gewicht wie zu Anfang, da ich genauso viel wie vorehr gegessen habe. Erst als ich auch angefangen habe meine Ernährung umzustellen habe ich dann abgenommen. Das Laufen untertützt das natürlich, aber erwarte nicht das du nur dadurch signifikant abnimmst. Wenn es dir nur darum geht Fett abzubauen, dann wirst du sicher einen Effekt bemerken.

...zur Antwort

Die Codierung ist fix einprogrammiert und auf jeden Fall sinnvoll wenn du an Wettkämpfen teilnimmst und dabei die Uhr tragen willst.

Die Codierung bewirkt dass nur deine Uhr die Daten aus dem Pulsgurt lesen kann. Nicht wegen dem Datenschutz, sondern schlicht und einfach weil du sonst die Daten von dem Läufer neben dir angezeigt bekommen kannst, was du ja wohl kaum willst. :D

Also auf jeden Fall eine sinnvolle Funktion! Ich denke dass das mittlerweile aber schon Standard ist. Oder gibts auch noch neuere Modelle die keine Codierung haben?

Das mit dem Nebenmann ist übrigens kein rein theoretisches Problem. Ich kenne Läufer die sich schon darüber geärgert haben und die Uhr deswegen nicht benutzen konnten.

...zur Antwort

Du verlagerst grundsätzlich in die Richtung wo du hinwillst. Ganz einfach. Durch die Gewichtsverlagerung wird der Rollwiederstand an dieser Seite erhöht, und damit lenkst du dann. Gleiches Prinzip wie beim Schlittenfahren. Du übst auf der Seite Druck aus auf die du lenken willst (durch bremsen mit einem Fuss) und dadurch lenkt der Schlitten in diese Richtung.

...zur Antwort