Wie verhaltet ihr euch bei großen freilaufenden Hunden beim Joggen?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Ich habe einen sogenannten Dogchaser. Das ist so ein Gerät, das auf Knopfdruck einen Ton abgeben soll, der für uns nicht hörbar ist, aber für den Hund unangenehm sein soll. Ich habe das auf einer Wanderung einmal probieren müssen, und da hat sich der Hund, der erst ziemlich angriffslustig war, auf wundersame Weise von mir abgewendet. Denn im Gegensatz zu pooky habe ich Angst vor Hunden, und das sollen sie ja angeblich auch riechen.

Ich hatte schon einmal beim Joggen das Vergnügen, dass ein Schäferhund mich trotz Leine in den Allerwertesten gebissen hat. So traurig es ist, ich habe mir nun als einer, der sowieso große Angst vor Hunden hat, so ein Hunde-Spray zugelegt, will und musste es bisher Gott sei Dank noch nicht benutzen.

man tut so, als hebe man einen stein auf und geht in eine wurfausgangsposition. das hält auch spanische rudel ab. außerdem laufe ich selber mit 2 großen hunden an der leine. einer heißt "der tut nix" und der andere "doch sie fressen sogar enorm viel". es sind windhunde. bestes hund für läufer.

Ich kenne das Thema weniger vom Laufen, aber als Radfahrer mag ich freilaufende Hunde ebenso wenig.

Mein Bruder hatte neulich einen schweren Unfall, weil ihm ein Dackel vors Rennrad gelaufen war!

Ich finde Hundebesitzer, die ihre Tiere nicht unter Kontrolle habe, absolut rücksichtslos und habe dafür keinerlei Verständnis.

Ich weiss zwar aus vielen Gesprächen, dass (mindestens) jeder zweite Hund "Tut nix" heisst, aber als Radfahrer drehe ich einen Salto ja nicht nur, wenn die Töle mich angreift, sondern ebenso, wenn er "nur spielen" will.

Ich habe auch keinerlei Lust, jedesmal anzuhalten und den Hund anzusprechen, wie hier teilweise vorgeschlagen wurde, sondern ich möchte die Strasse ungefährdet benutzen können, wie jeder andere Verkehrsteilnehmer auch.

Ich versuche, ruhig und bleiben und laufe locker weiter, ohne aber den Hund aus dem Augenwinkel zu verlieren. Wenn der Hundehalter sichtbar in der Nähe ist, versuche ich zusätzlich, Augenkontakt mit ihm aufzunehmen. Meistens verstehen sie das und rufen ihren Hund zu sich. Ich bin mit dieser Taktik bislang gut gelaufen und habe keinerlei Probleme mit Hunden gehabt. Dazu muss ich aber auch sagen, dass ich überhaupt keine Angst vor Hunden habe.

ERGÄNZUNG: Wenn es tatsächlich kritisch werden sollte, dann würde ich aber lieber stehen und versuchen, ganz ruhig zu bleiben, weil sich der Hund sonst animiert fühlt und zubeißt.

0

Als Hundebesitzer sollte sich natürlich der Besitzer um seinen Hund kümmern und ihn so erzogen haben, dass es erst gar nicht zu brenzligen Situation kommt. Solltet ihr dennoch einem agressiven Hund begegnen, bitte nicht weiterlaufen, sondern gehen und den Hund ansprechen. Kommt er auf euch zu Augenkontakt aufnehmen, sich zu ihm bücken und ihn anschreien. Dann haben die viele Hunde Angst und gehen aus dem Weg. Ansonsten den Besitzer bitten den Hund anzuleinen.

Ich sage ja den Hundebesitzer er soll aufpassen und den Hund festhalten,aber die das der Hund will nur Spielen will und er tut nichts.Weiterlaufen kann ich dann nicht weil der Hund ja vor meinen Beinen läuft und ich stürzen kann,aber das verstehen ja einige Hundebesitzer leider nicht.

0

also die aussage, dass der hundebiss die häufigste verletzung beim joggen ist, finde ich LÄCHELICH! tut mir leid torsion aber das ist das dümmste was ich je gehört habe -.-

ich bin selber hundehalter und selber jogger und denke, dass ich deshalb beide seiten vertreten kann.

ich finde hundebesitzer, die ihr tier nicht zu sich rufen, wenn ein jogger oder radfahrer entgegenkommt, derart rücksichtslos! das gehört sich schließlich so! meine hündin würde den läufer kurz ansehen, aber nicht weiter beachten. das weiß der mann bzw. die frau aber nicht! und darum rufe ich sie zu mir und nehme sie ins 'platz'!! so muss das meiner meinung nach sein.

sollte man dennoch auf einen 'idioten' treffen, der entwerder zu blöd ist um seine hudne zu erziehen oder die situation einzuschätzen, gilt folgendes;

von weitem rufen, dass er den hund bitte zu sich rufen möchte (freundlich versteht sich). sollte er das nicht, oder vergeblich tun, sollte man langsamer laufen bzw. gehen oder vom fahrrad absteigen und schieben. läuft der hund auf einen zu, am besten gar nicht beachten.

zu guter letzt den hundehalter mit bösem blick strafen ;)

Was möchtest Du wissen?