Reines Sprinttrainig macht man nicht mehr als zweimal die Woche und das hängt auch nicht von der Zielsetzung ab. Der Grund liegt darin, dass du richtig erholt sein musst für ein Sprinttraining, da man Schnelligkeit nicht in ermüdeten Zustand machen sollte. Vorm Sprinten auf keinen Fall Schwimmen gehen, sonst hast du Gummibeine.

...zur Antwort

Ich verändere die Länge meiner Stöcke nie. Ich habe sie eingestellt, etwas kleinerer Winkel als 90° im Ellbogengelenk. Wenn eine Querung ansteht, gehe ich aus der Schlaufe raus und greife den Stock einfach tiefer, dann muss ich nicht extra die Länge nochmal einstellen.

...zur Antwort

Hier mal ein grober Überblick. Du teilst dein Training ein in Sprintkrafttraining und ein Schnelligkeitsausdauertraining. Je nachdem wo deine Schwächen liegen. Für das Schnellkrafttraining findest du hier viele Infos unter dem Stichwort Sprint. Im Wesentlichen machst du kurze Sprints von 20-80m. Dazu Sprünge, Kniehebeläufe und das Sprint ABC zum Aufwärmen. Für das Schnelligkeitsausdauertraining machst du underdistance Läufe. Also Läufe 100m, 120, 150m oder 180 und 200m. Da musst du die Pausen dann länger gestalten.

...zur Antwort

Die Highpost stellt sich am oben am Zonenrand auf, auf Höhe der Freiwurflinie meist am Rand links oder rechts. Sie kann auch von den Flügelspielern gebildet werden oder von einem Center der "hochkommt". Bei der Lowpost stellt sich der Center ganz tief unter dem Korb am Zonenrand auf, mit dem Rücken zum Korb (Highpost auch). Das ist das Aufposten. Da der Gegner zwischen Gegner und Korb stehen muss kann der Mitspieler angespielt werden.

...zur Antwort

Dadurch wird versucht die Energiespeicher, vor allem die Glykogenspeicher komplett aufzufüllen. Man macht das z.T. auch so, dass wenige Tage vorm Wettkampf bzw. Marathon ein sehr intensives Training durchgeführt wird. Daraufhin sind die Energiespeicher so gut wie leer und dann versucht man, diese wieder durch extrem viel Kohlenhydratzufuhr aufzufüllen, oder sogar noch etwas zu erweitern.

...zur Antwort

Wenn du im Sitzen trainierst, haben deine Po- und rückwärtige Oberschenkelmuskeln eine größere Vorspannung und werden dadurch auch gut mittrainiert. Wenn du im Liegen trainierst, sind hauptsächlich die vorderen und hinteren Oberschenkelmuskeln beteiligt. Das ist im Übrigen auch für rehabilitative Zwecke wichtig, denn so bietet das Gerät einen großen Bewegungsspielraum und kann bei vielen Personen und Verletzungen angewendet werden.

...zur Antwort

Es wird die ganze sog. Streckerschlinge beansprucht, bestehend aus Quadriceps (vordere oberschenkel) Bizeps femoris (hinterer oberschenkel) und Soleus und Gastrognemius(Wadenmuskel). Weiterhin haben je nachdem wie tief du gehst der Glutaeus maximus (Gesäßmuskel) und die Adduktoren einen Anteil an der Bewegung. Letztere aber nur in geringem Maße. Hoffe das hilft weiter.

...zur Antwort

Als erstes solltest du die Rolle rückwärts und den Handstand einzeln trainieren, so dass du beide Einzelelemente schon mal beherrscht. Dann mach die Felgrolle auf einer schiefen Ebene mit Hilfestellung. Ein Sprungbrett und eine Matte darüber und du kannst leichter rückwärts rollen. Ein oder zwei Partner helfen dir in den Handstand zu kommen. Du kannst diese Hilfen dann sukzessive abbauen. Achte auf deinen Kopf und auf das Timing beim Handstand. Du kannst dir vorstellen, dass du die Bewegung auf einer Uhr machst und solltest bei 11 Uhr dich in den Handstand drücken. Sonst bist du zu spät dran und dann wird´s nix mehr und du kippst um.

