Hallo, hier ein paar Übungen. Auf dem Bauch liegend und dabei mal die Beine bis zu den Füßen strecken und leicht nach hinten oben anheben. Dito mit den Armen. Dann mit Armen und Beinen sich strecken und beide leicht anheben. Auch Handstand schräg an die Wand und umgekehrt. Oder mit Teraband. Schulterbreiter Stand, unter beiden füßen ein Teraband und diese dann mit den Armen gestreckt über Kopf führen.

...zur Antwort

Hallo, ich bevorzuge eine glatte Baumwolllonge. Mir hat mal ein Pferd beim Longieren einer billigen Gurtlonge aus Plastik, diese durch die Hand gezogen. Man tat das weh, außerdem habe ich mir die Hand verbrannt. Ich würde Dir auch raten Handschuhe zu tragen, damit Du die Longe besser halten kannst.

...zur Antwort

Beides hat Vor- und Nachteile. Ich persönlich finde die Führanlage ein bißchen "pferdegerechter". Damit meine ich, das es sich zwar im Kreis (oder mittlerweile gibt es sie auch als oval) bewegen muss, das Pferd sich aber aussuchen kann, ob es eher langsamer läuft und dann mal trabt, oder eher innen oder außen an der Wand läuft. Außerdem laufen immer mehrere Pferde gleichzeitig wegen Herdenverhalten und so. Das Laufband ist mir zu technisch und eintönig, da es meist aus Platzspargründen irgentwo in der Ecke steht, wo das Pferd so gar keinen Kontakt mitbekommt.

...zur Antwort

Naja, den Geheimtipp habe ich jetzt nicht, aber wenn Du im Januar oder Februar ins Tres Valles oder nach Les Arc fährst, kann Du ein bißchen abseits der Piste Tiefschnee fahren. Aber achte auf Lawinengefahr!!!

...zur Antwort

Die Frage gab es schon in ähnlicher Form. Aber um ein Pferd oder auch Pony eigenständig führen bzw. reiten zu können gehört eine kognitive Reife und die fängt fürs Reiten erst bei ( Jahren an. Vorher kann man Voltigieren, um das Gleichgewicht zu schulen, sich überhaupt mal mit der Bewegung des Pferdes und dem Verhalten dises Lebewesens auseinander zu setzen. In Reitdynastien sitzen sie natürlich schon früher auf dem Pferd, aber das ist die Ausnahme.

...zur Antwort

Hallo, was auch ganz typisch ist, ist Dressurreiten. Wobei man sagen muss, da haben sie auch ehrlich was drauf. Sind einfach besser koordiniert, haben mehr Gefühl und sind ausdauernder. Und jetzt kommen sie auch noch gut beim Springreiten weg.

...zur Antwort

Ich würde auf jeden Fall anfangs zu zweit arbeiten, wie schon gesagt anführen ist eine Möglichkeit, Doppellonge muss man echt können und man sollte auf jeden Fall einen eingezänten Longierzirkel haben. Mit der Peitsche hinter dem Pony hergehen kann auch funktionieren.Einer geht dahinter einer steht in der Mitte. Man kann es aber auch frei im Round-Pen arbeiten aller Monty Roberts. Das funktioniert.

...zur Antwort

Hallo, bei einem mäßig langen Rücken, also eher im Rechteck stehendes Pferd, bietet den Vorteil, weil hierdurch eine größerer Elastizität vorhanden ist, das Pferd leichter zum Schwingen kommt und die gangarten weicher werden. Oft haben diese Form die Dressurpferde.

...zur Antwort