Woram erkenne ich, dass es ihr wieder schlecht geht und wie kann ich ihr helfen?

3 Antworten

Als Sportlehrerin hast du natürlich eine gewisse Aufsichtspflicht deinen Sportschützlingen gegenüber. Du solltest dir auf jeden Fall von einem Arzt schriftlich attestieren lassen das die Schülerin Sporttauglich ist, damit du auf der sicheren Seite bist. Gibt es Sportliche Belastungseinschränkungen so sollte dies auch vom Arzt kungetan werden. In dem Falle muß dies natürlich berücksichtig werden. Generell würde ich der Schülerin anraten das sie nur so intensiv Sport betreibt wie es ihr Wohlfühlfaktor zu läßt. Es gibt nicht immer Anzeichen an denen du erkennen kannst ob es einem Sportler schlecht geht, da dies meist sporadisch und schnell auftritt. Wenn die Schülerin jedoch anfängt schnell zu atmen oder sich Blässe, Apartheit, leichtes Taumeln einstellt sollte sie sofort mit der Belastung aufhören. Normalerwies beeinflußt Sport das Herz-Kreislaufsystem günstig. Wenn sie Herz-Kreislauftechnisch gesund ist muß man schauen woher die Probleme rühren. Unter Umständen sind es auch nur einfache Ursachen wie zu wenig Flüssigkeit, Nährwert bzw. Mineralstoffdefizit. Das kann alleridngs nur der Arzt feststellen.

Erst einmal wünschte ich mir, alle SportlerlehrerInnen hätten ein solches Verantwortungsbewusstsein wie du.

In diesem Fall würde ich den Eltern dringend empfehlen, beim Arzt darauf zu bestehen, dass ihre Tochter zu einer Spiroergometrie geschickt wird, da durch eine einfache Untersuchung die Ursache offenbar nicht geklärt werden konnte. Nur dort können Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder Atemanomalien im Spitzenleistungsbereich diagnostiziert oder ausgeschlossen werden. Der niedrige Blutdruck ist keine hinreichende Diagnose bei diesen Symptomen!

Natürlich kommen auch noch andere Gründe, wie der hier schon angesprochene Flüssigkeitsmangel (z.B. durch häufige Saunabesuche), in Frage. Abgeklärt werden muss die Ursache aber auf jeden Fall und bis dahin darfst du sie nicht intensiv belasten.

Es wäre schön, wenn wir später eine Rückmeldung von dir bekämen!

Sport ist gerade für niedrigen Blutdruck sehr sehr wichtig! Man kann zwar damit 100 JAhre alt werden, aber die Lebensqualität leidet. Abhilfe schaffen nebst Sport bei Erwachsenen Kaffee, ab und zu Rotwein. Bei Kindern und Jugendlichen evtl. Red Bull. Im Extremfall würde ich es auch mit Dextrose versuchen, obwohl ich absolut kein Freund davon bin. Aber da man mit niedrigem Blutdruck keine kardiovasulären Probleme oder unmittelbare Diabetes fürs Erste zu befürchten hat, ist Dextrose das kleinere Übel, und einen Versuch Wert. Das Problem mit dem niedrigen Blutdruck ist meist in jungen Jahren bei entsprechender veranlagung sehr ausgeprägt, und bessert sich aber mit zunehmendem Alter. Das nur, damit du dem MÄdchen etwas Mut machen kannnst. Für die Kleine ist alles gut was den Kreislauf auf Trab bringt, und dazu eignet sich Sport hervorragend. Behalte sie immer im Auge, und wenn erste Anzeichen von Schlappheit auftreten, gönne ihr eine Pause, und gib ihr alternativ kaltes Wasser (Kühlschrank!) zu trinken, sollte ihr RedBull oder Dextrose nicht zusagen. Kaltes Wasser puscht auch den Kreislauf sehr gut.

Was möchtest Du wissen?