...zur Antwort

Ich würde dir dann auf jeden Fall ein Buch über Ausdauer empfehlen, wenn du dich nicht so gut auskennst. Weil das können wir hier nicht alles schreiben. Im aeroben Bereich bedeutet, dass die Energiespeicher unter Verwendung von SAuerstoff verbrannt werden. Bei Kindern gilt der Grundsatz "Nicht die Strecke tötet, sondern das Tempo". Sie können also meist die ihr Alter in Minuten laufen, bei 5-6 jährigen also in etwa 5 minuten. Auf alle Fälle muss man das spielerisch verbinden, z.B. durch Staffelspiele oder durch irgendwelche Laufparcours, sonst wird es ihnen gleich zu langweilig.

...zur Antwort

Den vorletzten Schritt macht man deswegen klang, weil dann der Körperschwerpunkt gesenkt werden kann. Der letzte Schritt ist dann wieder serh kruz um einen guten absprung zu erwischen. Die biomechanischen Prinzipien des optimalen Beschleunigungswegs und der maximalen Anfangskraft wirken hier.

...zur Antwort

Beim Handball wird fast nie gedribbelt, allerhöchstens beim Tempogegenstoß im eins gegen eins. Beim Basketball trägt das Dribbeln maßgeblich zum Erfolg bei. Der Spielaufbau hängt zum Teil davon ab und beim eins gegen eins oder beim Korbleger muss man gut Dribbeln können. Beim Handball wird deutlich mehr aus Spielzügen und dem Laufen ohne Ball gewonnen.

...zur Antwort

Hypertrophietraining ist ein Muskelaufbautraining, du versuchst dass deine muskelfasern an Dicke gewinnen, also der Muskelquerschnitt und somit die Kraft steigt. Es kommt also noch etwas Masse hinzu. Beim IK- Training versucht man die vorhandene Muskelmasse auszutrainieren, also den Muskel durch extrem hohe Intensitäten dazu zu bringen, dass alle Fasern gleichzeitig und mit gleicher Kraft kontrahieren.

...zur Antwort

Wenn du dich einfach nicht traust, hinten rauszugehen und dich dann nach vorne zu drehen (ich kann´s nachvollziehen :-)), kannst du mal ans Ende des Barrens gehen und da eine Schnur festmachen. Jetzt drehst du drüber, weil nichts passiere kann, wegen der Schnur, wird das, denke ich auch klappen. Das musst du dann aber wirklich oft üben, bis du da ganz sicher bist. Dann gehst du erst mit Hilfestellung in den Barren, wenn das klappt ohne Hilfestellung.

...zur Antwort

Das bedeutet, dass man nicht einfach nur in den Griff reinfasst, sondern in in seiner optimalsten Belastungsrichtung und mit minimalsten Kraftaufwand greift. Das wird dann als Formschluss ( eigentliches weiches Greifen, optimale Belastungsrichtung) und als Kraftschluss (wenn man den Griff optimal hat, mit dem richtigen/optimalen Kraftaufwand belasten) bezeichnet.

...zur Antwort

Das ist ein Niedersprungtraining. Du springst von einem Kasten o.ä. herunter und versuchst den Dehnungs-Verkürzungszyklus der Muskelfasern auszunützen, in dem du möglichst schnell, also reaktiv, wieder nach oben springst. Das erfodert viel Übung und Konzentration, denn du musst schneller als 200 msec sein. Sportler, die viel springen müssen, trainieren oft damit. Die Pausen sind immer relativ lang, damit sich das ZNS wieder erholen kann.

...zur Antwort

Es ist sicherlich kein Allheilmittel und hilft auch nicht bei jedem gleich gut. Bei dem Einen hilft Wärme, während bei einem anderen Sportler dagegen nur Kältetherapie hilft. Und eine andere Möglichkeit sind eben Quarkumschläge. Kann man ruhig mal ausprobieren, bei mir hat es schon ganz gut geholfen.

...zur Antwort

Die Defense kann beim Basketball absinken, dann läuft man aber Gefahr viele Würfe von außen zu bekommen. Das kann man machen, wenn der Gegner schlechte Werfer, aber gute Center hat. Oder wenn die Leute sehr oft und sehr stark in Zone ziehen. Wenn man dann absinkt, macht man die Zone dicht, dann können sie schlecht zum Korbleger kommen. Aber wie gesagt, das funktioniert meist nur, wenn der Gegner von außenb schlecht wirft.

...zur Antwort