"Golferellenbogen" - dehnen als Behandlung?

Hallo,

seit ein paar Wochen plagen mich unter Belastung Schmerzen an den Innen- sowie an den Vorderseiten (Sehne Bizepsansatz) beider Ellenbogen.

Ursache ist sehr wahrscheinlich enges Latziehen mit einem Trizeps-Tau. Vermutlich handelt es sich um einen sog. Golferellenbogen.

Unter Ruhe habe ich derzeit noch keine Schmerzen und gemeint ein paar Wochen Ruhe (sprich kein Latziehen) würde Abhilfe schaffen.

Den ist aber nicht so. Zumal ich beruflich und Privat die Arme nicht völlig ruhig stellen kann und immer mal wieder etwas heben/tragen muß. Dann treten beim Beugen der Arme Schmerzen auf.

Nun ergab googeln, daß es Orthopäden gibt, die statt ruhigstellen auf Belastung und v.a. auf dehnen der umgebenden Muskulatur setzen. Denn es soll sich nicht, wie fäschlicherweise angenommen, um eine Entzündung (durch Überlastung) handeln, sondern die Ursache der Schmerzen sei viel mehr eine Verkrampfung der Muskulatur, welche die Muskelansätze dauernd reizt (oder so ähnlich).

Nachdem ich also jetzt moderat ein paar mal gedehnt habe, scheinen sich die Beschwerden eher leicht zu vergrößern. D.h. akuter Schmerz während/nach dem Dehnen an den Sehnen/Muskelansätzen, der aber schnell wieder verschwindet. Es handelt sich jedoch nicht um gewöhnlichen Dehnungsschmerz.

Sind das nur Anfangsschwierigkeiten oder ist der Ansatz "dehnen statt ruhigstellen" falsch?

dehnen, Schmerzen, tennisarm, Ellenbogen, Sehne, orthopaede
3 Antworten
Weitere Inhalte können nur Nutzer sehen, die bei uns eingeloggt sind.