An die Frauen hier: Wie schützt Ihr Euch beim Sport draußen?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich kann SPARHAWK nur bestätigen, Überfälle auf Frauen am Abend im Wald finden äusserst selten statt - keine Krimineller wartet alleine stundenlang, dass zufällig eine Frau vorbei joggt oder walked. Die Angst kann ich verstehen. Meine Empfehlung: 1) eine richtig laute Notfall-Trillerpfeife an einem Sicherheitsband um den Hals, 2) eine starke Kopfbandleuchte mit extra hellen LEDs (1 Watt), diese sind inzwischen so stark, dass eine evtl. Täter erst mal stark geblendet ist, 3) Pefferspraysprühdose am Gürtel wie ein Cowboy tragen, soffort "schussbereit" haben, 4) Spring- oder Klappmesser am Gürtel - das Geräusche eines aufspringenden Messers schreckt mit Sicherheit einen potentiellen Täter ab, ausserdem wer als Nordic Walker Stöcke mit sich führt, hat doch die idealle Abstandstosswaffe, wenn er ohne Gummi-Pads läuft! Der Täter will überraschend angreifen und läuft genau in die Spitze des mit der andern Hand aufgenommenen Stockes... Wer mit MP-3 -Player und Ohrhöhrer läuft sollte mal die Sennheiser Sportohrhöhrer MX 75 Twist-to-fit ausprobieren. Man kann diese so ins Ohr einsetzen, dass man immer noch alles um einen herum mitbekommt, ohne das diese durch die Körperbewegung herausfallen.

Ein Messer sollte nur jemand mitnehmen, der im Notfall auch bereit ist, es wirklich einzusetzen. Da kenne ich niemanden...
Ansonsten halte ich die Gefahr für zu groß, dass das Messer mir entwendet wird (weil ich zögere) und dann gegen mich eingesetzt wird.

0
@Kyra72

Und er sollte damit umgehen können, sonst setzt er sich selbst ausser Gefecht oder wird entwaffnet und vom Gegner damit angegriffen...

0

Nun, einigen Unfug möchte ich gerne aufklären: Es sind 60-75%, die ihren Täter persönlich kennen, die 99,9... oder woanders gesehen 85% sind seit zehn Jahren immer mehr geschrumpft. . Google einfach mal "überfall joggen" Dann weist Du wie häufig/selten solche spontane Fälle noch sind und manchmal verrät man sogar mehr über den oder die Täter... allerdings brechen tatsächlich über 95% der Täter das Vorhaben ab, WENN das Opfer HEFTIGE GEGENWEHR zeigt... Suchen halt Opfer und keine ernsthaften Gegner... Da setzt das beste Mittel an, denn was nützt Dir eine Waffe, die man verlieren, vergessen oder gerade nicht finden kann. Die Erscheinung, die durch Psyche und Können genährt wird... Lerne eine effektive Selbstverteidigungsmethode, eine Kampfkunst OHNE REGELWERK (der Täter hält sich nicht dran), wie WingTsun... Die körpereigenen Waffen hast Du dann immer bei Dir. Und etwas geübt läßt sich damit schon verdammt viel anstellen!!! Und selbstbewusst auftretende Menschen werden viiiiel seltener als Opfer gewählt (sind ja auch nicht blöde, die Täter) Persönlicher Tipp: EWTO(. com)😉

Ich gehe aus diesem Grund nur bei Tageslicht in den Wald joggen. Angst kommt bei mir erst bei Dämmerung auf. Auch laufe ich nicht immer dieselbe Strecke zur selben Zeit. (Aber nicht bewusst aus Sicherheitsgründen sondern einfach weil es sich so ergibt.)

Ansonsten habe ich immer mein Iphone dabei, und damit könnte man mich lokalisieren. Obwohl, bei einer Entführung würde es mir bestimmt abgenommen.. Meist sage ich meinem Freund auch Bescheid, wohin ich gehe und wie lange.

Wadenschmerz: Zerrung, Faserris oder Gefäßproblem?

Kurz zur Vorgeschichte: Ich laufe seit vielen Jahren, vor 7 Jahren auch einige Marathons (bester 3:45), dann mit einigen zeitlichen Unterbrechungen wegen Weiterbildungen und Zeitmangel weniger, aber seit Anfang des Jahres wieder gewohnte Strecken und Zeiten: 14-22 km-Strecken, am liebsten Wald, aber auch Asphalt (lässt sich manchmal nicht vermeiden) mit Zeiten zwischen 5 und 5:30/km. Bis zu 4 oder 5 Mal pro Woche, mein Durchschnittspuls liegt bei 150-152 bei den langen Strecken, Maximalpuls habe ich selbst unterwegs mal mit 183 gemessen (Polar-Pulsuhr). Dabei nie Beschwerden irgendwelcher Art, weder muskulär noch kardial oder von der Fitness allgemein (keine häufigen Erkältungen oder ähnliches). Ich habe mir im Juli dann eine Verletzung in der rechten Wade beim Joggen zugezogen, von der ich denke, dass es sich am ehesten um einen Faserriss handelte: es war ein plötzlich auftretender, stechender Schmerz, ich war für einen Tag fast gehunfähig, nach 3 Tagen zeigte sich dann unterhalb ein Hämatom. Der Schmerz lag weiter innen, also unter dem Trizeps zwischen den beiden Seitensträngen des großen Wadenmuskels. Nach 10 Tagen Laufpause und gutem Abklingen aller Symptome konnte ich wieder mit Training beginnen, völlig schnerz- und beschwerdefrei, keine Anzeichen für eine Verhärtung oder Anspannung. Zeitbedingt musste ich dann eine ca. 7 wöchige Pause machen (habe aber Krafttraining gemacht) und begann dann wieder mit Trainingseinheiten, ab 8 km aufwärts, eine Woche später 14 km - ohne irgendwelche Auffälligkeiten und kein Denken mehr an die alte Verletzung da symptomfrei. Bei einem längeren Lauf nach langer Asphaltstrecke passierte dann wieder das Gleiche: schnell aufbauender "Knoten" innerhalb der rechten Wade, der sich sehr schnell steigerte, Tempo reduziert, fast gegangen, aber trotzdem plötzlich das Gefühl, "der Knoten platzt": stechender Schmerz. Dachte diesmal allerdings "nur" an eine Zerrung, da der Schmerz längst nicht so stark war und ich noch locker nach Hause laufen konnte. Nach 3 Tagen wieder soweit Beschwerden abgeklungen, so dass ich mich wagte, eine kleinere Runde langsam (für meine Verhältnisse, unterer Pulsbereich, max 150) zu laufen, wonach sich die Beschwerden weiter besserten. Allerdings zeigte sich nach diesem Lauf ein beginnendes Hämatom wieder unterhalb der Wade auf der Innenseite des Unterschenkels sowie vorn zwischen Wadenmuskel und Schienbein! Trotzdem besserten sich die Symptome weiter, bis auf leichten Druck durch das Hämatom, so dass ich wieder nach 2 Tagen eine kürzere Strecke (wieder 8 km) lief - völlig ohne Beschwerden, abgesehen von dem leichten Druck in der Wade, der vermutlich durch das Hämatom herrührt. Nun bin ich begeisterter, und fast nicht zu bremsender (wie meine Frau behauptet) Hobbyläufer, doch mein Hauptanliegen ist die Gesundheit und der Spaß. Könnte es sich auch um ein Gefäßproblem handeln? Wie lange soll/muss ich mein Bein schonen? Auch wenn ich keine Beschwerden habe? Freue mich über Antworten!!! waldlaeufer

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?