Wieviele Liegestütz sind für mich passend ?

1 Antwort

Die Liegestützen auf drei Einheiten am Tag zu verteilen macht nicht so viel Sinn, da es effektiver ist das Training in einem Durch zu ziehen und sich dem Rest des Tages dann Ruhe zu gönnen. Hier würde ich die Liegstützen auf 3 oder 4 Sätze aufteilen. Schön langsam und mit zusätzlicher Körperanspannung. Du mußt allerdings auch Bedenken, das sich der Körper iregndwann an die Belastung gewöhnt und dann reicht das eigene Körpergewicht nicht mehr aus um noch an Muskelmasse aufzubauen. Hier wäre es dann sinnvoller ein Sportstudio aufzusuchen, da du hier wesentlich mehr Möglichkeiten eines Ganzkörpertrainings hast. Auch die angesprochenen Klimmzüge und Crunches solltest du in dein Heimtraining Training mit aufnehmen

Anzahl von Liegestütz: Einschätzung bitte :)

Hallo. Ich bin 14 Jahre alt, werde im Mai 15, bin 1,73 "groß" und wiege ca. 60 Kilo. Ich habe letztens an einem Tag: 8 mal 22 Liegestütz mit 45 Sekunden Pause gemacht und später noch 70 Liegestütz am Stück gemacht. Ist das gut?

Klimmzüge mach ich 10-15. Ich werde es bald nochmal testen, aber vor einem Jahr hab ich 20 Liegestütz am Stück MIT KLATSCHEN gemacht. Persönliche Meinung bitte dazu.

VIELEN DANK

...zur Frage

Krafttraining nach Armthrombose

Hallo zusammen,

ich habe ein Frage bzw. Problem und würde mich freuen wenn ihr mir vielleicht weiterhelfen könntet. Ich bin 25 und habe seit 3 Jahren neben anderem Sport (Joggen, Mannschaftssport etc.) Krafttraining gemacht. In erster Linie ging es mir dabei darum, figurmäßig etwas zu verändern. Ich war immer ziemlich schlank und hatte ziemliche Probleme, Gewicht zuzunehmen. Bei 1,78 m wog ich zu Beginn des Trainings 65 kg und habe dann mit einer Umstellung der Ernährung und einem genau getimten Trainingsplan im Fitnessstudio an Muskelmasse zugelegt und es auf ca. 75 kg geschafft. So viel zu der Vorgeschichte...

Vor 3 Monaten bekam ich dann plötzlich Schmerzen im Arm- und Brustbereich. Ich habe das dann natürlich genauestens ärztlich untersuchen lassen mit der Diagnose Thrombose im linken Arm. Ausgelöst wurde die Thrombose von ein einer Vene im Brustbereich, die durch zu viele Muskeln abgeklemmt wurde. Hauptursache war also das Brustmuskeltraining. Ich habe das Training in einem sehr guten Fittnessstudio gemacht, genau nach Trainingsplan ohne zu übertreiben etc. Ich lebe auch absolut gesund, rauche nicht und trinke nur selten etwas Alkohol. Die Ärzte meinten, dass das in meinem Alter absolut selten vorkomme aber es schon eben auch passieren kann, dass eine Thrombose durch Krafttraining ausgelöst wird. Ich nehme jetzt Blutverdünnungsmittel und bin beschwerde- und schmerzfrei.

