Wie wird man schneller?

1 Antwort

Es kann gut sein dass du an deinem Maximum angekommen bist (was ich aber nicht glaube). Aber da du warscheinlich keine Sprints einbaust (beim Laufen, sowie auch beim Fahrradfahren - so zumindest liest sich dein Text für mich) wäre hier noch eine mögliche Steigerung drin. Ich rede jetzt vom Fahrradfahren, weil ich das selbst auch mache, Gleiches lässt sich aber auch auf das Laufen übertragen: gib 2-3 x pro Fahrt für 1-2 min. Maximal-"Gas", anschließend fahre langsamer, bis dein Puls wieder "normal" ist. Solche Intensitätstechniken steigern deine Leistung enorm, nur pass auf dass dir deine Knie nicht einen Strich durch die Rechnung machen, denn die reagieren auf solche Torturen immer gleich beleidigt mit Schmerzen. Da hilft dann ein kleinerer Gang mit höherer Trittfrequenz. Solltest du Übergewicht haben, hilft auch abspecken!

Muss man unbedingt mit Pulsuhr laufen?

Ich trainiere grade für einen Halbmarathon, allerdings laufe ich immer ohne Pulsmesser. Wie wichtig ist das und was hab ich dadurch für Vorteile? ICh mach mir eigentlich keinen großen Stress, was die Zeit angeht, ich möchte nur gern unter 6:30 min pro km laufen. Sollte ich vielleicht doch einen Pulsmesser benutzen um zu kontrollieren ob ich schneller laufen muss?

...zur Frage

200m Kraulen in 3:30 Minuten- wie trainiere ich richtig?

Hallo ihr da draußen!

Also ich muss im Februar 200m kraulen und das in 3:30 Minuten! Ich gehe nun schon seit längerem trainieren und halte die 200m auch gut durch, leider ändert sich an der Zeit nicht wirklich was. Zur Zeit gehe ich alle 2 Tage trainieren und das wie folgt: 100m Einschwimmen Brust oder Rücken 200m Kraulen so schnell wie ich kann kurze Pause dann habe ich Techniktraining gemacht kurze Pause 200m kraulen so schnell wie ich kann 100m Ausschwimmen

Jetzt weiß ich nicht ob mein Training so richtig aufgebaut ist? Kann mir da jemand helfen? Danke Maria

...zur Frage

Creatin im Ausdauersport

Hi Leute. Ich weiß, es ist viel diskutiert, ABER, ich bereite mich seit n paar Wochen auf meinen seit langer Zeit, ersten 10 Km Lauf vor und laufe im Moment 3 -4 mal die Woche 5 -6 Km. Ich wiege geschmeidige 102,5 Kg und habe auch schon in drei Wochen knappe 3 Kg abgenommen. Alles in allem ein guter Erfolg, der nach Fortsetzung verlangt. Allerdings merke ich, dass ich zunehmend Ermüdungserscheinungen in der Beinmuskulatur habe. Das Laufen wird nicht gerade leichter, obwohl ich meine Minutenzeit von knapp 8 Minuten/ Km auf genau 6 Min./km verbessert habe. Jetzt zum Thema. Kreatin hilft ja den das Zellvolumen und die damit verbundene Kraft im Muskel zu vergrößern. Das ist ja beim Ausdauersport sekundär bis gar nicht wichtig. Allerdings die Regeneration der Muskeln soll wohl deutlich geringer sein. Jetzt will ich nur mal wissen, ob dann nicht auch der Trainingseffekt grösser ist, da ich schneller regeneriert bin und mehr leisten kann? Ist also Kreatin für mich als angehender Ausdauersportler sinnvoll? Ich nehme übrigens ein Proteinshake mit diversen BCAA´s und Mineralien zu mir. Hat sich meiner Meinung nach positiv ausgewirkt. Wenn ich dieses Jahr den 10er schaffe solls im April 2012 zum 20er kommen ;-)

Ich freu mich auf Antworten

LouieSmuh

...zur Frage

Trainingsplan / Sporttest

Hallo ich würde für einen Trainingplan für eine Freundin benötigen.

  1. für einen 2 KM-lauf. Zeitvorgabe 10 Minuten :)
  2. für einen Schwimmtest (100m in 1:30)

Sie hat keinerlei Fitness und macht überhaupt keinen Sport :) Schwimmen kann sie nur Brust :)

Der Test findet genau in einen Monat statt.

Danke im Voraus Streamer

...zur Frage

Werden bei 90 Minuten Ausdauerschwimmen (Freistil) mehr Muskeln aufgebaut als beim Krafttraining)

Hallo, ich schwimme regelmäßg 90 Minuten Freistil (ca. 3 km). Baut mein Körper dabei mehr Muskeln auf als beim Krafttraining? Ich habe 27 Kilo abgenommen und befürchte einen erheblichen Muskelabbau, dem ich entgegen wirken möchte.

...zur Frage

Wettkampfzeitrechner = Schwachsinn ?

Ich habe neulich bei runnersworld.de einen Wettkampfzeitrechner gefunden, bei dem man beispielsweise seine 10 km-Zeit eingeben kann & dann wird einem die 5 km-, Halbmarathon bzw. Marathonzeit "vorausgesagt". Bei mir kam raus, dass ich angeblich (10 km-Zeit = 42 Minuten), einen Marathon in 3:16 laufen könnte! Das ist doch Unsinn, oder ? Also ich persönlich würde mir so eine Zeit, selbst mit gutem Training, nicht zutrauen. Angenommen ich würde das jetzt glauben und das bei einem Marathon mit mehren 10.000 Menschen als Zielzeit eintragen und dann in einen viel zu schnellen Startblock eingeteilt werden und, von der Menge mitgerissen, nach spätestens 30 km total am Ende wär... das mag ich mir gar nicht vorstellen.

Was habt ihr für Erfahrungen mit diesen Wettkampfzeitrechnern ? Würde mich mal interessieren, um wie viel die tatsächliche Zeit da so durchschnittlich abweicht.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?