Ich habe meinen Orthopäden mal als Lauftrainer darauf angesprochen,er meinte das wäre meist egal die Füße würden beide abwechselnd bis auf den Boden aufgesetzt,eine Erhöhung des Winkels im Knöchel beim Aufsatz würde alles bei Bedarf ausgleichen.

...zur Antwort

Du mußt jetzt mithelfen um heraus zubekommen woran es liegen kann.Mache einen Test und gehe mal wieder schwimmen zur gleichen Uhrzeit und berichte ob es sich danach dann auch so anfühlt!Gehe mehrmals hintereinander moderat schwimmen damit du merkst wenn es sich bessert.Das Imunsystem wird eher aufgebaut durch richtiges Sportreiben bis es bei zu hartem Training wieder angegriffen wird,da war dein Training aber laut Beschreibung wohl nicht zu hart.

Was nicht paßte war erst die Ausdauer und dann die Kraft zu trainieren(wenn dann umgekehrt)!Auch geben mir deine Fußschmerzen beim Crossen zu denken-da wäre ein Ansatz z.B.zum Orthopäden zu gehen.Situps könnten für Belastungen gesorgt haben aber es bleibt rätselhaft-gehst du in einen whirlpool?Was zeigt das Blutbild für einen Allergiewert?Interessanter Fall,Übertraining kann nicht vorliegen Atemnot zählt auch nicht zu den bekannten Folgen eines Übertrainings,ebensowenig Fußschmerzen während der sportl.Belastung.Ißt du genug Obst , Gemüse, Eiweiß und Kohlenhydrate?Gute Besserung bleibe am Ball es sind noch viele spätere Untersuchungen möglich!

...zur Antwort

GANZ EINGFACH:

trainiere NICHT schon jetzt wenn dich eher dein "schlechtes Gewissen" zum Training treibt,sondern erst wenn du dich topfit UND gesund fühlst!Dann vielleicht in3 oder7Tagen brauchst du niemanden fragen,du merkst im Tagesverlauf selber, das du einfach wieder gesund bist und fängst dann mit einem nicht zu starken Training wieder an!

...zur Antwort

Ich würde im Studio nicht alles glauben, besonders nicht den angeblichen Kalorienverbrauch von 500-700kcal!!

Sportler können bis zu der 3fachen Menge an Schweiß ausscheiden,dazu bilden sich auch vermehrt Schweißdrüsen.Auch ihr Schweiß verändert sich dann in der Zusammensetzung.Ich muss darauf öfter hinweisen,weil Sportler mich oft fragen: Mensch ich hab nur kurz beim Umzug gehofen-ich war fast naßgeschwitzt,bin ich krank oder werde ich bald krank.Nein sie können quasi auf Verdacht herunterkühlen durch ihr langes Training über viele Jahre!

Bei dir ist es genau umgekehrt-umso mehr du deinen angeblich so sportlichen Unternehmungen machst umso weniger schwitzt du? Zwar kann die Klimaanlage etwas ausmachen doch versuche doch einmal zu laufen oder den Ergometer zu benutzen-das wird zeigen,das du doch schwitzen wirst(und das du jetzt noch gar nicht schon eine h Ausdauersport mit einen Kalorienverbrauch von 700 schaffst!)-jetzt hat sich dein Körper immer mehr in diesem Jahr an die ständig gleiche und abstrakte Bewegungsform gewöhnt-das ist kein Ausdauertraining sondern nur Figurtraining.Hättest du deinen Ruhepuls mal vor einem Jahr im Bett gemessen wüßtest du jetzt ob du völlig falsch trainierst-wenn er nämlich stagniert!Das kannst du jetzt hachholen und alle 6Monate vergleichen-ein Ausdauertraining ist nur effektiv und gesund wenn der zu hohe Puls des Ungeübten durch die Anpassung an das Training langsam absinkt!Sonst stimmt etwas nicht.Studios verzichten leider auf diese kostenlosen und einfachen Überprüfungen des Ruhepulses und schauen lieber (nur)auf das Gewicht!

...zur Antwort

Die Sintigrafie(mit radioakt.Kontrastmittel) zeigt die Schwachstellen des Körpers(falls welche bestehen).Dies Schwachstellen müssen dann sehr moderat und individuell trainiert werden. Beispiel Athrose im Knie,da wäre ein Bergfahren mit normaler Pedale zuviel,Fahren im Flachen mit fester Pedalverbindung(+guter Technik/Trittfrequenz)kann aber wieder sehr gut sein fürs Knie.

