Übnernachten "wild" bayerische voralpen erlaubt?

Hallo zusammen, nachdem ich jetzt viel gegoogelt und recherchiert habe bleiben noch Fragen offen (wie so oft :) ). Ich will diesen Sommer auf Selbstfindung gehen und einen Fussmarsch von Benediktbeuern nach Süden machen, etwa 3 Übernachtungen "wild" in den Bergen bis ich in Mittenwald oder weiter südlich an nem Bahnhof rauskomme. Jetzt ist mir die Rechtslage nicht klar; ich werde weder Müll hinterlassen noch Feuer machen. Definitionsgemäss ist aber auch ein Gaskocher offenes Feuer und verböte sich so. Notlage habe ich natürlich keine, damit wäre campieren immer erlaubt. Laut Outdoor magazin ich zitiere: "Solange das Zelten oder Biwakieren nicht einheitlich geregelt ist und keine explizite Erlaubnis vorliegt, kann man niemandem wirklich zum wilden Campen raten. Wer trotzdem draußen übernachten will, sollte sich unsere Praxistipps zu Herzen nehmen und vor allem freundlich bleiben. Und sollten Sie es wirklich mal drauf ankommen lassen wollen, sollte in der Reisekasse das Geld für einen guten Anwalt vorhanden sein." ist das campieren wenig empfehlenswert. Ist denn ein Förster oder so unter Euch? Mir geht es darum eben nicht in einer Hütte zu übernachten sondern für 3 Tage absolut keinen Menschen zu sehen, das wäre ja der Witz an der Sache! Hat denn wer Erfahrungen damit? Am z.B. Rabenkopf ne Nacht zu bleiben funktioniert jedenfalls... Danke schon jetzt!!!

bergsteigen, wandern
5 Antworten
Weitere Inhalte können nur Nutzer sehen, die bei uns eingeloggt sind.