Wird heutzutage noch im belgischen Kreisel gefahren ?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Der belgische Kreisel hat wie alle Formationen Vor- und Nachteile. Vorteile: + bei Seitenwind ist die Formation kompakter, es kommt auch Windschatten von der 2. Reihe, Vorteil bei böigem und schwer einzuschätzendem Seitenwind + das Einscheren am Ende der Reihe kostet nicht soviel Kraft Nachteile: - durch den wesentlich häufigeren Führungswechsel müssen die Fahrer deutlich schneller fahren, als die Formation dann insgesamt voran kommt (bei jedem Führungswechsel werden ca. 2m "preisgegeben", das macht bei ca. 70 m Führungsdauer und 45km/h "Formationsgeschwindigkeit" eine Führungsgeschwindigkeit von ca. 45,7km/h) - die Fahrer müssen annähernd gleich stark sein, weil Unterschiede in der Leistungsfähigkeit nicht durch unterschiedliche Führungslänge kompensiert werden können.

Bei Mannschaftszeitfahren beobachtet man diese Formation in den letzten Jahren nicht mehr so häufig - aus gutem Grund (s.o.).

na selbstverständlich - nur wissen oder können die Hobbyfahren diese kraftsparende Methode nicht wirklich - falls du bei einem Hobbyrennen fährst must du das selbst in die Hand nehmen organisiere dir eine Gruppe, wo du mithälst - indem du mit dem Finger die Kreiselbewegung den anderen zeigst und achtung nicht zu lange vorne fahren - das regelmäßige wechseln ist sehr wichtig damit er gut funktioniert - du fährst sicher um einige kmh schneller - siehe bei den Profiradrennen zu - bei Außreisgruppen die funktionieren ist dies das um und auf durchzukommen

Natürlich! Vorallem bei Seitenwind. Auch im Training wenden wir den manchmal an, einfach damit, die Belastung für alle ausgeglichener wird. Am effecktivsten ist er nätülich bei Mannschaftszeitfahren.

Was möchtest Du wissen?