Wieso schmerzt ein eigentlich gesundes Knie?

2 Antworten

das Problem zeigt sich auch in der Fragestellung. Ein gesundes Knie schmerzt nicht. Bei der Patellaluxation wirst du dir eine Verletzung zugezogen haben, die bisher nicht diagnostiziert wurde oder werden konnte. Das wird hier im Internet erst recht nicht funktionieren.

Zuerst würde ich dir ein MRT empfehlen und falls schon eins gemacht wurde, noch eines mit sog. "T2 mapping". Darauf kann der Zustand der Knorpel (hier am wichtigsten der retropatellare) sehr gut beurteilt werden. Auch falls der Knorpel noch keine Läsionen aufweist, kann damit eine eventuelle Veränderung der inneren Knorpelstruktur festgestellt werden, die auf eine im normalen MRT (oder Röntgen) erst später sichtbare Problematik hinweist.

Die von dir beschriebene Symptomatik finde ich typisch für eine Chondropathie/-malazie. Wenn das zuträfe, wäre die undifferenzierte Empfehlung zu "mehr Sport" völlig unangebracht. Im Gegenteil, das Gelenk sollte von über die Alltagsanforderungen hinaus gehenden größeren sportlichen Belastungen geschont werden. Bestimmte Physio-Übungen im schmerzfreien Bereich können durchgeführt werden. Treppen steigen ist ungünstig! Wichtig ist es, die Ursache für die gewesene Patellaluxation zu finden, insbesondere wenn dies durch eine "Abweichung" begünstigt wurde: z.B. Beinachsenfehlstellung (X oder O), Muskeldysbalance (schwacher Vastus Medialis), kontrakte Oberschenkelmuskeln (Vastus lateralis), Patellahochstand (Patella alta), ungünstige Formung des Gleitlagers (Trochlea) oder anatomisch zu flach geformte Patellarückseite. Nur dann kann man konkret an der Verbesserung der Situation arbeiten. Bei zu lockerer Kniescheibe, wie von dir beschrieben, sind die Behandlungsmöglichkeiten begrenzt. Zuerst fallen mir hier Bandagen ein. Eine laxe Kniescheibe kann die Kräfte nicht physiologisch weiterleiten. Auch hier wäre eine Chondropathie eine mögliche Folge.

Natürlich kann es auch eine durch die Luxation angewöhnte Schutzhaltung sein, die den Spannungsaufbau der zusammen spielenden Kniemuskeln verändert. Das führt in Folge zu überlasteten Sehnen, Bändern und kann Schmerzen verursachen.

Im Falle einer Chondropathie solltest du sofort intensiv an einer Verbesserung arbeiten. Im ungünstigen Fall kann dies sonst zu einer Arthrose führen. Also Tipp: MRT mit T2-mapping zur Diagnose.

Hey Maxi,

ich stimme @nafetsbln zu. Es klingt nach einer Chondropathie bzw. ich kenne es auch unter patellofemorales Schmerzsyndrom (PFSS). Eine aus dem Kniegelenk herausgesprungene Kniescheibe verursacht häufig ausgeprägtere Verletzungen. Es könnte zum Beispiel auch sein, dass deine Kniescheibe seitdem unnatürliche Bewegungen (Maltracking) ausübt welche dazu führen, dass die Kniescheibe nicht richtig über die medialen und lateralen Kondylen des Oberschenkelknochens gleitet. Dies kann wie unten schon genannt, zu einem erhöhten Gelenkverschleiß (im schlimmsten Fall Arthrose) führen.

Ruhephasen sind im Fall von Chondropathie oft schmerzlindernd und helfen der Heilung. Ich empfehle auch eine stützende Bandage die speziell für PFSS hergestellt ist, meist sind sie so konzipiert wie auch die Osgood-Schlatter Bandagen, um den schmerzenden Bereich zu unterstützen und entlasten.

Ich wünsche dir gute Besserung!

Wie bekomme ich meine Probleme mit Muskulatur / ISG in den Griff?

