Das hängt erst mal davon ab, wie sehr du an die kälte gewöhnt bist. Es gibt Menschen, die können noch bei minus 25 Grad problemlos Joggen. Wenn man nicht so sehr an diese tiefen Temperaturen angepasst ist, dann würde ich sagen, ist bei minus 5 Grad von schluss, weil das sonst zu sehr auf die Lunge geht. Ich laufe auch nicht mehr bei mehr als minus 5 Grad.

...zur Antwort

Bei mir haben sich spezielle Blasen-Pflaster aus weichem Material bewährt, die die Reibung und den Druck verringern. Sie schützen die offenen Blasen gegen Schmutz und Bakterien und beschleunigen so den Heilungsprozess. Man sollte noch zusätzlich dickere Socken anziehen.

...zur Antwort

Hier wird die Frage ganz gut beantwortet, vor allen, was die richte Reihenfolge von Kraft- und Ausdauertraining anbelangt. "So kombinieren Sie Kraft- und Ausdauertraining richtig" Quelle: http://www.fid-gesundheitswissen.de/so-kombinieren-sie-kraft-und-ausdauertraining-richtig/102013652/

...zur Antwort

Mit solchen Zwischensprints beim Joggen kannst du nur deine Geschwindigkeit aber nicht deine Ausdauer verbessern. Das wäre dann ein Intervalltraining. Wie man ein Intervalltraining macht, wurde hier schon ganz gut beschrieben.

...zur Antwort

Man sollte Bergläufe schon am Berg trainieren. Wenn es keine Berge in der Nähe gibt, dann kann man auch mehrmals beispielsweise eine längere Brücke auf und ab laufen oder alternativ Treppen rauflaufen. Man hat da zwar nicht Kilometer lang diese Anstiege, aber immerhin.

...zur Antwort

Eine wirkliche Faustformel kenne ich da nicht und ich glaube auch nicht, dass es die gibt. Die Belastungen sind im Bereich der 85%-90% HFmax und während den Pausen sollte die Herzfrequenz (HF) bis ca. 75% HFmax fallen. Die Herzfrequenz ist aber bei allen Menschen sehr unterschiedlich, weshalb man dem meiner Meinung nach nicht zu viel Gewicht beimessen sollte.

...zur Antwort

Ich tippe da auf Magnesium Mangel und der tritt hauptsächlich bei falscher Zufuhr der Nahrung auf. Die Symptomatik reicht von gesteigerten Reflexe bis hin zu Herzrhythmusstörungen. Das sind beispielsweise Muskelkrämpfe und Kribbeln oder Taubheit, oder eben auch Übelkeit und Schwindel. Man kann das ganz gut mit einer veränderten Ernährung oder speziellen Nahrungsergänzungen ausgleichen.

...zur Antwort