Nun zu meinem eigentlichen und jetzigen Problem. Ich mache jetzt natürlich kein Krafttraining im Fitnessstudio mehr. Die Ärzte sagen, dass jegliches statische Krafttraining nicht gut sei. Schlecht ist alles mit statischer Phase, also wenn das Blut nicht fließen kann z.B. Hanteln, Liegestütz etc.) Was ich dagegen machen dürfe, sei ein dynamisches Krafttraining, also z.B. Schwimmen. Ich gehe jetzt auch regelmäßig Schwimmen und das hat aber eher zu Folge, dass ich wieder deutlich an Gewicht verliere und mich im Prinzip von meinem anfänglichen Trainingsziel, nämlich Aufbau Masse, entferne. Ich bin jetzt wieder bei knapp 70 kg. Mir gehts auch nicht darum, wahnsinnig musulös zu werden, sondern mehr Masse inkl. Muskelmasse aufzubauen. Vielleicht kennt jemand noch andere Trainingsmethoden für ein dynamisches Krafttraining. Was mir dann noch eingefallen ist, ist ein EMS-Training. Ich weiß aber nicht, ob das etwas wäre. Das müsste ich die Ärzte natürlich nochmal fragen. Bei der Elektrostimulation hat man, so wie ich das verstanden habe, ja keine andauernde statische Phase. Ich würde mich sehr freuen, wenn ihr mir vielleicht Ideen/Tipps/Anregungen etc. bezüglich eines möglichen Trainings geben könntet. Ich bin jetzt natürlich übervorsichtig und gehe für den Muskelaufbau natürlich nur schwimmen.

Viele Grüße

Markus

...zur Frage

100m Kraul, Zeit verbessern

Hallo, bräuchte ein paar Tipps, oder auch einen Trainingsplan. Für meine Ausbildung muss ich in der Prüfung unter 1:30 kommen. Diese wäre in ungefähr einem Jahr. Jetzt ist es so, ich schwimme in der Schule 1:31 aber bei mir im Betrieb 1:42. Ich würde aber gerne eine erheblich bessere Zeit schwimmen wollen. Je besser die Zeit, desto mehr Punkte bekomme ich in der Prüfung.

Habe einen zweier Atemzug, keine Rollwende. Mein Trainingsplan sah bisher so aus, dass ich 1000m als Pyramide gekrault bin. D.h 200m, 150, 100, 50, 50, 100, 150, 200. Nicht gerade toll ich weiß. Habe auch keine Kenntnis darüber wie ich meinen Trainingsplan gestalten kann, mit was ich anfange und wann ich was einbaue. Die Möglichkeit hätte ich jeden Tag zu schwimmen. Vllt noch was zu mir, bin 22j. 186cm groß und wiege ca. 80kg.

Hoffe die Angaben reichen aus. Bin für jeden Vorschlag dankbar.

Lg Sascha

...zur Frage

Ich bin 16 Jahre alt 1,80 groß wiege 72kg und bin Leistungssportler aber schaffe es nicht ein Sixpack zu bekommen woran kann das liegen (trainiere 4-5/Woche)?

...zur Frage

Meine Muskeln (vorallem Bizeps und Brust) wachsen nicht mehr weiter, seit einiger Zeit, liegt es...

villeicht daran dass ich immer die gleiche Wiederholungszahl bei den Sätzen mache?

Hat es Sinn an einem Tag Kraft zu trainieren, an einem anderen speziell den Muskelwachstum und wieder an einem anderen die Kraftausdauer?

Ich habe nämlich auch das Gefühl an Kraft nicht wirklich zuzuehmen.

Trainiere ca. seit 2 Jahren und habe auch schon gute Ergebnisse erzielt..aber es geht einfrach nicht weiter :(

P.S: An der Ernährung liegt es nicht !

...zur Frage

Leichtathletik - Sprint

Hallo Zusammen,

Ich habe vor kurzem mit Leichtathletik begonnen, darunter auch die 100 m Sprintdisziplin. Eine Meiner großen Stärken ist der Antritt (evtl. wegen meiner kurzen Beine, bei 1,70 m Körpergröße :D). Nun zu meiner Schwäche: Nach ca. 70 m, ich will nicht sagen ich breche komplett ein, aber ich merke, dass ich deutlich langsamer werde. Klar kann man nicht 100 m gleiches Tempo laufen, aber wenn ich beim Sprint die ersten 30 bis 40 m davonziehe, und dann in den letzten Metern eingeholt werde, ist dass nicht so schön^^.

Wie trainiere ich mein Stehvermögen, damit der Einbruch nach ca. 70 m weniger schlimm ausfällt? Kann man das zu Hause auch trainieren, wenn man z. B. Läufe auch 150 m macht mit 80 % Belastung?

Es kann sein, dass die Frage schon einmal gestellt wurde, hab sie aber bis jetzt nicht gefunden.

Danke für alle sinnvollen Antworten ;)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?