Wieviel Finger an der Mountainbikebremse?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Optimal ist es für mich in jeder Situation mit einem Finger bremsen zu können und so aber auch genügend Bremskraft entwickeln zu können. Mit aktuellen Scheibenbremsen und großen Scheiben ist das auch meistens möglich. Dazu ein Shifter mit dem man per Daumen hoch und runter schalten kann. So kann man jederzeit schalten ohne den Finger vom Bremshebel nehmen zu müssen. Gruß, Physio.

Es gibt ja fast nur noch "2-Finger"- Bremsen. Die sind auch so ausgelegt, dass du mit 2 Fingern ausreichend Bremskraft erreichst. Ansonsten ist es Übungssache, man schaltet ja aber auch kaum beim Bremsen.

Beim MTB bremse ich immer mit 3 Fingern. Gleichzeitig Bremsen und Schalten tue ich eher selten, wobei es natürlich auch darauf ankommt was für ein Schaltgriffsystem du hast. Wenn du ein Drehschaltmechanismus hast, dann schaltest du eh über die Innenseite von Daumen und Zeigefinger. Beim Druckknopfbetätigten Bremsgriffsystemen reicht dann lediglich der Zeigefinger bzw. Daumen. Im Endeffekt ist dies eine Übungssache und da mußt du für dich die optimale Handstellung zwecks Bremsen und Schalten individuell herausfinden.

Kann mein Sohn 7 Jahre beim Eishockey den schlittschuhrückstand Gleichaltriger aufholen?

Hallo, Mein Sohn ist vor zwei Monaten beim Eishockey eingestiegen. Er lernt sehr schnell und probiert such viel aus. Nun stehen seine gleichaltrigen Kollegen aber schon seit 2-3 Jahren auf dem Eis. Kann er das überhaupt aufholen? Er will immer zu aufs Eis und trainieren, aber ich finde es auch wichtig das er mit Schulkameraden spielt und nicht nur noch Eishockey im Kopf hat. Sein Trainer hat ihm gesagt das er nur noch ein halbes bis ein Jahr Zeit hat Auf zu holen. Das ist doch gar nicht machbar oder? Mein Sohn hat sich sogar inliner zu Weihnachten gewünscht um auch außerhalb der Eiszeiten zu üben. Inliner und Schlittschuhe sind doch nicht vergleichbar oder? Mir ist jetzt wichtig zu erfahren hat er eine chance in dieser ( für mich) kurzen Zeit das Defizit aufzuholen? Wie mache ich es als Elternteil richtig? Gebe ich seinem drang so (übertrieben) oft zu trainieren nach und unterstütze ich ihn oder soll ich es unterbinden und auch darauf achten das er mit anderen Kindern spielt, was ja auch sehr wichtig ist! Freunde sagen wenn er aufholen muss soll ich ihn unterstützen und ihn nicht bremsen! Aber Freunde sind für ihn auch wichtig und zur Zeit gibt es für ihn leider nur Eishockey. Hört das irgendwann mal wieder auf? Wie handle ich richtig? Hat jemand die selben Erfahrungen gemacht?

...zur Frage

Kraulschwimmen nur in abgetrennten Schwimm-Bahnen möglich?

Hallo,

ich hatte schon an anderer Stelle davon geschrieben wie schwer ich mich mit dem Kraulschwimmen-Lernen tue. Abgesehen von den Problemen, die Bewegungsabläufe überhaupt zu erlernen, und - noch immer gar nicht möglich - sie alle zusammen zu koordinieren, ist mir auch aufgefallen, dass das Kraulschwimmen generell nur sehr bedingt möglich ist.

Früher dachte ich immer, die abgeteilten Schwimmbahnen seien eigentlich nur dazu da, damit die Kraulschwimmer SCHNELL ihre Bahnen hin und her schwimmen können. Aber nun stelle ich fest, dass Kraulschwimmen überhaupt nur dann möglich ist, wenn keine Brust- oder Rücken- oder gar Delphinschwimmer im "allgemeinen", nicht abgetrennten Schwimmbereich unterwegs sind.

Es wird z. B. immer gesagt, man solle den Kopf beim Kraulschwimmen nur leicht zur Seite drehen, so dass das "untere" Auge noch im Wasser bleibt und man nur den Beckenrand, aber keinesfalls etwa die Decke sieht. Völlig unmöglich so etwas auszuführen, wenn nebenan z. B. ein Brustschwimmer gerade die Arme nach hinten zieht und einem die so erzeugte Welle geradewegs ins Gesicht hinein schaufelt.

Ist man als Kraulschwimmer in der abgeteilten Bahn unterwegs, dann hat man dieses Problem nicht. Um aber in dieser Bahn schwimmen zu können, muss man richtig kraulen können und so schnell sein wie die anderen. Ich kann es aber nur sehr behelfsmäßig (trotz mehrerer Kurse und zuletzt Einzelunterricht) und bin in der Kraulschwimmbahn das absolute Verkehrshindernis.

Schwimmt man im See, dann sieht man als Kraulschwimmer nicht wohin man schwimmt. Während des Einatmens zur Seite hat man keine Sicht nach vorne, und der See-Boden - sofern überhaupt zu sehen - hat keinerlei Markierung. Und wenn das Wasser nicht absolut spiegelglatt ist, ist Kraulschwimmen auch nicht möglich.

Nun meine Frage an die Kraulschwimmer unter Euch: Wo schwimmt Ihr? Wie schafft Ihr es, Kraul zu schwimmen, wenn es keine abgeteilte Schwimmbad gibt? Wie schafft Ihr es, nur Luft und kein Wasser einzuatmen wenn im selben Schwimmbereich schnellere Brustschwimmer oder regelrechte "Wasserballett-Tänzer" unterwegs sind?

...zur Frage

Brust/Bizeps - Beine/Schulter - Rücken/Trizeps?

Ich hatte mit nem Trainer ein neuen Trainingsplan erstellt, allerdings ist das ein wenig länger her, da ich aufgrund einer Fußverletzung kein Sport machen durfte für eine lange Zeit.

Es ist ein 3er Split, wie oben beschrieben. 4x die Woche Mo,Die & Do,Fr. Zusätzlich ändere ich alle 6 Wochen die Wdh (irgendwas mit Meso/Makrozyklen, sorry, ich bin darin kein Experte). Die ersten 6 Wochen mache ich 8-12 Wdh, dann 5-6 Wdh, dann 8-12Wdh, dann 8-12Wdh, dann 20Wdh, (und dann in so einem Loop halt)

Nun hab ich wieder mit Sport angefangen und habe noch Fragen offen, worauf ich keine Antwort finde.

  1. Warum so ein merkwürdiger Split?? Dadurch haben die Muskelgruppen doch gar keine Chance zu regenerieren. Wenn ich Brust/Bizeps mache, belaste ich direkt bei Beine/Schulter die Schultern ja wieder erneut, bzw. die werden ja beim Brusttraining auch leicht mittrainiert?
  2. Ich brauche für jeden der Splits so ca. 90min. Pausen sind so um die 2 Minuten. Alle sagen das dass viel zu lange ist, maximal 60min. Ich finde es nicht schlimm lange beim Sport zu sein, weil es mir hilft abzuschalten. Allerdings ist mir Muskelwachstum schon wichtig...
  3. Was hat es mit diesen Mesozyklen/Makrozyklen auf sich. Ich hatte versucht mich im Internet nochmal darüber reinzulesen, allerdings werde ich aus dem meistem nicht schlau
...zur Frage

Was möchtest Du wissen?