Es gibt ein paar typische Probleme beim Schwimmen im Freiwasser. Deshalb ist es auch so wichtig, im Freiwasser zu trainieren, damit man damit nicht erst beim Wettkampf konfrontiert wird.

Orientierung

In der Schwimmhalle kann man sich beim Crawl-Schwimmen am Boden orientieren. Meist ist der Boden gefliest, du siehst die Linien der Fugen und schwimmst automatisch geradeaus. Im Freiwasser sieht man meist keinen Boden unter sich und kommt schnell mal vom Kurs ab. Beim Atmen zur Seite kann man sich zwar am Ufer orientieren, das reicht aber meist nicht aus. Wenn du einen kurzen Atemrythmus wählst, z.B. drei Armzüge und dann Atmen, dann solltest du bei jedem zweiten oder dritten Atemzug einen kurzen Blick nach vorn machen. Dazu musst du zwar den Kopf heben und das geht auf Kosten der Wasserlage, aber das ist immer noch besser, als im Kreis zu schwimmen.

Wellengang

Bei starkem Wellengang (im Meer) ist es hilfreich, wenn du zu beiden Seiten gleich gut atmen kannst. Dann kannst du immer auf der den Wellen abgewandten Seite einatmen. Es ist nicht so einfach, bei starken Wellen und bei Strömung zu schwimmen - wenn der Wettkampf im Meer stattfindet, solltest du das vorher üben.

Angst

Im offenen, tiefen Wasser zu schwimmen, das kann Angstattacken auslösen. Es ist typisch, dass man gerade im Wettkampf Angst bekommt. Man ist beim Start angespannt, meist gibt es ein ziemliches Gedränge und fast immer startet man mit einer viel zu hohen Geschwindigkeit. Wenn einem dann die Luft wegbleibt, dann kommt die Angst von ganz allein. Je mehr Erfahrung du mit dem Freiwasser hast, desto leichter bekommst du diese Angst in den Griff.

(.....)

...zur Antwort

Vielleicht geht es dir ja nur darum, es zu schaffen. Klar, mit 18 kann man über kürzere Distanzen im Vergleich bessere Leistungen bringen, als über die Langdistanz. Aber wenn du es unbedingt schaffen willst, warum nicht? Wenn du bisher noch keine Mitteldistanz gelaufen bist, dann brauchst du sowieso noch zwei Jahre zur Vorbereitung und schon bist du 20! (.....) Viel Erfolg! Ulf Fischer

...zur Antwort

Das ist ein heikles Thema.

Es kann gut sein, dass du jetzt ein lockeres und deutlich reduziertes Training gut verkraftest. Vielleicht ist der Halsschmerz nur ein Indikator dafür, dass du zu viel trainiert hast. Ein reduziertes Training im Regenerationsbereich wäre dann genau richtig.

Vielleicht hast du aber einen richtigen Infekt. Dann wäre es sicher falsch, jetzt noch weiter zu trainieren. Zwei Wochen vor dem Wettkampf ist sowieso nicht mehr viel zu holen. Wenn du jetzt einen zusätzlichen Tag Regeneration einlegst, dann läufst du am Ende vielleicht noch besser als wenn du jetzt trainieren würdest. Vielleicht machst du einen Spaziergang und legst dich anschließend in die Badewanne und danach ins Bett. Morgen weißt du dann mehr.

Gute Besserung!

Ulf Fischer

...zur Antwort
Weitere Inhalte können nur Nutzer sehen, die bei uns eingeloggt sind.