Frage von eventing, 319

Verkürzte Bänder im re. Fuß, was kann man tun?

Hallo Sportfans,

vor 3,5 Jahren hatte ich einen Unfall bei dem ziemlich alles an Knochen im re. Fuß kaputt gegangen ist. Am Sprunggelenk/Bändern war damals eigentlich nichts, zumindest nichts bekannt. Allerdings ging so einiges schief, ich traue denen auch zu dass sie da was übersehen haben. Ich bekam dann einen Fixateur externe und bin acht Wochen lang auf Krücken herumgelaufen bevor ich wieder anfangen konnte. Heute habe ich eigentlich keine Probleme mehr, nur beim Reiten mit kurzen Steigbügeln (ich bin Spring- und Vielseitigkeitsreiterin, also kein herumdümpeln im Schritt, sondern wirklich sportliches Reiten mit langen Strecken im Galopp bei denen die Knie und Füße natürlich stark belastet werden, da man im Sattel steht) habe ich zuweilen echte Schwierigkeiten. Es fühlt sich teilweise so an als wäre der rechte Steigbügel erheblich kürzer als der linke, ich kann mit dem rechten Fuß kaum federn und habe Schwierigkeiten das Bein vorne am Gurt zu halten da es teilweise einige cm nach hinten rutscht. Infolge dieser Einschränkungen schmeißt es mich voll nach links und ich sitze schief auf dem Pferd. Es sind keine Schmerzen, jedoch ein recht unangenehmes Ziehen im Sprunggelenk außen, mit dem ich wohl leben könnte, wären da nicht die motorischen Einschränkungen. Das Sprunggelenk ist übrigens noch immer dicker als das andere. Ich habe den Verdacht dass das an den Bändern liegt. Kann mir jemand sagen was man da tun kann? Einen entsprechenden Arzt kann ich natürlich aufsuchen, aber bevor der mir sagt dass man da eigentlich nichts tun kann, wollte ich hier mal nach Erfahrungen fragen. Gibt es irgendwelche Übungen? Haut in die Tasten, freue mich über Antworten :)

Antwort
von User345, 309

Du hast Dir eine Schonhaltung angewöhnt und der Fuß war lange Zeit imobil - bau die Muskulatur mal wieder richtig auf und steck den Fuß komplett in den Steigbügel....

Hol Dir mal n Rezept für die (Sport - ) Physio und besprich das alles mit dem Therapeuten. Der soll Dir helfen den Fuß bzw. das Gelenk wieder richtig kräftig und stabil zu machen.

Kannst auch nach Kräftigungsübungen im Netz gucken, aber sowas Spezielles wirste wahrscheinlich nicht finden.

Ich denke, damit wirste das in den Griff kriegen. Klingt für mich so, als wären die Strukturen einfach null belastbar, weil Du aufgrund der Knochenbrüche lange Zeit geschont und anders belastet hast.

Schätze, Du hast auch keine Reha gemacht gehabt?

Antwort
von arinauke, 264

Ich würde mal auf jeden Fall in diesem Zustand kein Pferd in der Form reiten. Das arme Tier, das dann Deine Schieflage kompensieren muss. Vielleicht wäre im Schritt rumdümpeln und dabei immer wieder in den Steigbügel federn, das genau richtige. Bitte beachte auch, dass so etwas auch mit den Faszien zu tun haben kann. Wenn die verklebt sind dann tut es weh und mit federn ist auch nichts mehr drin. Helfen kann Dir da ein guter Osteopath, ein Rolfer oder ein Physiotherpeut. Auf jeden Fall solltest Du jetzt Pause machen. Das tut weder Dir noch Deinem Pferd gut.

Antwort
von wurststurm, 186

Ein Sportarzt bespricht mit dir die Anamnese, macht neue Tests oder Laboruntersuchungen und bespricht mit dir anschliessend die weitere Behandlung.

Was ist daran so schwer zu begreifen? Was nützen dir "Erfahrungen" anderer im Internet? Nichts!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community