WIe viele Nettopunkte braucht man bei einem Golfturnier für eine vordere Platzierung?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das kommt natürlich in erster Linie auf das Handicap und die Klasseneinteilung im Turnier an.

In der Regel kann man davon ausgehen, dass im Handicapbereich von ca. 45 bis 54 für einen Sieg schon mal 50 Punkte und mehr gespielt werden müssen. In der Regel sind es aber deutlich über 40/45 Punkte. Ich habe auch schon Turniere mit 60 Punkten und mehr erlebt.

Bei niedrigeren Handicaps zwischen ca. 24 und 36 reichen oft um die 40 Punkte für einen Sieg.

Ich würde mir einmal die Ergebnisse von alten Turnieren des Clubs ansehen. Da hat man dann eine ungefähre Vorstellung, was die anderen Spieler so erreichen.

Weiterhin ist natürlich der Platz selbst, das Wetter ausschlaggebend.

Wie muss ich die Bindung einstellen?

Ich würde gern die Bindung für meine Freundin einstellen. Sie wiegt 51 Kilo und fährt für eine Frau recht gut und ist auch so sehr sportlich. Welchen Wert muss ich vorne und hinten bei der Bindung einstellen?

...zur Frage

Was macht das vordere Bein beim Golfabschlag?

Ich bin Rechtshänder, also steht mein linkes Bein beim Golfen vorne. Wie muss ich mich beim Abschlag verhalten, also was muss ich mit dem vorderen Bein machen? Stehen lassen oder Eindrehen?

...zur Frage

WIe läuft ein Stechen beim Golf ab?

Hab grad gelesen, dass der Kaymer im Stechen ein Turnier gewonnen hat. Wie läuft so etwas im Golf ab? Gibt es da unterschiedliche Formen?

...zur Frage

Für meine Langlaufskier habe ich mir neue Schuhe gekauft. Diese passen zwar vorne in die Bindung, aber nicht in das Profil auf der Platte, stört das?

...zur Frage

Beim Startblock - welches Fuß muss hinten sein?

Hallo, ich habe einen LINKSHÄNDERTEST gemacht und einige Tests durchgeführt. Dort stand, dass die Linkshänder beim Startblock das linke Fuß hinten haben sollen, Ich zittiere den Text :

  1. Startblock Sprint 50 Meter Lauf etc.: Im Startblock ist der rechte Fuß vorne = Linkshänder. (Somit wird mit dem linken Bein als erstes losgerannt, der erste Schritt gemacht. Der rechte Fuß ist im Startblock vorne, weil man mit dem stärkeren Bein besser abdrücken kann...). Kurz zum Thema: Sagt die Händigkeit auch etwas über die Füßigkeit aus? Mit Sicherheit. (Anmerkung: Dazu, ob die Händigkeit auch etwas mit der Füßigkeit zu tun hat, gibt es unterschiedliche Ansichten. Hier wird jedoch der Standpunkt eines vorliegenden Zusammenhangs vertreten und wie folgt begründet:) Schreibhand links und Sprungbein rechts sind bei Linkshändern normal. Sprung- und Standbein sind beim Linkshänder das rechte Bein, damit das linke Bein mehr Bewegungsfreiheit hat und voraus gehen kann. Daher ist das rechte Bein ist beim Linkshänder das stärkere Bein. Für einen Linkshänder ist deshalb das oben Geschilderte die passendste Bewegungsform. Normal ist, dass das stärkere Bein auf der gegenüberliegenden Seite des stärkeren Armes ist. Alles andere ist für sämtliche Bewegungsabläufe äußerst unvorteilhaft, insbesondere bei sportlichen Aktivitäten, die mit Gleichgewicht halten zu tun haben, macht es sich ansonsten störend bemerkbar. Abschließend kann noch gesagt werden, dass in der Bevölkerung bei den meisten Menschen das linke Bein das stärkere Bein und damit das Sprungbein ist. Sprung- und Standbein als das stärkere Bein rechts dagegen ist die Ausnahme, es kommt in der Bevölkerung deutlich seltener vor.**

Muss das so sein? Ich bin nämlich eine Linkshänderin und habe den linken Fuß vorne. Mein Start ist auch nicht wirklich gut. Kann es sein, dass es daran liegt?

Hier noch der LINK zu dem Text:

http://www.satanshimmel.de/linkshaender_test.htm

LG

Leichtathletin96

...zur Frage

Nur Kraftausdauer für athletischen Körper?

Hi

Ich bin nun schon 2 Jahre am Trainieren zu Hause ohne Geräte. Primär mit der App You Are Your Own Gym von Mark Lauren aber auch anderen Workouts. Momentan habe ich nicht ganz so viel Zeit und Motivation am Abend >40 Minuten zu trainieren und deshalb liebe ich die Quick Workouts auch in dieser App. Die bestehen eigentlich nur aus 4 Übungen. Jede macht man 20 Sekunden, dann 10 Sekunden Pause und dann die nächste Übung genau gleich. Am Ende beginnt man von vorne und das ganze 8 Durchgänge lang. So dass man am Schluss 16 Minuten trainiert hat, (je nach Übungswahl) total am Ende ist und den ganzen Körper trainiert hat. Zum Beispiel mache ich: Kniebeugen, Liegestütze, "Klimmzüge" auf dem Rücken am Boden, aber mit einer Klimmzugstange, und dann noch die Planke.

Reicht so ein Training ca. 4 mal die Woche sogar zum Aufbau? Oder ist das lediglich ein Muskelerhalt? Aber das ist ganz klar mein Lieblingstraining, denn so ins Schwitzen komme ich bei keinem anderen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?