Wing Chun zur Selbstverteidigung für Frauen?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Ja, es ist für Frauen und zur Selbstverteidigung besonders gut geeignet geeignet. Ich trainiere selber WingTsun. Erst bekommt man allgemeine Verhaltensweisen für den SV-Fall vermittelt und später lernt man das echte WingTun - Es dauert etwas länger, bis man es wirklich einsetzen kann, aber es macht Spaß.

Dies ist ein WingTsun-Statement, bei uns ist es so. - Es gibt viele verschiedene Wing Chun Stile. Probiere sie aus - mache Probetrainings.

Ich persönlich bin der Meinung, dass Wing Chun / Wing Tsun (oder wie auch immer man es zu schreiben beliebt) ebensogut wie jeder andere Kampfsport zur Selbstverteidigung geeignet ist. Es gibt keine perfekte Kunst der Selbstverteidigung. Jeder hat seine persönlichen Vorlieben und das ist auch der Grund, warum es so viele verschiedene Kampfsportarten gibt.

Dennoch gibt es der Legende nach im Wing Chun eine Besonderheit, die das Wing Chun vor anderen Kampfsportarten auszeichnet und vielleicht gerade deshalb besonders für Frauen empfehlenswert macht: Es soll von einer Frau entwickelt worden sein.

Mit anderen Worten: Wing Chun ist eine Kampfkunst, die dem Schwächeren helfen soll, auch gegen stärkere Angreifer zu bestehen.

Ich würde jetzt aber keine allgemeine Empfehlung für Wing Chun aussprechen wollen, ohne Dich zu kennen. Gehe lieber einmal zu den Kampfsportvereinen in Deiner Nähe, die auch Selbstverteidigungskurse anbieten oder mache einfach mal beim Probetraining mit. Aus meiner Sicht ist es nämlich wichtiger, mehr Selbstvertrauen zu entwickeln als in erster Linie Selbstverteidigungstechniken zu erlernen.

Jeder Angreifer sucht sich in der Regel potentiell schwächere Gegner. Durch die Körpersprache signalisieren ängstliche Personen, dass sie ein mögliches Opfer sind. Jedes Kampfsporttraining ist geeignet, mehr Selbstvertrauen und Selbstsicherheit zu entwickeln und die nötigen Techniken, um sich im Ernstfall auch wirklich verteidigen zu können, lernt man sowieso.

Wichtiger als alles andere ist nämlich Kontinuität. Man kann keine Selbstverteidigung innerhalb eines Crash-Kurses erlernen. Hierzu gehört ein längeres Training, um die Techniken soweit zu automatisieren, dass sie auch in Stress-Situationen abrufbar sind und man nicht vor Angst gelähmt nicht reagieren kann.

Gerade deshalb ist es wichtig, dass der Kampfsport, für den man sich letztlich entscheidet, auch Spaß macht. Und dazu gehören neben dem Kampfsport selbst ganz besonders auch das Lernumfeld - also Trainer und Gruppe. Passen alle drei zusammen, dann macht das Training nicht nur Spaß sondern verspricht auch Erfolg.

Trotzdem möchte ich nachfolgend noch einige weitere Informationen zum Wing Chun geben, da Du ja konkret danach gefragt hast.

Eine besondere Charakteristik von Wing Chun ist das Denken in Prinzipien. Man könnte sie auch als Weisungen oder Orientierungshilfen bezeichnen. Diese Prinzipien sind bewusst in der reflexiven Befehlsform formuliert, so dass klar definiert ist, was zu tun ist. Ein entscheidender Vorteil ist die Allgemeinheit, Allgemeingültigkeit und Übertragbarkeit der Prinzipien. Beachtet ein Schüler die Prinzipien, so verhält er sich auch in vollkommen unbekannten Situationen korrekt bzw. macht im Normalfall zumindest keine gravierenden Fehler.

Einem Wing-Chun-Kämpfer ist es egal, welchen Stil der Aggressor hat. Ein Straßenkämpfer, welcher keinen bekannten Kampfstil hat, bzw. seinen eigenen freien Kampfstil entwickelt hat, ist von den potentiellen Aggressoren am gefährlichsten einzustufen. Daher lernt der Kämpfer im Wing Chun, sich so vor dem Angreifer zu positionieren, dass alle möglichen Angriffsvarianten des Gegners im Vorfeld schon gestört werden: Man versucht, möglichst früh mit dem Aggressor Kontakt aufzunehmen.

als Selbstverteidigung ist es perfekt. Nicht nur für Frauen. Ich habe das selbst eine Zeit lang gemacht und kann es nur empfehlen.

Das Besondere an dieser Art der SV (Selbstverteidigung) sind die vielen Schlagwiederholungen, mit denen man auch einen stärkeren Gegenüber vermutlich eher beeindrucken/abwimmeln kann als mit einem einfachen Fauststoß aus dem Karate, den man lange erlernen muss, bis er optimal kommt. Mach eine Probestunde!

canon 18.01.2010, 19:05

Ich würde der Fragenstellerin auch Wing Chun empfehlen.
Aber die Kettenfaustschläge sind doch nur zu Show geeignet. Da ist keine Kraft hinter, die Deckung ist dabei komplett unten - ein Straßenschläger kommt eh mit einem Schwinger um den Gegner rum und trifft dann in das ungedeckte Gesicht. Dann kann der Kampf auch schon entschieden sein.

0
ralphp 03.06.2011, 23:12

Ob ein "einfacher" Fauststoß aus dem Karate einem Kettenfauststoß tatsächlich unterlegen ist, wäre zu prüfen. Ein Karatefauststoß entwickelt eine Schlagkraft von über 500kg (in Testlabors wurden Schlagkräfte von über 1 Tonne gemessen). Ein Armknochen (ohne umgebende Muskeln und Gewebe) widersteht einem Druck von etwa 4kg.

5x 100kg Schlagkraft ist am Ende nicht 500kg Schlagkraft sondern doch nur 5x 100kg.

0

Was möchtest Du wissen?