Hallo Nilorac,

auf jeden Fall solltest du jetzt weitermachen und die erlernten Fähigkeiten weiter ausbauen und vertiefen. Normalerweise sollte bei diesem Alter ein Elternteil im Wassergewöhnungskurs während des Unterrichts immer noch mit im Wasser sein. 

Wichtig ist jetzt das ihr solche Sachen wie reinfallen und rausklettern übt. Zur Vorbereitung auf den Schwimmkurs macht es sich gut, wenn dein Kind bereits gleiten kann, dabei sollte der Kopf unter Wasser gehalten werden. Das kann man sehr gut im flachen Wasser üben. 

Für einen dreijährigen das Brustschwimmen zu erlernen, könnte koordinativ etwas früh sein. In meinen Kursen unterrichte ich das Hundepaddeln als erste Fortbewegungsart, da die Bewegung für ein Kleinkind viel natürlicher ist. Achte darauf, dass der Kopf nur alle 3 bis 4 Armzüge aus dem Wasser zum Atmen gehoben wird. Ist der Kopf, ähnlich wie beim Anfängerbrustschwimmen die ganze Zeit aus dem Wasser, hängt der Rest des Körpers nach unten und es muss viel mehr Wasser verdrängt werden. Ausserdem haben Kleinkinder im Verhältnis zum Körper einen noch zu großen Kopf, was die ganze Sache mit dem Schwimmen mit Gesicht über Wasser nicht einfacher macht. 

Auf meinem Blog habe ich gerade eine Serie beendet, in der es um die Auswahl einer richtigen Schwimmschule geht. Google mal 'wassersicherheit für kinder' oder suche auf FB nach meiner Gruppe. Da findest du bestimmt einiges zu deinen Fragen.

vg

wsfkde

...zur Antwort