Wie wird man eigentlich Spielerberater?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Also für den Bereich Fußball brauchst du zumindest eine Lizenz. Dafür musst du eine Prüfung machen. Und da es im Grunde ja auch eine Beratertätigkeit ist, kann eine Ausbildung mit wirtschaftlichen Charakter nicht Schaden. Auch Juristen eignen sich sehr gut für diesen Beruf. Aber ein Ausbildung braucht man nicht, vielleicht gibt es auch deswegen viele schwarze Schafe. Ein wenig was zum Thema kannst du unter http://www.consultingunternehmen.net/spielerberatung-fussballprofis nachlesen.

Dafuer brauchst du keine Ausbildung, solltest dich aber selbst in Transferfragen etc. bilden. Da gibt es viele Regelungen, die der normale Fussballfan nicht kennt. Vorallem im Jugendbereich.

wurststurm 01.09.2014, 17:41

Ich kenne keinen lizensierten Vermittler ohne fundierte juristische und/oder wirtschaftliche Ausbildung. Die Vorstellung, als Ungelernter da mit ein bisschen Regel Kenntnis mitmischen zu können entbehrt jeder Grundlage.

0

Da bringst du jetzt zwei Sachen durcheinander. A) Persönlicher Manager kann jeder Doedel sein, dazu braucht es keine Qualifikationen. Es reicht wenn der Spieler dem Manager eine Generalvollmacht für die Handlungsbefugnis gibt. Wenn der dann keine Ahnung hat dann geht das zu Lasten des Spielers. Es gibt immer wieder sogar hochrangige Spieler, die ihre Freunde, Väter, Onkel managen lassen. Oft genug fallen diese Amateure dann auf die Schnauze und lassen sich von den Finanzmanagern der Vereine uber den Tisch ziehen. B) Spieler Vermittler, da gibt es nur eine Handvoll, die Liste findest du auf der DFB Homepage. Die Vermittler kennen die Szene und alle guten Vereine persönlich, sind mit den Verantwortlichen aller Vereine 1.-5. Liga per du und besitzen für die Vermittlung die offizielle DFB Lizenz.

Was möchtest Du wissen?