wird man trotzdem nach einer krafttraining-einheit muskeln aufbauen, auch wenn man danach 3 bier

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Das kommt letztlich auf die Regelmäßigkeit an. Wenn du dir einmal die Woche 3 Gläschen Bier gönnst, dann ist dies vernachlässigbar. Trinkst du jedoch jeden Tag Bier dann kann sich dies auf Dauer schon kontraproduktiv auswirken. Vor allem was den Körperfettgehalt betrifft, denn Bier enthält jede Menge Kalorien. In einer Wettkampfbedingten Diätphase ist Bier Tabu.

Also ich kann dem nicht ganz zusprechen was einige hier posten. 3 Flaschen Bier ist definitiv zuviel, vorallem da wie bereits genannt, Alkohol der Testosteron Haushalt sinken lässt,welchen dein Krafttraining hochgepusht hat(beim Krafttraining wird viel ausgeschüttet,bei Ausdauersport weniger)! Ganz wichtig ist auch das der Alkohol dich dehydriert und du somit wichtige Mineralien/Vitamine, etc aus deinem Körper verlierst.


Ich trinke selber kaum Alkohol und wenn Bier dann meistens Erdinger Alkoholfrei, trotzdem spricht nix gegen 1 Bier auch wenn es mal am Tag ist. Solange es nicht mehr wird,ist es sogar gesund für das Herzkreislaufsystem,Hopfen beruhigen zudem und Bier liefert auch wichtige eigene Vitamine! Wenn du es von der Kalorienanzahl in deinen Plan legen kannst, dann kannst du dir mal EIN Bier nach dem Training bedenkenlos trinken. Ich würde von dem tgl Bier auch abraten, weil es irgendwann vllt zum Alkoholismus führt und ich auch nicht auf tgl Alkohol setze aber schlecht ist es nicht unbedingt!

Ob es sich negativ auswirkt, wird dein körper dir schon zeigen. das alkohol generell nicht gut ist, wissen wir ja alle. ich bin sehr oft, wenn ich freitags trainiert habe, anschließend feiern gegangen. und da blieb es meistens nicht nur bei 3 bier. habe trotzdem stetig gute erfolge mit meinem training erzielt, da es meiner meinung nach darauf ankommt, ob der muskelreiz gesetzt wurde. wachsen tun muskeln ja eh erst in der ruhephase.

Alkohol ist ein Gift. Der Abbau dieses Giftes ist für den Körper sehr wichtig (logischerweise), weswegen er sogar bei Nachtschlaf nicht vollständig regeneriert. Da aber grade während dieser Zeit auch die Erholung vom Training ansteht, wirst du mindestens mit einer verzögerten/ verlangsamten Regeneration rechnen dürfen.

Alles natürlich abhängig von der Alkoholmenge.

Joar des Bier, besser gesagt der Alkohol, senkt halt deinen Testosteronspiegel. Und dass Testosteron zum Muskelaufbau unerlässlich ist ist ja allgemein bekannt. So wirst du keine guten Erfolge erzielen.

Das ist keine gute Kombination, und eher kontraproduktiv. Vor allem, wenn du das nach jedem training machst. Wenn du Muskulatur aufbauen willst, und kein Fett, dann lass den Alkohol weg.

das ist keineswegs sinnvoll du Tranirst und dann drei Bier so tust du dein Testosteronspiegel wieder nach unten treiben. Sicherlich hat es dir jemand erzählt weil da Hefe drin ist aber das ist absolut nicht sinnvoll wenn du zum Beispiel jeden Tag trainiert ist und jeden Tag deine drei Bier hast du vielleicht ein kleines Alkohol problem anzugreifen aber sicherlich verstehst was ich meine. also ein Eiweiß Shake oder drei wird das sinnvollste für deinen Körper und führt eine Muskelaufbau. Gr Michele Angelo

kommt natürlich drauf an, wie die trainingseinheit aufgebaut ist. wenn das bier mit integriert ist, geht es. dann würde ich vielleicht auf die biere danach verzichten. eine andere, ganz einfache lösung, mit der ich gute erfahrungen gemacht habe: einfach vorher trinken. dabei kommt es auch nicht so drauf an, ob es bei drei bieren bleibt. du kannst auch mal vier oder fünf bier trinken, das schmeckt ja gut und wenn man mal angefangen hat, bleibt es meistens nicht bei dreien. wenn du willst, kannst du was dazu essen, vielleicht eine wurst. mir schmeckt das gut und es stört mich auch nicht.

alkohol ist immer schlecht, ganz besonders als BB, ich würde dir abraten bier zu trinken. allein 1 flasche bier am tag ist schon schlecht. wenn du jeden tag eine flasche bier trinkst, dann hast du nach einem jahr 15 pfund fett, denk mal nach, ob du es wirklich willst

Was möchtest Du wissen?