wiederholungsbereich wechseln?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Zu1 ) Ja, es ist sinnvoll die Intensität alle paar Wochen zu wechseln. Du kannst nicht dauerhaft auf einem hohen Level trainieren. Darum die Periodisierung des Trainings mit unterschiedlicher Gewichtsbelastung.

Zu2 ) Nein, die Kraft geht nicht verloren, da der Körper auch Regeneration braucht. Das Training mit leichteren Gewichten nimmt die hohe Belastung vom Muskel und hilft neben den reinen Ruhetagen zu regenerieren.

Zu 3 ) Sinnvoll wäre im Split zu trainieren da du dich jedem Muskel so intensiver widmen kannst. Teilweise sind schon 12-14 Sätze pro Muskelgruppe notwendig um den Muskel richtig auszureizen. Bei einem Ganzkörpertraining wäre dies zu erschöpfend. Besser sind 2-3 Muskelgruppen pro Trainingstag.

20 Wh sind viel zu viel! Bleib bei 8-10, 6-8, und wenn du etwas Erfahrung hast, auch gerne 3-6. Wobei der letzte Wh-Bereich Verletzungen geradezu heraufbeschwört - also nichts für Anfänger!

Dino111 15.12.2012, 20:44

20 Wdh mit weniger gewicht ist perfekt für die kraftausdauer- ohne gute kraftausdauer kein intensives und umfangreiches training möglich. was bringt es wenn man 2 sätze á 10 wiederholungen bis zur erschöpfung schafft, man mit guter kraftausdauer als basis (ähnlich wie die grundlagenausdauer)aber auch 5sätze bis zur schöpfung mit 8-10 (oder halt 6-8) wiederholungen schafft ?

0
whoami 15.12.2012, 22:31
@Dino111

20 Wh mit wenig Gewicht sind verschwendete Zeit. Aber das wirst auch du mit der Zeit lernen. Die Erfahrung wird dir zur gegebenen Zeit dann die Augen öffnen....Kraft ist eines, Ausdauer etwas ganz anderes. Beides kombinieren zu wollen, ist nix Halbes und nix Ganzes.

0
Dino111 15.12.2012, 22:55
@whoami

doch und zwar kraftausdauer, und wie der name schon sagt besteht es aus einer komponente kraft und ausdauer, und es nochmal zu betonen: kraftausdauer!.....

was wird mir die augen öffnen ? durhc kraftausdauer wird man niemals muskel aufbauen ,das weiß ich sehr wohl. vielmehr es geht darum die muskeln zu kapillarisieren, die anerobe enzymaktivität zu steigern (glykolyse), die lokale laktatkonzentration zu erhöhen, die energespeicher in form von kohlenhydraten und phosphaten zu erhöhen und vieles mehr. sogar auf zellurärer ebene: die lysosomen und peroxisomen dazu anzuregen die stoffwechselendprodukte schneller beseitigen zu können ( wo wir wieder bei enzymen wären). wenn es dir noch nicht reicht, auch auf molekularer eben in der DNA passiert einiges. transkriptiopnsfaktoren werden angeregt entsprechende gene öfters zu transkribieren (abzulesen) und schließlich die mRNA in ein Protein einzulesen

und dann kann man auch mehr sätze und umfangreicheres und häufigeres training machen, und wie du es sehr grob und ungenau sagst, kraft (training). schonmal von reaktiv, schnell, explosivkraft gehört ? alles komponenten der kraft

und bevor du antwortest möchte ich diesmal wissen, was genau du wiedersprechen willst. in deinem kommentar lese ich nur heraus "verschwendete zeit"

sehr wissenschaftlich fundiert und mit argumenten gestützt muss ich sagen!.......

0
whoami 15.12.2012, 23:08
@Dino111

Also dann noch Mal für Begriffsstutzige: Kraft und Ausdauer sind 2 völlig verschiedene Sachen, die sich nicht zusammen unter einen Hut bringen lassen. Kraft ist das Eine, Ausdauer etwas komplett anderes!!

Diese beiden Komponenten muss man gesondert trainieren!!! Trainiert man sie zusammen, erreicht man in keiner von beiden Disziplinen nennenswerte Erfolge, weil man in beiden Disziplinen Kompromisse eingehen muss!!

20 Wh sind für die Kraft zu viel um Kraft aufzubauen, gleichzeitig viel zu wenig um die Ausdauer nennenswert zu verbessern!!!

Was ist daran so unklar!?

Was den restlichen von dir abgeschriebenen oder nachgeplapperten Absatz betrifft - das erreicht man genausogut, wenn man Krafttraining und Ausdauertraining trennt.

Warum wohl machen das die Profis so? Hm!? Weil ihnen langweilig ist?

0
Dino111 16.12.2012, 00:22
@whoami

ich gebs auf bei dir!!! natürlich sind es zwei komponenten der kondition (kennst du die anderen zwei ?), jedoch ist die kraftausdauer eine "unterkomponente" der kraft! es ist ein sonderfall ! sie lässt sihc nciht ganz in die kraft oder ausdauer einordnen- was denkst du machen leistungsruderer für ein training ? nur ausdauer oder nur krafttraining ? nein beides kombiniert in form der kraftasausdauer ! weil ihnen langweilig ist ? bestimmt nicht,

"das erreicht man genausogut, wenn man Krafttraining und Ausdauertraining trennt."

gerade da liegt dein denkfehler ! krafttraining an sich ist komplett anaerob und die anpassungsvorgänge passen sich dem an, ausdauer ist so gut wie komplett aerob, und dementsprechend ist kraftausdauer eine mischung aus aerob-aneroben energiebereitstellungssystem und adaptationen.

die kraftausdauer ist eine anerkannte offizielle form der kraft in der trainingswissenschaft seit jahrzehnten! die beruht nicht auf irgendwelchen angeblichen erfahrungen die du im fitnesstudio gemacht hast (wohlgemerkt: nur im fitnesstudio), wissenschaftler haben studien mit tausenden von daten aus jahrzehnter langer forschung, wissen über kleinste strukturen, technische möglichkeiten (elektronenmikroskopie, DNA-protein-aktivität-messung) etc. das hast du nicht.

wie bereits gesagt- ich gibs auf bei dir. du stellst dich stur anstatt mit der zeit mitzugehen. du bist zu engstirnisch. wenn ich etwas neues, sich altem widersprechenden lese, dann (sofern es bewiesen ist und sihc cniht auf altbackene erfahrungen beruht) will ich diese informationen aufnehmen! wieso kannst du das nicht

0

Was möchtest Du wissen?