Eisen mangel Magnesium mangel?

Hallo Zusammen, Ich trainiere nun seid 3 Jahren Laufen und erfahre leider eine Stagnation. bin 22 und auch seit 3 JAhren erst sportler Auf 10k laufe ich 45 min und auf 5k 20minuten. Seit 2 jahren ist nun die zeit gleich. Bin auch triathlet also nicht nur auf laufen ausgelegt. Lauftraining 1x intrvall 1 langen 2 koppelläufe oder 2fahrspiel ca. 40 bis 50k

Das Problem ist das ich beim laufen ab ca. km 3 einen derartigen "dicken" oberschenkel bekomme das ich zum langsemen laufen gezwungen werde. Warm gelaufen wird immer.

Meine traingskollegen kennen diesen schmerz nicht.. gut sie laufen auch schon viel länger .aber das kann doch nicht sein das ich immer so einen dicken oberschenkel habe. Es fühlt sich an wie eine verhärtung. wenn ich diese tempo sehr sehr lange halte sieht es aus als ob der muskel wellen schlägt. an einen locker nach vorne schwingenden oberschekel ist nicht zu denken.

Es ist der Vordereoberschenkel

in einem Triathlon hatte ich einmal ! bei anschließenden lauf die leichtigkeit das ich die oberschenkel nicht gespürt habe und nur durch meine seitenstechen gebremst wurde. das aber wegging. und eine zeit von 43 min erziehlt. ein paat wochen später dann einen 10k wieder nicht unter 45 aufgrund des "dickenoberschenkel"

Essen tue ich sehr ausgewogen viel obst gemüse vollkorn etc nur wasser

Trozdem habe ich das gefühl das etwas nicht stimmt. hatt jemand ähliche erfahrungen mit dem oberschenkel gemacht ?

Ich werde mal beim arzt erfragen ob ich ein blutbild machen kann.

aber primär ist die frage ob es ein mineralstoffmangel sein kann oder ob ich einfach mehr zeit brauche für das training.

über eine antwort würde ich mich freuen :) !

Grüße

laufen, Ernährung, Lauftraining, magnesium
2 Antworten
Wie sollte mein 2er Split aussehen?

Hey,

ich will mir einen 2er Split machen, bin mir aber unsicher wie der aussehen sollte, also stelle ich hier einfach mal schnell was zusammen xD (Oberkörper/Unterkörper) Ach ja, Ziel ist Muskelaufbau bzw. Bodybuilding.

Zu mir: ich bin 17 Jahre alt, 180cm gross und wiege ca. 78-80kg. Ich habe schon mit 14 angefangen zu trainieren, habe damals aber noch recht viel falsch gemacht und hatte auch mal etwas längere Trainingspausen. Aber ich habe in den letzten 2-3 Monaten (davor auch schon 1-3 Monate vllt, aber hatte einen Trainingsausfall wegen einer OP) wieder begonnen regelmässig zu trainieren und es klappt jetzt auch recht gut^^. Also wie lange ich Trainingserfahrung habe lässt sich schlecht sagen xD

Oberkörper 1:

  • Bankdrücken 5x5
  • Kurzhantel Schrägbankdrücken 3x8-12
  • Klimmzüge 5x5
  • Langhantelrudern 3x8-12
  • Schulterdrücken 5x5
  • Seitheben 3x8-12
  • Trizepsdrücken mit Seil 3x8-12
  • Bizepscurls SZ-Stange, etwas weiterer Griff

Oberkörper 2:

  • Bankdrücken 5x5
  • Fliegende (Kurzhantel) 3x8-12
  • Kreuzheben 3x8-12 (ich mache nur relativ leichtes Kreuzheben, da die Übung grosses Verletzungsrisiko hat und ich denke, dass meine Bauchwand genetisch bedingt anfällig für Hernien sind)
  • Rudern am Kabelzug 3x8-12
  • Seitheben 3x8-12
  • Reverse Flys 3x8-12
  • Trizeps-Dips
  • Hammercurls

Unterkörper:

  • Kniebeugen 5x5
  • Beinpresse 3x8-12
  • Beincurls 3x8-12
  • Wadenheben an der Beinpresse 3x8-12

Würde mich über Antworten und Verbesserungsvorschläge freuen. Ich denke, dass es das erstmal war^^

Lg

Bodybuilding, Kraftsport
2 Antworten
Impingment Syndrom Schulter op ? ?

