Worauf kommt es beim Schneeschuhwandern an?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich habe einmal als Voraussetzung für Freude am Schneeschuhwandern die „GMZ+“Formel definiert:

Du solltest ...

a) ... Gerne Gehen Wirklich jeder, der mit Begeisterung ausgedehnte Spaziergänge in freier Natur unternimmt, sowie jeder leidenschaftliche Wanderer kann sofort mit Schneeschuhtouren beginnen und wird rasch von der „Faszination Schneeschuhwandern“ schwärmen.

b) ... Mehr Muße mitbringen, als es beispielsweise im Rummel überfüllter Schipisten oder bei sportlicheren Winteraktivitäten wie Schitouren der Fall ist. Stille, Naturgenuß, die Gedanken fließen lassen abseits der Hektik des Alltages – wer Einsamkeit, Ruhe und Entschleunigung liebt, wird auch Schneeschuhwandern lieben.

c) ... Ziemlich Zeit zur Verfügung haben. Solltest Du später am Tag noch einen Termin haben, würde ich eher kürzere Aktivitäten wie Eislaufen oder Langlaufen empfehlen. Wenn Du erst einmal von der Magie einer Wintermärchenlandschaft verzaubert bist, werden die Stunden wie im Flug vergehen.

„GMZ+“Formel: Man nimmt einfach nur die Anfangsbuchstaben der einzelne Voraussetzungen und erhält „GMZ“. Je mehr (plus) man von jedem Punkt hat, umso besser => also „GMZ+“.

Noch ein Tipp: Keinesfalls zu schnell gehen oder gar laufen, sondern am Anfang jeden Schritt ganz bewußt setzen und genießen. Den Geräuschen der Natur lauschen und in sich selbst hinein hören.

Meiner Erfahrung nach finden Naturgenießer viel eher einen Zugang zum Schneeschuhwandern als sportliche Bergsteiger.

Während Schitouren eher zielorientiert sind – einfach schnell rauf, damit ich dann in den Genuß einer rauschenden Abfahrt komme, zählt beim Schneeschuhwandern viel mehr: Der Weg ist das Ziel.

Es gehört mit Sicherheit auch Erfahrung und Technik dazu. Im Winter muss man das Gelände selber lesen, da keine Wege vorhanden sind, ausser man geht schon in einer Spur. Eine Spur selbst anzulegen erfordert etwas Geschick und Erfahrung, aber mit der Übung kommt das ganz schnell. Man muss auch seine "Gehart" etwas dem Gelände und der Schneeart anpasse, aber das kann man gut üben, und man kann sich ja langsam herantasten.

Schneeschuhwandern mit Airbagrucksack: Wann lohnt sich der Kauf?

Wir haben Anfang nächsten Jahres geplant, mit einer erfahrenen Gruppe Schneewandern zu gehen. Wir werden wahrscheinlich auch in ein Gebiet mit erhöhter Lawinengefahr kommen, weshalb wir uns jetzt vorbereiten wollen.

Was haltet ihr von diesem Airbagrucksack, der sich im Falle einer Lawine öffnet und einen an der Oberfläche halten soll? Würdet ihr mir zum Kauf raten und wie teuer ist der Spaß?

...zur Frage

Wie lerne ich rückwärts Übersetzen beim Eislaufen?

Das Übersetzen vorwärts geht eigentlich schon ganz gut. Rückwärtsfahren kann ich auch schon ganz gut, aber das Übersetzen rückwärts geht überhaupt nicht. Ich stolper irgendwie immer über meine Füße. Hat mir hier jemand eine Tipp?

...zur Frage

Welcher Latzug ist empfehlenswert?

Bin grad dabei mir ein Homegym zu machen ! Habe mir grade ein paar Latzugtürme im Internet angeschaut jedoch bin ich nicht fündig geworden! Könnt ihr mir sagen worauf ich beim Kauf eines Latzugturmes achten soll oder welcher empfehlenswert ist ! Eine Klimmzugstange habe ich schon ! Ich möchte aber am Gerät rudern (mit einer Langhantel macht es mir keinen Spaß ) :D

...zur Frage

Worauf kommt es bei einem Bruchtest an ?

Habe letztens einem Bruchtest im Taekwondo live zusehen dürfen und war doch recht beeindruckt. Wollte mal wissen worauf es dabei besonders ankommt, also zumindest in der Theorie... Gruß splash

...zur Frage

Schneeschuhe oder Skier, was ist leichter bergauf?

Mit was kann man im Winter leichter bergauf gehen,mit Schneeschuhen oder mit Touren Skiern? Wofür braucht man weniger Kraft?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?