Gut erklärt das Prof.Griffka in seiner kleinen Knieschule(5Euro)und geht dabei auf alle Sportarten ein. Grundsätzlich ist Bewegung gut-vergessen wird aber oft auf VORSCHÄDIGUNGEN des Gelenkes zu achten-dann kann Bewegung schnell zu viel sein.Leichte ,Scharnierartige Bewegungen wie im Ausdauersport sind immer ungefährlicher für den Erkrankten und durch das Training großer muskelgruppen beim Ausdauersport wird auch bei richtiger DOSIS,TECHNIK Und AUSRÜSTUNG nichts überlastet!Dabei wichtig ist das Gebot der Allmähligkeit-also gerade nicht schnell und intensiv auf bestimmte Ziele hintrainieren.Und immer mindestens 5-10Minuten beim Aufwärmen Zeit nehmen,solange braucht der Knorpel um etwas aufzuquellen vor der Lauf-Trainingseinheit. Seit kurzer Zeit werden von Spezialisten auch Injektionen angeboten wie im Düsseldorfer-Stadthaus,sie haben auch Ernährungslehrgänge im Programm.

...zur Antwort

Wer dort zweimal täglich läuft macht meist etwas falsch.Ein intensives Training braucht auch eine entsprechende Regenerationszeit.60-90Minuten sollte "irgendwann"schon das Ziel des Ausdauertrainings sein,wem das auf dem Band zu langweilig ist sollte sich die Gummi-Schneeketten im Lauffachhandel besorgen und draussen laufen-dort muss man die Strecke die man sich erarbeitet hat auf dem Rückweg auch wieder zurücklaufen-kommt also gar nicht erst in Versuchung zu kurz zu trainieren! Frohes Neues IHR STROMFRESSENDEN LAUFBANDLÄUFER!!!

...zur Antwort

Liebe Verena diese Studios laufen nicht so wie immer behauptet wird und auch ein Nachweis der Wirksamkeit der angewandten Methode ist bisher ausgeblieben.Besonders bei Fachleuten,die davon sprechen,dass es überhaupt nicht klappen kann!Besonders schlimm bei diesem"Verdienstmethode"ist dass den teilnehmern auch noch erzählt ist man müsse sich bei ihnen auch nicht anstrengen,sondern nur ganz sachte radeln! Außerdem liefen wohl einige Studio so schlecht,dass die Studioleiter(Franchisenehmer)sich hier,und bei gutefrage.net ganz dreist als verschiedene private User ausgaben und immer wieder z.B.fragten ist das H.-Studio wirklich so effektiv-unser Support konnte hier erst nichts dagegen machen,alle dieser Werber für H.leugneten hartnäckig kommerzielle Interessen zu verfolgen.Schließlich fiel dann aber doch auf das mehrere verschiedene User die gleiche Internetadresse hatten-und die dreisten Werbesprüche und Tipps wurden gelöscht!Dabei ist mir besonders susineuman im Gedächnis geblieben,die äußerte sich immer so:ich habe alles jahrelang versucht ich bin im Studio fleißig gewesen,bin viel gelaufen fahre Rad und schwimme -aber nur mit Hy.habe ich abgenommen! Diese Hy.Gruppe hat mich darüber hinaus bedroht und beleidigt.Sie kommen auch immer in die Communitys zurück!

...zur Antwort

Süßstoffe gibt es sehr viele,darunter auch bedenkliche und Kombinationen.Ernährungsfachleute sprechen auch heute davon das allgemein dein Körper nicht ausgetrickst werden kann,d.h.wenn du weiß das du Süßstoffe verwendet hast wirst du dir dann später noch was süßes leisten! Aber erst mal meine wichtigste Frage,warum süßen?Nimm 2 Bananen(80-100kcal).Ich hatte gestern eine halbe frische Ananas mit einer Banane zusammen etwas Milch plus 250Gramm Magerquark-es war super süß auch ohne Zucker oder Süßstoffe.Das Mixen ist sehr wichtig gerührt bekomme ich Quark nicht runter!Es geht auch mit elektr.Rührstab.Ausprobieren,demnächst mit frischen Erdbeeren.

