Hilfe ! Lasse mich immer provozieren und bin mit dem Kopf einfach voll nicht da!

Hallo! Spiele im Jugendbereich Fussball etwas höherklassig aber eigentlich auch nicht mehr als ein Hobby(leider- bekomme nie eine chance mich irgendwo zu beweisen). Ich habe das Problem, dass ich mich oft provozieren lassen, das heisst der gegner versucht es wirklich immer und hält mich fest oder wirft mir irgendwelche Beleidigungen an den Kopf. Manchmal sind es auch die Zuschauer. Obwohl das eigentlich nicht das Hauptproblem ist. Mein Problem ist einfach, dass ich es einfach nicht schaffe mich voll zu konzentrieren. Viele sagen ich bin phsysich gut ,also ich kann mit dem Ball umgehen und durch viel Einzeltraining habe ich auch ausreichende Kondition. Ich packe es aber oft einfach nicht mich 100 prozentig auf Fussball zu konzentrieren, weil ja die Woche über ist nur Schule und immer muss ich dran denken. Wenn wir samstags spielen, denk ich zb an den Montag, wie langweilig und doof das und das wird in der Schule. Ich denke ich könnte es vielleicht weiter bringen aber mein Kopf spielt einfach nicht so mit, wie ich eigentlich will und wirklich auch kann. Ich mache viel und verzichte auch auf Alkohol, Partys und alles andere was mir so schaden könnte. Aber oft fehlt trotzdem etwas und ich bin mit dem Kopf einfach nicht da und denke einfach nicht an das, was in dem Moment wirklich "wichtig" ist. Wie kann ich mich ändern und so verbessern?

Sport, Training, Fussball, Mental, Psychologie
1 Antwort
Nach Rückentraining mit Armbeteiligung zuerst Bizeps trainieren oder zuerst noch reverse Butterfly?

Hi

Mein Trainingsplan für den Rücken sieht derzeit so aus,das ich zuerst freie Klimmzüge,danach den Latissimus in einer geführten Maschine und danach frei trainiere,hierauf folgt ein enges Rudern an der Maschine. Nun hab ich eine ganze Weile nach diesen Übungen meinen Bizeps trainiert und nach dem Bizepstraining noch ne reverse-Butterfly drangehängt. Das hab ich gemacht weil ich mir dachte,das durch die anderen Übungen(Klimmzüge,Lat-Training,Rudern)der Bizeps schon passiv mitbeanpsrucht wird und ich keine zu lange Pause für das Bizepstraining einlegen wollte(Also die Zeit zwischen passiver Belastung des Bizeps bis zur primären Beanspruchung des Bizeps durch Langhanteltraining etc) Habe jetzt letztens bevor ich den Bizeps trainiert habe noch die reverse Butterfly-Übung zuvor gemacht,da ich mir dachte das zuvor ja wiederum auch Muskeln trainiert wurden die bei der reverse Butterfly-Übung angesprochen werden.

Beim anschließenden Bizepstraining war ich allerdings nicht mehr in der Lage mein altes Leistungsniveau zu erreichen. Könnte es sein das die Pause zwischen passivem Trainieren des Bizeps und dem aktiven Trainieren nun doch zu groß war?Bei ca.10 Minuten?

Auf Nachfrage hat ein Trainer mir erläutert,das jedoch die Pause (ich hab leider angegeben das es 6 Minuten ca. sind) kein Problem darstellt weil bei der intensiven Belastung zuvor eine Pause für den Bizeps ok ist

Muskelaufbau, Training, Krafttraining, Rückentraining, Biologie, Muskeltraining, Trainingsplan, Trainingspause
1 Antwort

Meistgelesene Fragen zum Thema Training