Schmerzen im Oberschenkel bei Belastung?

Vor zweieinhalb Jahren war ich beim Arzt, nach dem ich beim Einschießen im Fußball mich am Oberschenkel verletzt habe. Dachte zuerst natürlich nur Zerrung. Hatte die ganze Nacht lang Schmerzen & 2 Tage später war alles blau, teilweise gelblich. Bin dann kurz beim Arzt vorbei. Dieser hat es sich etwas näher angeschaut & meinte, es sei kein Muskelfasserriss, aber vermutlich eine Zerrung. Die Muskulatur um die beiden Schmerzpunkte, der eine weiter oben & der andere etwas weiter unten im Oberschenkel (beides auf der Vorderseite) war natürlich verkrampft ohne Ende. Musste mehrere Tage Magnesium nehmen. Meiner Meinung nach untypisch für eine Zerrung. Ich sollte 6 Wochen keinen Sport mehr machen. Nach 6 Wochen habe ich wieder unter lockerere Belastung Krafttraining betrieben. Nach 3 Wochen allerdings bin ich wieder zum Fußball gegangen. War nicht joggen, habe nicht geflankt oder geschossen und mich unter Freunden aus jedem Zweikampf rausgehalten. Habe nur etwas locker den Ball zurückgepasst. Warum ich jetzt noch komme? Ich habe immer noch Schmerzen. Immer wiederkehrend. Der Schmerz ist nicht stark, aber stechend. Mache ich eine Sprungbewegung oder schieße ich einen Ball, dann zieht es immer richtig rein. Es kann Anfangs ein lockerer Schuss oder ein lockerer Pass sein, es kann eine leichte Sprungbewegung, usw sein. Es nimmt mir den Spaß & die Lockerheit am Sport, weil immer eine gewisse Angst mitspielt. Nach langem intensiven Aufwärmen, spüre ich kaum etwas, meist ein leichtes Ziehen. Man wärmt sich nicht jedes Mal ordentlich. Fahre ich mit dem Fahrrad, dann ist dieses für mich quasi ein Aufwärmen, aber ich muss es anfangs langsam angehen. Beim Joggen merke ich zu Beginn immer ein Ziehen, aber weniger so stechend, wie bei explosiveren Bewegungen wie springen oder schießen. Ich kann den Ball nehmen, ein, zwei Übersteiger machen, tricksen, dribbeln, einen Elastico machen, eigentlich keine hohe Belastung, aber mir tut hinterher der Oberschenkel weh. Ich kann beim Hinlaufen den Ball über den Zaun auf den Trainingsplatz kicken, einem Freund den Ball zu schießen & dann tut mir mein Oberschenkel für eine Weile weh. Der Schmerz vergeht, ich dehne mich dann & es wird irgendwann besser, aber wohlgemerkt nicht sofort. Es hindert mich voll an mein Leistungspotenzial zu gehen. Ich ziehe beim Schießen nie voll durch, vereinzelt trotzdem kräftiger, aber mit Angst & dann passt da der Ablauf der Schussbewegung nicht. Beim Radfahren merke ich es wenn dann nur am Berg oder beim Sprinten wieder vereinzelt, außer in den ersten Minuten. Beim Krafttraining bemerke ich tatsächlich nichts, außer ich mache im Schnellkrafttraining Sprungkniebeugen & desgleichen. Unter Belastung von hohen Gewichten merke ich kein Ziehen, bin aber natürlich auch aufgewärmt. Und wenn ich beim Betreten des Fußballplatzes einen Freund den Ball zuspiele, meist noch nicht. Daher Hängt dies mit der damaligen Verletzung zusammen? War es doch eine größere Muskelverletzung? Was könnte es denn sein?

Schmerzen
2 Antworten
Nehme ich zu wenig Kohlenhydrate zu mir?

Mein Ziel ist Muskelaufbau. Hab zuletzt vor allem noch eine Diät gemacht, weil ich über den Winter auch viel an Fett zugenommen habe. Hab fast 7 kg in zwei Monaten verloren. Über den Winter habe ich die Protein Shakes mit Milch getrunken, mittlerweile mit Wasser.