...zur Antwort

Zitat"Magermilch hilft Kalorien zu sparen",Forscher der Uni von Perth(Aus)fanden heraus das der tägliche Verzehr von 2Gläsern Magermilch zum Frühstück statt des Saftes die Testpersonen dazu brachte beim Mittagessen 9Prozent weniger Kalorien aufzunehmen(www.uwa.edu.au,januar 2010soll am Kasein liegen).

Ich selber trinke aber 3,8Prozentige Biomilch wegen den enthaltenen Vitaminen und dem hohen serotonin-Gehalt(der besser schlafen läßt)im Wechsel mit 1,8%Biomilch z.B.für Haferflocken. Magerquark,(Natur)Joghurt enhält keinen Zuckerzusatz,gerade die enthaltenen Milchsäurebakterien verwandeln enthaltenen Milchzucker in Milchsäure.Dabei entsteht je nach Bakterienart rechts oder linksdrehende Milchsäure.Produkte enthalten milde rechtsdrehende Milchsäure oder säuerliche linksdrehende oder auch beide Arten selbst wenn sie "mit L+ "ettiketiert sind.Für deine Darmgesundheit sind sie sehr wichtig und müssen täglich und dauerhaft verzehrt werden,sie ergänzen deine Ernährung auf gesunde Art können aber keine abwechslungsreiche und gesunde Basisernährung ersetzen!

Wenn du so an einem Verzicht auf Zucker interessiert bist, dann schaue mal ob deine anderen Nahrungsergänzungsmittel und Speisen u.Getränke nicht Zucker enthalten , hier ein paar andere Namen der Industrie, damit Sport-nahrungsergänzungsmittel nicht so gesüßt klingen:

Saccharose

Glukose

Dextrose

Glukosesirup

Fruktose

Glukose-Fructose-Sirup (high fructose corn sirup)

Invertzuckersirup

Maltose

Maltodextrin

...zur Antwort

In der Regel ist es eher umgekehrt, wer weiter laufen möchte stellt oft von V.-auf Ferse um. Grundvorrausetzung für den sehr seltenen Vorderfußlauf ist immer eine kräftige Wadenmuskulatur. Schuhe für Vorderfußläufer müssen vorne besser gedämpft sein, es gibt kaum Modelle die dafür ideal geignet sind.

Es gibt Menschen, die setzen beim gehen zuerst mit dem Vorderfuß auf,diese fangen meist auch so mit dem laufen an. Umstellungen sind langwierig und schwierig und gehen wie gesagt eher weg vom nur mit dem Vorderfuß-Aufsetzen können,u.a. weil die sog.Fersenläufer meistens drei Varianten beherschen:

  1. Bei langsamen Tempo können sie exakt über die Ferse abrollen.

  2. Bei mittlerem Tempo laufen sie auch mehr mit dem Mittelfußbereich.

  3. Bei schnellerem Tempo laufen auch reine Fersenläufer mit dem Vordefuß.

Gerade Frauen mögen keine Knallwaden, die beim Vordefußlauf oft zu groß sind und dann auch noch oft schmerzen oder zu nächtlichen Krämpfen führen können.Früher wurden Vorderfußläufer ausgelacht und immer umerzogen,das ist genauso quatsch wie heutzutage zu versuchen einen halbwegs technisch sauber laufenden Fersenläufer umstellen zu wollen.

Der gesamte Laufstil sollte ökonomisch sein.

...zur Antwort

Es hat keiner die schweren Läufer zum essen oder zu einem Leben ohne die notwendige Bewegung gezwungen, warum sollten jetzt Schlanke benachteiligt werden, die vielleicht früher auch kein Sport getrieben haben aber wenigstens ihr Gewicht gehalten haben?

Einen Trost hast du aber,dein Kalorienverbrauch ist gewaltig(Fitrechner.de mal ausrechnen)gegenüber den Hungerhaken,obwohl ihr gleichschnell lauft!Und dadurch bist du bald auch genauso schlank.Es gleicht sich also früher oder später natürlich aus.

...zur Antwort

Ich habe das Blutspenden wegen meinem Sport komplett eingestellt,entscheidend ist hier ob Vollblut oder Plasma gespendet wird.Zwar sprechen manche Mediziner bei Plasmaspenden sogar von einer positiven Wirkung,ich bin nach dem Studieren von vielen Quellen aber nicht mehr überzeugt das intensiv Sporttreibende regelmäßig Blutspenden sollten. Krankenhäuser bezahlen auch nur schlecht fürs Blut, andere Institutionen gar nicht-bis zu 90Prozent von deren Etat trägt aber der Staat.

