Knie beim Joggen weniger belasten?

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Spezielle Laufschuhe werden nötig sein,gerade um auf Asphalt zu laufen.Diese werden sowieso eine bis 2 Nummern größer als normale Schuhe gekauft.Je nach Fußfehlstellung können auch Sporteinlagen helfen,wovon du 2 im Jahr bekommen kannst.Entsprechende Einlagen dann mit zur Laufbandanalyse nehmen,weil dann oft neutrale Schuhe ausreichen,eventuell dann auch Discounterschuhe.Allgemein gibt es heute sehr viele versch.Einlagenhersteller und Systeme-beim richtigen Einsatz von versch.Schuhen und gutem Lauftraining können sich orthopädische Probleme bessern oder sogar ganz verschwinden-bei falschen Gebrauch können sie zu Krücken werden!

Knie sollten 45Gradwinkel bei der Landung haben,der Auftritt unter dem Körper erfolgen,also nicht über die vorgestreckten Beine "Hebeln" oder etwa mit geraden Beinen landen.Strecken und Tempo nur langsam steigern und wenigsten Teilstücke oder gelegentlich auch auch weicherem Boden laufen.Auch vermeiden kleine schnelle Schritte Knieprobleme,also lieber die Trittfrequenz erhöhen als große Schritte zu machen.!Viel Spaß beim Laufen,erst öfter(als einmal die Woche!)dann länger dann schneller laufen-jetzt bis die Schmerzen weg sind nicht laufen!

Bei einem 45°Winkel der Knie bei der Landung, würde er bei der Landung "sitzen". Das ist genauso verletzungsträchtig, als würde er mit gestrecktem Knie die Ferse in den Boden rammen. Hast du schon mal versucht mit 45°Winkel gebeugten Knien, den Fuß unter den GCM (Körperschwerpunkt) zu setzen? Nix für ungut. Grüßle. Sabsine

0
@sabsine

Sicher meint airwilon den "maximalen" Kniebeugewinkel in der Stützphase, wenn er das gestreckte Knie als 0°-Winkel wertet. Dagegen lässt sich nichts einwenden. Und beim "Sitzen" hat das Knie einen Winkel von 90°!

0
@wiprodo

Ah, ich verstehe, was du meinst: Unterschied zwischen Innen- und Außenwinkel. Er bezog sich auf den Außenwinkel und ich mich auf den Innenwinkel. Danke für den Hinweis. Grüßle. Sabsine

0
@sabsine

Laufen ist eine kniefreundliche Sportart,richtige Winkel bei der Ausübung vorausgesetzt. 90Grad hat der Arm in der Beuge("Läuferdreieck"genannt) das Bein im Kniebereich etwa die Hälfte.

Weitere Hilfen:ABC-LAUF,Runden auch in Gegenrichtung laufen. Zu llFuchs:seltener Fall,ca.90Prozent sind Fersenläufer und damit auch gut "Bedient"weil sie das Abrollen erlernt haben und das Bein nicht gerade aufsetzen,alle diese Fersenläufer gehen bei schnellem Tempo in einen Mittelfuß und bei Spurts automatisch in einen Vorderfußlauf über!Da wechselt sich also der möglichst technisch gute Fersenlauf mit dem Mittelfußlauf ab.Der Vorderfußläufer braucht aber gute Wadenmuskeln,die er als Anfänger oft nicht hat und eigentlich sollten auch nur diejenigen mit dem Vorderfuß laufen,die auch beim Gehen den Vorderfuß zuerst aufsetzen(geh und Laufstil "hängen"zusammen). Umstellungen sind allgemein nicht automatisch vorteilhaft,zuerst sollte versucht werden bestehende Bewegungsabläufe zu optimieren.

0

Sehr interessante Beiträge, freue mich über das gute Niveau hier! Langfristig ist es am besten für deine Knie, wenn du anfängst nach und nach Barfuß zu laufen (wie bereits angesprochen) Ich laufe regelmäßig 2-3 die Woche 30min. Barfuß am See. das tut am Anfang ziemlich in der Wade und auch im Sprunggelenk weh, deshalb würde ich locker anfangen, mit kürzeren Distanzen. Bei Laufschuhen auf jeden Fall eine Laufband-Analyse machen lassen. Bei Karstadt-Sport und auch vielen anderen Läden wird das kostenlos angeboten. Aber wie gesagt, langfristig ist Barfuß laufen besser für die Knie.

Hallo Grafzahel

Knie-und Hüftprobleme haben ihren Ursprung nicht selten in den Füssen bzw. der Fussstellung. Spiraldynamische Fussübungen, aber auch allgemeine Übungen zum AUfbau der Stützmuskulatur in den Füssen sind angesagt. Dabei werden die abgeflachten Fussgewölbe aufgerichtet und du erreichst eine stabile Basis, stehst "gut" da. Wichtige Übungen: Barfuss laufen auf weichem Untergrund, Laufschule (ABC), Fussübungen wie Badetuch aufrollen, Bleistift mit den Zehen aufheben, ... (geht auch vor dem Fernseher ;-)), kannst du täglich einbauen. Zudem ist hilft eine genügend ausgebildete Beinmuskulatur, die Belastung auf die Gelenke zu reduzieren. Lieber Gruss mountaingirl

Was möchtest Du wissen?