... genau, lauf am besten HEUTE 15km, nimm Dir 5,30min pro km vor (oder 6min, je nach dem, wie schnell Du Deine 8-10km läufst) und schau mal, wie´s Dir dabei geht. Achte auf Krämpfe, sie sind ein Zeichen für physische Überforderung. Zu schaffen ist das sicherlich, aber bedenke folgendes: beim Halbmarathon-Lauf sind viele mit Dir auf der Strecke und die Masse verleitet dann oft zu einem übermäßig schnellen Anfangstempo! Hier MUSST Du widerstehen, sonst fehlen Dir die Kräfte ab km 16 und die letzten 5km werden zur "Hölle". Und noch ein Tipp zwecks Krämpfen: Magnesium (z.B. Magnetrans) hilft bei der Prävention gegen Krämpfe, die auftreten können, wenn Du deutlich länger als gewohnt läufst.

...zur Antwort

vorsicht!! ich (männl., 35) hatte früher auch öfter kopf- und nackenschmerzen, bin dann losgerumpelt und so nach 30-45min laufen gingen die schmerzen weg (scheinbar weg). aber einige zeit später (z.b. am selben abend oder nächsten tag) waren sie wieder da. dann begab ich mich in eine shiatsu-therapie (anfangs einmal wöchentlich, jetzt je nach "notwendigkeit"): fazit-->laufen betäubt den schmerz oft nur, besser ist es, die symptome zu "behandeln"; dann lässt es sich besser und wohl auch gesünder sporteln. bei mir war die richtige therapie halt shiatsu (weil allgemeinmedizin mir leider nicht helfen konnte).

...zur Antwort

ich empfehle den "treppenlauf-test": wenn du im treppenhaus 2-4 stockwerke hochgehst (nicht läufst) und du bist oben angekommen außer atem und alles ist dir irgendwie zu anstrengend, dann lass es mit dem laufen! dieser test ist einfach und überall durchführbar.

...zur Antwort

Servus michas! 2:07 ist doch schon mal gut, oder, von daher hast Du ja bereits gute Trainingserfahrungen gemacht, sonst hättest Du Deine Zielzeit gar nicht erreichen können. Also: Weiter so und in Sachen Leistungssteigerung: Hast Du schon mal an eine Leistungsdiagnostik gedacht? So erfährst Du u.a., innerhalb welcher Pulsfrequenz Du am besten trainieren sollst. Dann brauchst Du noch einen Pulsmesser, damit Du Deinen Puls beim Training kontrollieren kannst. Wenn Du dann immer mal wieder über mehrere km an oder knapp über diese Grenze gehst, dann macht sich sicherlich ein Leistungssprung bemerkbar, der Dich an oder unter die 2:00 Std. ranbringt!! Ein anderer Tipp (falls machbar): In den Bergen rennen, Anstiege und Hügel laufen, des bringts!! Viel Erfolg! PS: Unmittelbar vor dem Lauf trainiere ich nurmehr locker und ohne großen Zeitzwang!

...zur Antwort

Ich kenne das auch, 35km gelaufen und hinterher spielt v.a. die Verdauuung verrückt, das geht sogar manchmal auf den Geschmackssinn, also die schon während des Laufens heiß ersehnten Nudeln schmecken komisch, mir wird übel, ich bekomm Durchfall etc. Mir hilft es, wenn ich mich dann hinlege und versuche, ein oder zwei Stunden zu schlafen... Dannach ist es meistens schlagartig besser - es dauert sowie nie länger als etwa 5 Std. an, was eindeutig gegen einen Infekt spricht. Im Zweifelsfall aber immer: Arzt konsultieren, evtl. auch mal einen Laktattest machen, bei einen guten Sportzentrum (z.B. in München das Zentrum für Sportmedizin der TU), die sagen einem dann nach der Belastungsuntersuchung, in welchem Pulsbereich man welche Strecken maximal Laufen soll, das hat mir beim Training und dem Wohlbefinden danach sehr gut geholfen!

...zur Antwort