Wie viele Golfschläger und Welche Golfschläger braucht man als Einsteiger wirklich?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Häufig werden die ungeraden Eisen wie z.B. 7,9 und SW empfohlen. Manchmal wird auch noch ein Rescue oder Hybrid als sinnvolle Ergänzung empfunden. Eisen 7 und Eisen 9 sind durchaus sinnvoll aber mit dem Sandwedge (SW) macht sich der Anfänger nur das Leben schwer. Das Sandwege ist ein Spezialschläger mit viel Bounce (Winkel der Schlägersohle) welcher zwar für den Bunker sinnvoll sein kann aber rund ums Green häufig nicht einsetzbar ist, da man wegen des Bounces bei hartem Boden und wenig Grass nicht "unter den Ball kommt". Außerdem ist zwischen Eisen 9 (42°) und SW (56°) eine riesige "Loftlücke" von 14 Grad. Das bei den Anfängern recht wenige bekannte Gapwedge (GW) hingegen hat weniger Bounce und ist mit 52° die optimale Abstufung zu den anderen Eisen: 7/33°, 9/42° und GW/52°.

Ich würde daher für Anfänger als Minimalaussattung die Eisen 7,9 und GW empfehlen. Natürlich kommt noch der Putter hinzu.

Ein Anfänger sollte bemüht sein, den Golfschwung zu erlernen. Das ist mit kurzen Eisen deutlich leichter als mit längeren Exemplaren. Ich würde daher immer auch zu einem Eisen 5 raten. Erst wer alle Eisen gleich gut spielem kann, hat einen ordentlichen Golfschwung. Wer das 5er Eisen nicht trifft, macht insgesamt beim Golfschwung was falsch. Wie wäre es daher mit folgender Zusammenstellung: 4, 6, 8, PW, LW? Um am Anfang etwas Geld zu sparen einfach bei Golfbidder einen ebrauchten Schlägersatz kaufen. Aber bitte immer auf das Fitting achten, sonst wird es schwer, den Schwung zu erlernen: http://www.golf-for-business.de/golfportal/golfschlaeger-fitting.php

richtig, dennoch sehe ich immer wieder zu viele die Angst vor Bunkern haben, nur weil sie nicht rausspielen können. Daher empfehle ich auf jeden Fall ein Sandwedge um auch gleich Bunkerschläge üben zu können. Nur wer keine Angst vor Bunkern hat kann ein guter Golfer werden ! Zu dem kann man mit dem Sandwedge wie varieren ! also versch. Arten von Annäherungsschlägen üben. Auch wenn das sicher am Anfang noch nicht so gut funktioniert, man lernt aber wie sich solche Schläge anfühlen können.

walkgolf 07.06.2011, 08:40

Die gleichmäßige Loft-Abstufung ist 7,9 und GW, denn zwischen 9 und SW würden 2 Schläger liegen. Natürlich sollte man auch Bunkerschläge üben. Ein 56°SW ist zwar im Bunker geeignet aber rund ums Green, bei wenig Gras und hartem Boden kaum zu spielen, da man wegen des starken Bounces (Winkel der Schlägersohle) nur schlecht unter den Ball kommt. Zum üben von kurzen Annäherungsschlägen wäre auch das GW geeignet, oder wenn es ein 56° Wedge sein soll, dann ein 56°MW (MasterWedge). Das ist ein Sandwedge mit weniger Bounce aber breiterer Sohle, welches sowohl im Bunker als auch außerhalb des Bunkers gespielt werden kann. Mehr hierzu im Profil des Authors.

0
Naanum 13.06.2011, 06:39
@walkgolf

Immer wieder schön wie "der Autor" versucht allen zu vermitteln, dass seine selbstangefertigten Schläger unumgänglich für Golfer aller Spielstärken sind. Komisch dass sie sich auf dem Golfmarkt noch nicht durchsetzen konnten , wo es doch scheinbar die ultimative und kompromisslose Lösung aller Golfprobleme zu sein scheint....

0

Ich denke auch dass Eisen 7, 9 , sw gw und putter für den Anfang absolut okay sind! Damit solltes tdu gut zurecht kommen und deine skills schnell verbessern!

Ich hab ne ergänzungsfrage: Hab ein Golfsset ersteigert und da stand auf einem Schläger "P" drauf. Ich bin davon ausgegangen, dass das ein Putter sein muß... jetzt hab ich aber gesehen, dass der Dinger schräg ist... ist es also kein Putter? Was ist es dann?

Was möchtest Du wissen?