...zur Antwort

Es könnte eine Schleimbeutelentzündung sein, diese ist aber meist mit MRT zu erkennen.Entzündunghemmer als Tablette wird dazu verschrieben(Magenschutzmittel dazu ordern)-diese eine Woche der Einnahme wäre ein Lösungsweg(+4Wochen Sportpause).Sonst läßt sich noch eine Sintigrafie machen,dazu wird meistens der Gesamtkörper untersucht,da das radioaktive Kontrastmittel sowie in die Blutbahn gesprizt werden muss. Eine kurze Krankengymnastik bringt oft sehr wenig, besser ist es regelmäßig Kniegymnastik zu machen,umfangreiche Anleitungen dazu findest du in Prof.Dr.Griffka-Die kleine Knieschule(5€). Es könnte am Tennisspielen liegen,da du ja mit dem Laufen ausgesetzt hast.Wenn eine Sportpause notwendig ist halte dich bitte daran,kraulen mit Pullboy ist aber möglich,dazu musst du ihn aber zwischen die Oberschenkel nehmen um die Knie ganz zu entlasten. Es gibt auch Orthopäden, die selber laufen bzw.sportfreundlicher sind oder höhere Qualifikationen haben, da wäre Dr.Schöppel in Bonn zu nennen,der auch Schmerztherapeut etc.ist und gerade für Läufer(innen)Unglaubliches leisten kann. Also erst mal Tennis/Laufstopp,MRT/Sintigrafie mit deinem Arzt besprechen,Einsatz von Entzündungshemmern überlegen.Kniegymnastik täglich durchführen.Bei Nichterfolg Arztwechsel/2te Meinung einholen.Gute Besserung!

...zur Antwort

Deine Leistungsstärke ist ein wichtiger Faktor, ebenso dein Alter deine technischen Fähigkeiten im Tennis und beim Laufen und Schwimmen-du trainierst drei Bereiche! Fürs Laufen hast du den Tempobereich etwas zu oft im Programm(früher sprach man von jedem 10ten bis 20ten Lauftraining das als Intervallttraining gelaufen wurde),fürs laufen wäre ein 4ter Tag gut!Fürs Tennisspielen ist ein mal die Woche auch zu wenig,fürs Schwimmen auch davor sollte auch keiner 1h Krafttraining absolvieren!Sicher kann man versch.Sportarten als Regeneration und Ausgleichssport betreiben, dazu müsstest du aber Streckenlängen und Zeiten angeben,bzw viele jahre Erfahrung haben.Was mich stutzig macht ist das du schon Probleme mit deinem Ellenbogen hast und wie du dein Reg.Training beschreibst:der sonntägliche Reg.Lauf-bist du zu kaputt läßt du ihn ausfallen!Gerade wenn du kaputt bist tut er dir gut, dabei musst du dich aber von(fast) allen anderen überholen lassen und nicht wieder Gas geben!Marathonläufer freuen sich über ihren meist 3-6KM langen Reg.-Lauf,viele machen ihn aber am übernächsten Tag. Wo du Zeit und Kraft sparen solltest ist beim Kraftraining, auch die anderen Sportarten fordern bis zu 70Prozent deiner Muskelmasse, beim Schwimmen mal Paddles einsetzen auf einigen Bahnen muss reichen oder Das Kraftraining auf 30Minuten verkürzen und auf den Morgen legen oder nur 3Monate durchführen, setze Schwerpunkte falls du Saisonhöhepunkte,Wettkämpfe hast und gestalte drei und zwei aufsteigende Tage die Woche und baue Reg.Tage Wochen und Monate ein! Kraftraining stoppen-Rennrad besorgen und Triathlonpläne studieren, da stecken viele Jahre Erfahrung mit drei Sportarten drin, wobei fast jeder Triathlet in der Woche so wenig wie möglich trainieren möchte!

