Wieso hört man von vielen das Selbstverteidigung was für die Katz sei?

2 Antworten

Hi, ich bin mir zwar nicht sicher, aber ich glaube dass viele Menschen in einer Angstsituation viel intuitiver denken und oft keinen Gedanken an das gelernte zulassen. Dennoch denke ich, dass es sinnvoll ist einige Kampf- und Abwehrtechniken zu kennen - einfach weil amn sie vielleicht doch irgendwann mal gebrauchen kann. Weiterhin finde ich Kampfsport einfach als Sportart interessant. Hier trainiert man nicht allein, sondern zieht sich in seinen Leistungen zusammen mit seinem Gegenüber gegenseitig auf die oberste Leistungsgrenze. Und das macht eine Menge spaß!

Wow, erst mal danke, für eure vielen Antworten. Damit hätte ich jetzt echt nicht gerechnet.

Ich bin auch der Meinung das es sehr sinvoll ist, gerade auch für Mädchen und Frauen, aber von Kollegen höre ich immer, das mir mein Training im Straßenkampf absolut nichts bringen würde. Dabei trainieren wir bei uns im Training schon mit Bodenkampf und solche Sachen, und ich finde es schon sehr effektiv.

Aber warum denken viele das Selbstverteidigung nicht sinnvoll wäre?

Liegt es vielleicht daran, dass sie selber noch nie so einen Kursus hatten, und in dem bereich keine Erfahrung sammeln konnten?

Und Ich gebe euch auch Recht, mann muss an dem was man macht schon Spaß haben, und außerdem muss ich sagen dass es mir ganz schön Spaß macht. Ich arbeite mittlerweile sogar schon mit meinem Kollegen mit Tonfas und Chackos und den Schwertern, (komme gerade nicht auf den Namen.) Man arbeitet ja nicht nur für sich, sondern man arbeitet eigentlich viel mehr im Team miteinander.

Wer von euch macht oder hat denn alles Kampfsport gemacht? Und wie lange? Und bis zu welchem Gürtel (Wenn ich fragen darf?)

Liebe Grüße an alle

Buecherwurm

Was möchtest Du wissen?