Wie wichtig ist die Sattelbreite beim MTB?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Sattelbreite spielt schon eine entscheidende Rolle, da sie mit dafür verantwortlich ist, ob ein Sattel zu jemandem passt.

Dazu habe ich hier vor einiger Zeit schon etwas geschrieben:


Kein Sattel passt jedem. Es hängt vor allem vom Aufbau des eigenen "Sitzgestells" aus, sprich: vom Abstand des Sitzhöckers.

Sehr gute Händler lassen einem (nackt, aber natürlich allein) auf ein Stück Wellpapier setzen. Anhand der Abdrücke kann dann der Abstand ermittelt werden. Das kann man übrigens auch zu Hause machen. Andere Händler haben auch die moderne Variante, nämlich Druckfolien, die Werte an einem Computer liefern.

Anschließend kann der Händler ein paar Sättel zeigen, die passen könnten.

Man sollte nicht allzu große Hoffnung auf super-gepolsterte oder Gel-Sättel setzen. Die sind in vielen Fällen für einen sportlich ambitionierten Fahrer, der am Wochenende im Training vier und mehr Stunden auf dem Rad sitzt, ungeeignet, weil sie an falschen Stellen polstern oder, viel schlimmer, im Dammbereich drücken, was man nicht merkt, weil dort nur wenige Nerven verlaufen, dafür aber viele Adern, die bei Männern ein wichtiges Körperteil versorgen. Im schlimmsten Fall droht Impotenz.

Ein guter Fahrradhändler, also nicht im Baumarkt, gibt auch schon ein paar Probemodelle für ein paar Stunden oder gar Tage zum Testen mit.

EinS attel sollte perfekt 'passen', weshalb auch die Sattelbreite eine entscheidende Rolle spielt! Die Gesäßknochen sind bei jedem Mensch anders, d.h. jeder Mensch bräuchte einen spezifischen Sattel. Das ist natürlich nicht möglich, aber man hat die Möglichkeit aus vielen versch. Sätteln den passenden auszuwählen. Dabei ist auch die Sattelbreite ein sehr wichtiger Faktor. Pauschal kann man das aber nicht sagen, du musst die für dich passende Breite selbst herausfinden. Frauen haben generell etwas breitere und kürzere Sättel, Männer eher länger und schmal.

Was möchtest Du wissen?