...zur Antwort

Ein Übertraining ist sehr selten von erfahrenen Sportlern möglich und äußert sich meistens mit anderen Erscheinungen wie Leistungsabfall,Schlafstörungen und Reizbarkeit(verdammt noch mal!).Bist du den Winter durchgelaufen müsste dein vegetatives System mit dem Gleichgewichtssinn eigentlich optimal arbeiten.Hast du keine starken Steigerungen deines Trainingsumfanges vorgenommen und legst du auch mal Regenerationseinheiten oder Ruhetage ein müsste auch deine Regeneration stimmen.Ich rate dir einfach den jährlichen Gesundheitscheckup jetzt durchzuführen und auf dein Blutbild zu achten(Vergleich zum Letzten Blutbild).Oder du pausierst mal 5Tage, fängst dann wieder langsam an und achtest auf erneute Schwindelgefühle.

...zur Antwort

Im Laufsport wird das Schnelligkeitstraining Intervalltraining genannt und erst nach der Ausbildung der Grundausdauer angegangen, was für ältere Laufeinsteiger Jahre dauern kann.Auch dann wird es nur etwa in jedem 10te bis 20ten Training ausgeführt.

Das Modell der Traininglehre mit ihren zwei eher vorgegebenen Muskelfasern halte ich nicht für ganz durchdacht,es besteht Erklärungsbedarf angesichts folgender Tatsachen: Warum gilt Schnelligkeit als eher angeboren und schwer steigerungsfähig?, warum kann das Ausdauervermögen dagegen um über 300Prozent selbst von älteren Sporteinsteigern gesteigert werden? Warum sprechen Insider aus dem Sport oft von einer Überbewertung von Talent(also genetischer Muskelartverteilung)und bezeichnen die Erscheinung Siegern Talent zu bescheinigen als Frechheit,angesichts von Fleiß und Trainingshärte der angeblich so talentierten Sportlern? Kann der Läufer z.B. nicht auch beide Arten von Muskeln aufbauen, er hat jahrelang Zeit dazu?Wie oft kann in einem langen Sportlerleben die Zusammensetzung der Muskelfasern begutachtet werden,sind Betrachtungen an lebenden Personen möglich?

Ausdauertraining und Schnelligkeitstraining gehören im Laufsport zusammen, nach der Ausbildung der Grundausdauer , und lassen die Ausdauerleistung ansteigen, wo sie sonst stagnieren würde.

Im Laufsport gelten schnellere Etappen zB. beim Intervalltraining immer noch nicht als eigentliche Sprints,Beim Schwimmen kann man beides aufbauen,da hängt es aber von der wettkampfstreckenlänge ab wo man Schwerpunkte setzt da es Strecken von 50Metern und 20Km gibt, beim leistungsorientierten Rennradfahren muss man spurten können und ausdauernd sein! Ich personlich möchte ausdauernd und zu einem Sprint fähig sein, halte das auch für sehr gut möglich! Interessant dazu wäre im Radsport zu klären ob die Sprintfähigkeit die Ausdauerleistung beeinflußt(lieber pooky!).

...zur Antwort

Er sollte zusätzlich Lauftraining machen, in Trainingseinheiten macht er wenn die anderen laufen oft sein Torwarttraining.Im modernen Fußball spielt der Torhüter im Feld oft mit,bzw kommt wie gestern unser Bundesadler weit heraus.Schon ein Eckball erfordert oft einen Sprint oder beim Winkelverkürzen wird gespurtet.Ein wichtiger Vorteil ist aber das ein ausdauergestählter Torhüter einen niedrigeren Puls aufweist,einen bekannten hohen Maximalpuls und so einen größere Spielraum hat um nicht hektisch oder nervös zu werden.Gerade bei Auswärtsspielen wirst du davon profitieren und cooler werden.

...zur Antwort

Nein sie ist dafür ungeeignet, es tauchen nur leider immer mehr Scharlatane auf die ihre Messungen(meistens ohne Atemgasmessung)vollmundig anpreisen, leider beteiligt sich auch die sonst so seriöuse Sporthochschule Köln an diesem Treiben und bietet leider Laufseminare für Laufanfänger mit Laktatmessungen an. Bevor es zuverlässige und preiswerte Pulsuhren gab wurde immer vom anzustrebendem Wohlfühltempo oder auch Erzähl oder Plaudertempo gesprochen(stimmt auch heute noch!) oder ein pauschaler Puls von 130-140 angegeben.Es darf beim richtigen Lauftempo nicht zu stark geschwitzt werden und es darf kein hochroter Kopf auftreten.