Hey Zusammen,

Mich plagt leider schon seit einiger Zeit das Impingment Syndrom in der rechten Schulter. Ich bin 22 Jahre und betreibe Triathlon. Vor allem beim Schwimmen höre ich es immer wieder und fühle es auch das die Sehne raus und wieder rein springt. Ich war jetzt schon mehrmals beim Orthopäde habe physioverschrieben bekommen und habe auch recht regelmäßig spezielle Übungen gemacht. Wie leichtes Rotatoren Training(Kugelgelenk Stabilisieren), Bizeps Training(Schulterdacht nach unten ), und vermehrt den oberen Rücken und den Muskel der die Schulter nach oben zieht (Schulter) Die Fachbegriffe habe ich mir jetzt erspart kann ich aber nachliefern falls Interesse besteht. Alles mit dem Ziel das Schulterdach etwas anzuheben damit die Sehne wieder passt. Bis jetzt leider ohne Erfolg. Das Knacken ist mir wirklich erst bewusst geworden als ich mit schwimmen vor ca. 2 Jahren angefangen habe. Vorher bin ich nur in die Fitnessgym gegangen und habe vermutlich vermehrt Brust trainiert und mir dadurch den oberen Bereich Verzogen. Ich habe von damals eine CD aus dem MRT. Ich werde ein paar Bilder davon hochladen. Mir hat man gesagt das es Schulterdächer gibt die anatomisch so sind, jedoch finde ich sieht meins nicht so aus als ob es einen Impingment begünstigt. Ich habe viel im Netz gesucht. Und auch selbst Eigen Forschung betrieben in Punkto Muskeltraining etc. Teilweise habe ich das Gefühl das es besser wird. Doch gänzlich verschwunden ist es nicht. Ob es wirklich besser geworden ist kann ich nicht sagen. Auf den Befund steht unteranderem: Impingmentsyndrom bei kaudal gerichtetem Akromium. Leichte Arthrose Schultergelenk. Tendinopathie der Supraspinatussehne mit deutlicher Enthesiopathie und hier auch umschriebener Degeneration des Kapselansatz des. Bursitis subacromialis subdeltoidea. Kein Nachweis eines Knochenödems. Keine Retraktion des muskels…….

Ich habe mir den Text selber übersetzt. Falls du mir helfen kannst wirst du das ja schon verstehen oder -einfach den gleichen text haben- was da steht ;)

So das ist jetzt zwei Jahre her. Ich muss aber sagen dass ich nach diesem Vorfall NICHTS gemacht habe. Die Ärzte sagten mir deine Schulter Funktioniert und noch tolle Dienste leisten wird Nunja gut 1,5 Jahre Knacksen später, hatte ich die erste Reizung sodass ich nicht mehr schwimmen konnte. Demnach direkt zum Orthopäden, der mir direkt Physio verschrieben. Erst nach dem ich dort war habe ich mich intensiv mit meiner Schulter auseinander Gesetz und wie oben beschrieben hoffentlich die Richtigen muskelgruppen gefunden zum Trainieren. Mir ist klar das ich das nicht von heute auf morgen ändern kann. Wenn sich meine Therorie bestätig und das es vom Falschen Gymtraining kommt (vor mehreren Jahren) was ja auch ein längerer Prozess war. Dauert der Heilungsprozess natürlich auch eine gewisse Zeit.

So jetzt die spannende Frage. Über Op nachdenken?! .. Nach vielen Lesen und gesprächen ist mir klar das bei weiterer Belastung die sehne immer mehr bist

Impingment Syndrom Schulter op ? ?
schwimmen, Schulter
2 Antworten
Rückenverletzung! Wirbelsäule betroffen oder doch Muskeln?

