Spezialfrage: Training Gleichgewicht?

Hallo, werte Sportlercommunity!

Ich hatte letztes Jahr einen sehr schweren Autounfall. Nun kämpfe ich seitdem gegen mein primäres Problem -> Gleichgewicht!

Verletzung:

Schweres Schädl-Hirn Trauma, Subarachnoidalblutung, 7mm große Kontussionsblutungen prävertal, Lungenkontussion, Lendwirbelkörper 3 Fraktur berstförmig mit Spinalkanalverlegung,...

Ich wurde nach meinem Unfall notoperiert, war ca 11.2016 im künstlichen Tiefschlaf und von 12.2016 - 06.2017 im Rollstuhl. Klar kann ich froh sein dass ich nicht ein schwer behinderter Pflegefall bin, aber ich habe seit dem sehr sehr viele Stunden Training hinter mir. Und ich bin noch einfach nicht am Ziel.

Beschwerden: Gangbild wirkt noch ein bischen unsauber/unsicher, mei Gleichgewicht und zudem kann ich nur gehen nicht laufen.

Ich habe zurzeit wöchentlich Ergo- u. Physiotherapie aber dies erst am Ende der Woche und ich hätte gerne vorher schon ein paar Antworten bezgl meiner Fragen.

Vielleicht sind in der Community unter euch auch Physio- u. Ergotherapeuten oder Patienten die Ähnliches durchgemacht haben.

  1. Auf einem Bein stehen ist nich länger wie 5 Sekunden möglich, woran scheitert es hier genau? Kleinhirnverletzung das für die koardinative Berechnung für das Ausgleichen zuständig ist?
  2. Ich besitze vom Sportneer ein Balanceboard, sollte ich mit diesem Balanceboard mit Gleichgewicht trainiern oder sollte ich meinen Einbeinstand trainiern bzw. verbessere ich dass durch immer solange wie möglich auf einem Bein stehen?
  3. Ich kann nur gehen nicht laufen. Ist dafür meine Kleinhirnschädigung verantwortlich? Sollte ich dies trainiern durch immer schnelleres Gehen?

Ich würde mich sehr über zahlreiche, qualifizierte Antworten freuen! :-)

gleichgewicht, laufen, Gleichgewichtsübungen, Ergotherapie, Neurologie, Physiotherapie, Psychologie, Gleichgewichtstraining
2 Antworten