Pulswerte sind (auch durch die Zwillingsforschung belegt) um ca.15Schläge ungenau,d.h.individuell unterschiedlich so das es für 2 Läufer schon selten den gleichen Idealpuls von z.B. 135 gibt,warum dann versuchen ihn genau zu bestimmen?. Oft wird der Pulswert auch völlig überbewertet, läuft ein fortgeschrittener Läufer mal mit einem tieferen Puls als ein Laufprofi wird oft vermutet man sei auch fitter als der Profi!

Zuerst muss der Anfänger im Ausdauerbereich öfter dann länger trainieren, völlig egal wenn er sich mal unterfordern würde(da bleibt die Laufstrecke!)-auch eine ständige Überforderung ist für Sportanfänger beim vernünftigem Einzeltraining kaum möglich,wird das Training zu hart bleibt er aus Atemnot stehen ,nur durch eine Gruppendynamik,z.B. beim Spinning drohen vermehrt Überlastungserscheinungen(aus der Sicht der Ärzte,mit denen ich zusammenarbeite).Lauftreffs bieten deswegen mindestens drei Gruppen an!Zu schnelles Training raubt nur die Lust aufs nächste Training ,ein Kontrollieren mit einer Pulsuhr ist aber meistens überflüssig und oft störend-wem es aber immer gefällt wird auch immer eine Pulsuhr einsetzten,darf dann aber auch die anderen Regeln, wie Techniktraining,maßvolles Steigern der Trainingsumfänge,Regenerationregeln Dehnen etc. nicht außer Acht lassen.Laktate bringen laut dem Düsseldorfer Marathon betreuendem Arzt nur den Läufern umsetzbare Trainingshinweise die um die 2.30h für den Marathon benötigen-das ist mal eine ehrliche unkommerzielle Aussage!Übrigens gibt es auch viele Läufer die lieber 5Km laufen andere lieber 10KM andere 15-20KM.Auch beim Schwimmen trainieren alle unterschiedlich in Sachen Strecke,Pausen,Stil und Geschwindigkeit und sind trotzdem alle im Ausdauerbereich aktiv! Die beste Trainingsteuerung ist fleißig und oft zu trainieren und Geduld für ein langsames Steigern mitzubringen,dabei passt sich die Atmung als erstes an und es scheint das alles möglich ist-als drittes Element (nach dem veget.System)passen sich aber erst die Muskeln an es wird also ein Mukelkater ein bekanntes Warnsignal ergeben!

...zur Antwort

Nicht der Kalorienverbrauch sollte dich zum Joggen treiben sondern ,das dir jetzt immer eine zurückgelegte und wahrgenomme Strecke fehlt auf dem Crosstrainer!Jetzt ist ideales Laufwetter gerade für Anfänger(innen).Kein Frost mehr, kein Schnee(da lies sich aber trotzdem 6Wochen gut laufen)und bald ist der Frühling/Sommer da.Langsam joggen ohne roten Kopf sondern im Erzähl/Plaudertempo,bei ansteigendem Puls dann eine Minute oder 2 schnell gehen.Denkst auch an die Zukunft?Meinst du dein Studio entläßt dich schlank und topfit und brauchst dann nichts mehr an Sport zu machen?Das klappt nicht,also einfach mit dem Laufen(o.schwimmen)anfangen.Ob du mit dem Auto ins Studio oder zu einer schönen Laufstrecke fährst...

...zur Antwort

Die Pause ist schlecht-besser ist es am Tag nach dem Marathon oder am zweiten Tag danach wieder zu laufen-aber maximal 40Minuten und sehr langsam-als reg.Training.Also mir reichen dann z.B.4langsame KM bei denen ich von Joggern überholt werde.Dieses Auslaufen in der Nach-Marathonwoche bringt mehr als zu Hause bleiben, und da brauchst du mal keine Pulsmesser oder Computernachbearbeitung!Aber wichtiger als dein ganzes Messen wäre mal für dich deinen morgendlichen Ruhepuls im Bett zu messen-der sagt dir ob du richtig trainierst-wenn er absinkt bis auf 2/3 oder die Hälfte des Anfängerwertes(Hättest du ihn mal vor deinem Sportstart gemessen!)-steigt er mal an ist oft eine Erkältung im Körper oder es liegt ein Übertraining vor.Da bei diesem Ruhepulsmessen keiner dran verdient ist er kaum bekannt! Auch mal Schwimmen gehen(mit Pausen am Beckenrand)ist jetzt gut für dich.

...zur Antwort