Vorweg: Habe eine Termin beim Arzt, nur dass ist noch ein wenig hin und wollte mich mal erkundigen, was das sein könnte. Und nach Tipps fragen:

Zur Situation: Bin mit den Inlinern gefahren und dabei irgendwie ins schleudern geraten, denke dabei an Unebenheit, Gegenständen oder der Gleichen, wodurch ich gefallen bin. Blöderweise genau bei einem Trick. Zwar einem eher harmlosen (Gott sei dank) nur leider bin ich dennoch doof aufgekommen und auf dem Rücken gelandet. Ich habe den Schmerz in der Wirbelsäulenregion (höhe unterstes ende der Schulterblätter), beim Einatmen spürte ich es auch. Habe mir allerdings nicht viel bei gedacht und bin danach noch zum Tennistraining (ich weiß, dumme Idee) In jedem Falle habe ich es bereits 2 Tage später nicht mehr gespürt. Im laufe der Zeit (mittlerweile 3 Wochen) ist es jedoch zurück gekehrt, jedoch nur bei bestimmten Bewegungen. Zb wenn ich den Hals nach rechts drehe, mich halb aufrichte und die liegeposition wechseln möchte, bestimmte Hebebewegungen (nach untenbeugen), man mich drückt oder man mich zur Seite Kippt, bei einer stürmischen Umarmung (besserer Verleich fällt mir nicht ein, aber wie bei einem Muskeltrainingsgerät, wo man auf der Seite liegt und sich hochhebt)

Ich bin die ganze Zeit von einer Muskelprellung ausgegangen, doch sind alle anderen Verletzunge,n zum Teil auch muskelverletzungen, abgeheilt Mein Allgemeinmediziner hatte auch Muskeln vermutet, doch langsam bin ich mir da nicht mehr so sicher. Könnte es sich da um eine Wirbelsäulenverletzung handeln? Hat jemand schon mal sowas erlebt und kann mir Tipps geben, wie ich am besten damit umgehe? Vielen Dank für eine Antwort Inaaa

Muskeln, Wirbelsäule, Verletzung, Schmerzen, Unfall
1 Antwort
Beinpresse 300kg Knie "durchgefloppt" (durchgestreckt), nun mittlere Schmerzen?

Hallo, Ich (18 Jahre alt) habe am Dienstag letzer Woche mal wieder mein Beintraining durchgeführt. Dies ist momentan an einer Cybex Leg Press mit 300kg @ 15 Wiederholungen. Dies mag als etwas viel scheinen, ist aber nicht übertrieben und für mich definitiv machbar. Leider ist mir beim 4. Satz und der ca. 7. Wiederholung (Beine waren weggedrückt) das rechte Bein plötzlich "durchgefloppt" (durchgestreckt), es sprang aber natürlich sofort wieder zurück in die normale Haltung. Es war also ein Ausrutscher. Ich habe direkt danach sogar noch einen weiteren Satz mit 14 Wiederholungen machen können, Schmerzen waren an dem ganzen Tag nicht vorhanden. Nun habe ich jedoch Knieschmerzen, welche zwar aushaltbar, aber sehr beunruhigend sind. Ich humple etwas, jedoch nur, um das Knie zu schonen. Das Bein hat volle Bewegungsfähigkeit.

Ich wollte nun fragen, ob die Möglichkeit besteht, dass ich z.B. meinen Miniskus dadurch beschädigt habe, oder andere permanente und beeinträchtigende Folgen auftreten werden. Ich habe einen Artzttermin für morgen, also genau eine Woche nach dem Unfall. Vorbereitende Meinungen wären jedoch sehr willkommen (Ich glaube, ich will sowieso nur hören, dass alles gut wird...).

Die genutze Leg Press: http://s7d2.scene7.com/is/image/CYBEX/16150_SquatPress?wid=1000&hei=800

Krafttraining, Verletzung, Knieprobleme, Knieschmerzen, Kniegelenk, Knieverletzung
1 Antwort

Beliebte Themen