Wieviel Druck gehört in die MTB Reifen?

1 Antwort

Wie Condor schon ganz richtig sagt, ist es davon abhänging, was für Gelände du fährst, wie viel du wiegst und welche Reifen du fährst.

  1. Generell solltest du auf keinen Fall die Ober- oder Untergrenze deines Reifens über- oder unterschreiten. (z.B. Steht auf einem Nobby Nic 2 - 3,5 Bar) das solltest du einhalten.

  2. Wenn du anspruchsvolles Gelände fährst, wo es auch viel losen Schotter gibt, solltest du eher weniger fahren, damit der Reifen besser walgt und du besseren Grip hast. Nachteil - bergauf höhrerer Rollwiederstand.

  3. Fährst du hauptsächlich Straße und feine Schotterwege, kannst du auch gut mit 3 bis 3,5 Bar fahren.

  4. Wenn du über 85kg wiegst, würde ich nicht unter 2,5 Bar gehen. Bei 65 - 85 kg bei anspruchsvollem Gelände 2,5 Bar. Unter 65kg kannst du auch mit 2 Bar fahren, wenn du gute Beinarbeit leistest (Stöße mit den Beinen abfederst). Wenn du ein Fully fährst, sowieso, bei einem Hardtail würde ich nicht unter 2,4 nehmen, um Durchschläge zu vermeiden.

  5. Unter 2,1er Reifenbreite würde ich höheren Druck fahren. Würde aber bei einem MTB sowieso min. 2,25er Breite empfehlen.

  6. Natürlich WÜRDE es Sinn machen, bergauf mit mehr Druck zu fahren (wenn du Straße hochfährst), als bergab. Aber willst du echt andauernd pumpen und Luft auslassen? Wenn du natürlich 2000hm am Stück hochfährst, kannst du vorher schon 3,5 draufhauen und dann oben am Gipfel wieder Druck reduzieren, um auf der Abfahrt einen besseren Grip zu haben.

Hier gehts ums MTBiken. Ich kenne niemanden, der auch Asphaltstrecken bergauf mehr als die 2 Bar drauf hat. Im Gegenteil da wird von 1.8 Bar aufwärts um jedes zehntel gerungen.

0

Was möchtest Du wissen?