Womit beschäftigt sich eigentlich die Sportpsychologie genau?

1 Antwort

Ergänzend zu den Antworten von "phipps" und "monti" möchte ich noch die praktischen Anwendungsmöglichkeiten seine Leistung, das Wohlbefinden und Schmerz zu beeinflussen benennen: Das Mentalltraining! Hier lernt man z.B. ideale Wettkampfbedingungen von Geist u. Körper, Motivationen, Kampfgeist u.v.m. "abzurufen", Schmerz "wegatmen",Visionen erzeugen, Ängste zu besiegen und vieles vieles mehr! Es ist ein ganz breites Feld und jeder Sportler hat andere Befindlichkeiten und Blockaden, die es zu beseitigen und zum positiven hin veränderbar sind! Wer gezielte Fragen dazu hat, kann sich gerne bei mir melden. Mentaltraining ist nicht nur für Leistungssportler ein "muss", sondern eignet sich genauso für jeden Freizeitsportler aller Altersgruppen und Sportarten gleichermaßen. Als angenehmes "Plus" von Mentaltraining ist als Nebeneffekt, auch die einhergehende positive Persönlichkeitsbildung, welche sich nicht nur im sportlichen und privaten Umfeld bemerkbar machen wird, sondern auch in Schule und Beruf!

Bilduntertitel eingeben... - (Sport, Taktik, Sportpsychologie)

Was möchtest Du wissen?