Meine Mutter sagt immer, dass ich zu 70% trainiere und zu 30% mich ernähre und nicht umgekehrt.

Zu mir 1,63 m groß, 63 kg schwer (Vor dem Krafttraining 58 kg, im Sommer meist 61 kg und im Winter 68-70 kg), 25 und männlich. Ich trainiere drei Mal die Woche. Derzeit Kraftausdauer als Supersätze.

Frühstück zuletzt weggelassen. (Steh zur Zeit Mittags auf)

1-2 Scheiben Brot mit Marmelade oder manchmal Nutella

30 g Whey/1-2 Eier (Spiegelei, Rührei)

Frühstück stell ich wie folgt um.

1-2 Eier (Spiegelei, Rührei)

1-2 Vollkorntoast mit Erdnussbutter / 100 g Bacon

50 g Instant Oats mit Milch (wahlweise mit Kaba)

Mittagessen: (oder was es in der Mensa gibt)

250 g Nudeln/Kartoffeln/Reis

100-200 g Fleisch

(Gemüse - zugegeben nicht immer)

Pre Workout:

Booster (Kohlenhydrate, Proteine, Arginin & BCAAs) / grüner Tee

(3 g Kre-Alkalyn bei Schnellkrafttraining)

Post Workout:

30 g Whey + 60 g Dextrose (+ BCAAs)

3 g Creatin

(Im Winter Instant Oats)

Abendessen:

2 Scheiben Brot mit Wurst / 400 g Kartoffelsuppe / 400 g Bratkartoffeln

Abend-Snack:

30 g Mehrkomponenten-Protein / 30 g Casein / 250 g Magerquark mit Öl und Multivitaminsaft

(Im Winter Instant Oats)

Alle 3-4 Stunden esse ich eine Mahlzeit. Ich trinke in etwa 4 Liter Wasser am Tag.

Während meiner Diät ist der Oberarmumfang von 37 1/2 cm auf 35 cm geschrumpft. Beides nicht gerade Top-Werte.

Meine Kraftwerte (Maximalkraft):

Schulterdrücken: x 1,2

Klimmzüge: x1,4

Kreuzheben: x2,7

Kniebeugen: x2,6

Bankdrücken: x1,4

Rudern: x1,4

(x = Körpergewicht)

Hab viel probiert, stagniere aber immer wieder. Egal ob Maximalkrafttraining oder andere Trainingsformen, Ernährungsumstellungen, etc.

Proteine befinden sich bei 1,5-2,0 g / kg Körpergewicht. Fette sind eigentlich auch okay. Kohlenhydrate bin ich grob geschätzt deutlich drunter. 6 - 10 g Kohlenhydrate / kg Körpergewicht empfiehlt der IOC. Sagen wir mal grob 390 - 650 g.

Im Winter nehme ich wie gesagt währen einer Massephase meist ordentlich zu. Sprich bei einer Diät sollte ich nicht mehr auf Kohlenhydrate verzichten? Täusche ich mich, dass ich dort am meisten Steigerungspotenzial habe?
Auf Brot werde ich ganz verzichten. Hat zwar Kohlenhydrate, sind aber keine guten. Wenn dann Vollkornbrot.

Und wenn es mich nicht täuscht, vor allem morgens mehr Kohlenhydrate, zwei Stunden vor dem Training und direkt nach dem Training. Beim Abend-Snack dann nicht mehr.

Wenn ich mutmaßen würde, dann das zweite Mal Instant Oats im Winter klüger wäre morgens zu mir zu nehmen, statt so spät abends. Zum Abendessen müsste ich noch etwas Protein zu mir nehmen, aber da bin ich theoretisch schon am Limit. Magerquark oder Speck würde sich gut anbieten.

Krafttraining, Ernährung, Ernährungsplan, Kohlenhydrate
4 Antworten