Hallo! Ich bin 27 Jahre alt, aktiver Fußballspieler und kämpfe seit mehr als 10 Jahren mit diversen Verletzungen. Ich plage mich mit ständigen muskulären Problemen rum. Vor ca. 7 Jahren wurde eine Blockierung des ISG festgestellt. Diese wurde durch einen angesehen Chiropraktiker behoben. Leider war der Erfolg nur von kurzer Dauer. Seitdem habe ich nach wie vor starke Probleme, vor allem mit der rechten hinteren Oberschenkelmuskulatur. Rückenschmerzen stehen ebenfalls auf der Tagesordnung. Es geht sogar soweit, dass in meinem rechten Bein nach sportlicher Belastung Taubheitsgefühle auftreten. Nachdem ich im Sommer 2010 einen renommierten Sportmediziner aufgesucht habe, wurde mir empfohlen, meine Weisheitszähne ziehen zu lassen, was ich auch getan habe. Den gewünschten Erfolg hat auch das nicht gebracht. Zu allem Überfluss leide ich seit ca. 3 Monaten an Schmerzen an der rechten Achillessehne. Kann es hier einen Zusammenhang geben?? Ich bin mit meinem Latein am Ende, und hoffe auf diesem Weg Ratschläge bzw. Hinweise für die Ursache meines Problems zu finden. Für die zahlreichen Antworten möchte ich mich schon im Voraus bedanken!

Folgende Therapien habe ich bereits ausprobiert: Chiropraktische Behandlung Scenar Krankengymnastik Unterwassermassagen Div. Massagen (Elektro / Ultraschall / Manuelle Thereapie) Heilpraktikerbehandlung (Akupunktur / Homöopathie)

...zur Frage

Hilfe für Sportler der zum wiederholten Mal umgeknickt ist

Hallo , ihr Lieben!

Ich bin 15 Jahre alt und betreibe seid ca. 9 Jahren leidenschaftliche den Sport " Leichtathletik". Vor 9 Monaten bin ich das erste Mal umgeknickt. Der linke Fuß wurde sofort dick und die Außenseite blau. Die ersten 3 Tage konnte ich noch laufen. Nach diesen 3 Tagen konnte ich allerdings nicht mehr auftreten und bin 1 Woche mit Krüken gelaufen. Ich habe Hausärzte, Chirugen, Ortophäden und Physiotherapeuten aufgesucht deren Antwort immer die gleiche war. Ich sollte abwarten und wenig Training machen. Nach vielen physiotherapeutischen Behandlungen und Traning, welches den Fuß minimal beanspruchte hatte ich immer noch Schmerzen. Vor 5 Tagen war ich bei einer Fachärztin für Sprungelenke. Diese sagte mir das meine Achillessehne endtzündet sei. Dies könnte ein Grund sein allerdings habe ich mehr Probleme mit Innen- und Außenseite des linken Fußes. Vor 4 Tage bin ich wieder umgeknickt der Fuß ist dick und besonders die Innenseite macht mir Probleme. Ärzte haben keine Hilfen mehr für mich und sind ratlos. Könnt ihr mir vielleicht helfen ?

Ich liebe meinen Sport und möchte diesen nicht aufgeben, allerdings fällt das schwer mit diesem Fuß.

Ohne Training , keine Leistung );

...zur Frage

Knie verdreht - 3 Wochen Pause ohne Schmerzen, doch plötzlich...?

Ich (16 Jahre) hab mir vor ca. 3 Wochen das Knie beim Fußball verdreht und hatte in den ersten 2 Tagen sehr starke Schmerzen die ich mit kühlen usw. schnell lindern konnte. Auch beim Gehen linderte sich der Schmerz bis ich gar keine Schmerzen mehr spürte. So und heute hab ich dann wieder versucht Fußball zu spielen und hab direkt gemerkt es funktioniert einfach nicht. Die Schmerzen waren wieder da, nicht beim laufen sondern beim Ball schießen und passen. Der Schmerz taucht wieder auf, sodass ich nicht mehr spielen kann und verschwindet nach einigen Minuten auch wieder. Beim Ausprobieren hab ich auch gemerkt, dass ich ihn auch beim Heranziehen an den Körper leichte Schmerzen spüre. Nun, wenn ich zum Arzt gehe was wird er dort noch für mich tun können ?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?