Zeit im Schwimmen verbessern

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Irgendwelche Technikübungen sind genauso gut wie gar keine Technikübungen. Wenn du Technik üben willst, dann solltest du dich auf deine Schwachpunkte fokussieren - außer du hast überall Schwachpunkte. Und zwischendurch Technik bringt genausoviel - nämlich gar nichts. Eine Verbesserung erreichst du durch eine Vielzahl an 100% richtigen Wiederholungen. Je nach Fähigkeitsstand reichen die Wiederholungen von 4 x 25m bis 400 oder 800m - immer in Abwechslung mit der ganzen Lage mit Fokus auf den Schwachpunkt. Wenn du z.B. am Catch im Freistil arbeitest, dann machst du z.B. 25m Technikübung + 25m locker schwimmen (mit Fokus auf Technikübunginhalt) und wiederholst das 4-8 x (200-400m). Und das regelmäßig über einen längeren Zeitraum. Bei der Technikübung solltest du wissen, was du tust (= wie du sie korrekt ausführst), denn eine falsch ausgeführte Technikübung bringt gar nichts. Wenn du deine konkreten Probleme nicht kennst, dann wende dich an deinen Schwimmtrainer. Nimm dir pro Trainingseinheit zwei bis vier Schwachpunkte vor - je nachdem wie lange deine TE dauert (auch leistungsstandabhängig) und wie lange du deine Konzentration aufrecht erhalten kannst. Für ein Techniktraining solltest du frisch sein. Denk an ausreichend Pausen. Guck mal da:

http://janedoemuc.wordpress.com/2010/09/26/techniktraining-schwimmen/

Da findest du ein paar Hinweise zum Techniktraining im Schwimmen und wenn du etwas stöberst ausreichend technische Übungen für diverse Fehler/Schwachstellen.

Tempotraining ist wiederum eine andere Geschichte. Dafür solltest du in der Lage sein deine jeweilige Schwimmtechnik auch in einer höheren Geschwindigkeit halten zu können. Verlust der Technik bedeutet immer Geschwindigkeitsverlust. Du fängst an mit kurzen Strecken, auf welchen du deine Technik halten kannst und arbeitest dich langsam vor auf längere Strecken. Wenn du deine Zeit auf einer kurzen Strecke (z.B. 25m) halten kannst, dann versuchst du 2 x 25m mit möglichst geringer Pause oder gehst gleich auf 50m etc. Techniktraining und Tempotrainig entweder getrennt voneinander ausführen oder miteinander kombinieren - dann aber die TE verkürzen = kostet Kraft und Konzentration; und für beides (Technik oder Tempotraining) solltest du frisch sein (körperlich und geistig). Bei Kombi z.B. 25m Technikübung + 25m Sprint etc. Manchmal bringt es auch etwas die Reihenfolge umzudrehen: 25m Sprint + 25m Technik - ist schwerer, da der Energieverbrauch/Ermüdung die Technik beeinträchtigt. Umso besser, wenn du sie halten kannst ;o)

Ich stimme Sabsine diesmal nur bedingt zu - laut meiner Erfahrung muß man zuerst einmal unterscheiden nach dem Alter. Jugendliche Schwimmer kommen mit Anweisungen nicht so gut zu recht und lernen durch die Wiederholungen im Gegensatz zu Erwachsenen, welche zuerst die Technik richtig lernen sollten (im Verein am besten) und erst danach auf Distanz, Kraft und Geschwindigkeiten trainieren sollten - kommt leider nur selten in dieser Reihenfolge vor.
Unabhängig von deinem Alter: nach rund 3 Monaten Training kannst Du beim alleinigen Schwimmen zumindest auf deine bekannten Schwachpunkte achten und diese möglichst verbessern und Du solltest nicht auf Druck trainieren, wobei einige Sprints nicht darunter fallen und durchaus OK sind. Übe die Sachen, die im Training zu kurz kommen: Gleiten, Startsprünge, etc. und verbessere deine Wasserlage und das Gefühl für das Wasser, probier einfach verschiedenes aus, aber nichts so intensiv, daß sich die Fehler festsetzen (falls Du dabei welche machst).

Was möchtest Du wissen?