Ziel: Frankfurt Marathon

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Wenn du neben dem Fußballspielen mit dem reinen Laufen von längeren Strecken als solches nicht viel zu tun gehabt hast, dann wird es sehr schwer bis unrealistisch. Immerhin ist ein Marathon über 40 Kilometer und das ist 5 mal soviel wie du derzeit läufst. Die Laufzeit solltest du hier erstmal ganz außen vor lassen. Und als Zielsetzung würde ich mir persönlich dann die halbe Distanz setzen. Alles was am Tag X dann weiter geht ist ein schöner persönlicher Erfolg. Sinnvoll wäre es hier auch einen erfahrenen Läufer zur Seite zu haben, der dich hier ein bisschen auf dein Vorhaben vorbereiten und Tips geben kann.

Machbar ist das . Gewinnen wirst Du aber nicht . Vergiss den Fussball , hier wird anders gelaufen . Auch nicht so weit , hier kommst Du in 90 min nur auf ca. 10 km . Geh 3x die Woche laufen , Ziel ist hier die Stunde voll zu bekommen . Sieh Dich nach Volksläufen in deiner Gegend um . Mach mal einen Halbmarathon mit . Wenn Du den Marathon laufen willst , musst Du 3 Stunden am Stück laufen können . Wenns soweit ist ; http://www.laufszene.de/Training/Trainingsplaene/Marathon/Training%20Marathon%20in%204_00.htm kannst Du ja mal anfangen . Sollte nur als Anhalt dienen . Ähnliche Trainingspläne stehen in verschiedenen Laufzeitschriften . Du solltest aber noch mal eine Laufanalyse in einem Geschäft machen lassen in dem die Verkäfer/innen auch selber laufen .

zuiop 03.04.2009, 19:36

Natürlich sollten die Verkäufer/innen selber laufen .

0

Ich halte nichts davon ohne mindestens ein, besser zwei, Jahre Erfahrung im Ausdauersport einen Marathon anzugehen. Ein Marathon ist eine ziemlich lange Strecke und wenn man die Laufen will, sollte man sich darauf gründlich vorbereiten. Wenn Du schon länger Sport treibst, bringst Du hoffentlich eine gewisse Ausdauer mit, die Dir zugute kommt. Insofern ist es denkbar, dass Du einen gescheiten Marathon laufen kannst.

Du musst in der Vorbereitung bedenken, dass die Strecke lang ist, das heisst es kommt darauf an, lange laufen zu koennen und genau das muss auch trainiert werden. 8 km sind eine lachhaft kurze Strecke im Vergleich. In der unmittelbaren Vorbereitung solltest Du auch gelgentlich drei Stunden am Stueck laufen. Das hat aber noch einige Monate Zeit. Wieviel genau wirst Du einem der zahlreichen im Internet zu findenden Trainingsplaene lesen koennen. Alternativ kannst Du Dir auch ein Buch kaufen, wie man es in jeder groesseren Buchhandlung in der Sportecke findet.

Was die Vorhersage einer Zeit angeht ist es derzeit noch viel zu frueh, etwas gescheites dazu sagen zu koennen, Du hast ja gerade erst mit dem Training begonnen. Um ein Gefuehl fuer Dein Tempo zu bekommen solltest Du aber vor dem Marathon schon einige Wettkaempfe gelaufen sein. Ich wuerde raten, in den naechsten Wochen einen 5km-Lauf mit Vollgas zu machen. Danach solltest Du weiter trainieren und ein oder zwei 10km-Lauefe machen. Dann hast Du einen Anhaltspunkt mit welchem Tempo Du einen Halbmarathon laufen kannst, den Du meiner Meinung nach auch unbedingt vor dem Marathon absolvieren solltest. Vor allem weisst du dann auch, welche Probleme Du bekommen kannst.

Fazit: Ein Marathon ist eine zu ernste Sache, als dass Dir hier jetzt jemand in zwanzig Zeilen erklaeren kann, wie Du ihn angehen solltest. Du solltest Dich besser selber damit befassen, sei es mittels Literatur oder in einem (guten) Verein.

Hallo dome90,

die Kondition für einen Marathon ist die eine Sache. Das kann man schon hinbekommen. Aber die Belastungen für den Körper und vor allem den Bewegungsapparat, wie Muskeln, Sehnen, Bänder, Gelenke ist ein wesentlicher Aspekt. Über eine so lange Dauer muss man erst mal die Erfahrungswerte haben, ob der eigene Körper diese Dauerbelastung überhaupt mitmacht. Und genau das muss auch trainiert werden. Einen Halbmarathon zu laufen, ist da schon "wesentlich" leichter. Du solltest vor dem Marathon auf jeden Fall schon mal zwei oder drei mal 30 km am Stück trainiert haben, um zu sehen, wie dein Körper darauf trainiert. Auch ein wichtiger Aspekt ist die Ernährung und die Flüssigkeitsaufnahme während so einer langen Dauerbelastung. Hast du das schon mal gemacht? Und was noch hinzukommt: Trotz allem Trainingsfleiß, darfst du auch nicht ausreichende Regenerationsphasen vergessen, damit sich dein Körper an die ungewohnten Belastungen anpassen kann. Ich wünsch dir alles Gute!

Was möchtest Du wissen?