Wie stark wirkt sich zu wenig Schlaf auf die Leistungsfähigkeit aus?

1 Antwort

Ich kann hier nur von meiner eigenen Erfahrung sprechen. Normalerweise ist es bei mir so, dass ich bei wenig Schlaf gar ncuht erst an Hochleistungen zu denken brauche. Vor allem, wenn Konzentration und Psyche eine Rolle spielen. Bei Ausdauerbelastungen geht´s mir dann schon besser. Mit wenig Schlaf mal 10km joggen gehen, ist kein Problem. Aber ein Leichtathletikwettkampf, am besten auch noch Hochsprung (is eh so ne Psycho-Disziplin, geht gar nicht. Da muss man sich doch wirklich konzentrieren und hat eine hohe psychische Stressbelastung.

keine einbußen der schnelligkeit und sprungkraft trotz 3 monate pause

konnte wieder ins training einstiegen, habe erst locker und mit geringer intensität angefangen, und langsam diese erhöht. was mich sehr (posittiv) überrascht hat, dass meine sprintschnelligkeit so gut wie keine einbußen erlebt hat ( immer noch sehr explosiver start, 60m handgestoppt ( sehr nah dran)wie in der vollen trainingszeit, kann immer noch plyometrische übungen über hürden machen und komme rüber, springe im weitsprung immer noch so weit wie vor einem halben jahr (6m im schnitt, PR 6,40m) sowie im dreisprung. aber das liegt aber v.a. an der technik glaube ich dass die weiten nicht mehr so stimmen, die ist sehr stark eingerostet

gleichzeitig ist diese gute nachricht doch ein wenig deprimierend für mich. in der vorbereitungs-und wettkampfsperiode der letzten und saison und der diesjährigen (zumindest der anfang) war die schnellkraft genau so ausgebildet, trotz sehr häufigem und gutem training dafür. d.h müsste eigentlich heißen dass ich stagniert habe

und wie lässt sich die leistung erklären trotz dieser langen pause ? im ausdauerbereich habe ich natürlich total abgebaut und komm beim aufwärmen schon ins schnaufen, während der pause habe ich nichts für meine beine getan.

für mich bleibt das nervensystem ein geheimnis^^

...zur Frage

nach isometrischen training deutlich ausgelaugter als beim "normalen" krafttraining

nach einen intensivem isometrischen training (bestimmte position 4-5 minuten halten, öfters bis zum zusammenklappen weil die muskeln einfach nachgeben auch wenn man nicht will) fühlte ich mich wie nach einem 10km lauf im 800m tempo- nach einem dynamischen krafttraining z.b. mit klimmzügen,liegestützen, hanteltraining trainier ich auch bis zum muskelversagen, jedoch bin ich danach nicht halb so tot wie nach dem isometrischen- ich bin immer noch sehr stark erschöpft und müde von der gestrigen einheit und auch das gehen fällt schwer^^ (die übungen waren vielleicht auch etwas über meinem niveau der kraftausdauer und kraft , z.b. liegestzütze position ohne beine halten, front lever halten usw)

äußere bedingungen kann ich eigentlich ausschließen: immer erholsamer langer schlaf, ausreichend und ausgewogen gegessen, körperlich sehr fit gefühlt , kein stress usw. (sogar einige stunden zuvor eine massage wegen muskulären nackenverspannungen erhalten) bessere bedingungen gehen eigenltich nicht

liegts einfach am höheren blutdruck der dabei entsteht oder der stärkeren körperspannung ? also an der art der muskelkontraktion ?

schonmal danke

...zur Frage

Ich nehme durch das Fahrrad fahren nicht ab ( 66km pro Tag )

Hallo,

ich habe mich schon ein wenig im Forum umgesehen, aber eine genaue Antwort auf meine Frage noch nicht gefunden.

Ich habe vor zwei Wochen angefangen Fahrrad zu fahren, einmal weil der Sport mir Spaß macht und mit der Idee an Gewicht zu verlieren. Da ich seit 10 Tagen einen Kilo zugenommen habe, gehe ich davon aus dass ich irgendwas falsch mache.

Groeße: 188cm Gewicht: 90kg

Pro Tag lege ich genau 66 Kilometer mit dem Fahrrad zurueck, es ist immer die selbe Strecke. Ich fahre im Durchschnitt zwischen 23-25kmh, es geht oefter drei mal den Berg hoch.

Anfangs habe ich ein Tacho benutzt, jetzt aber nicht mehr, da ich die Geschwindigkeit ganz gut im Gefuehl habe. Montag moechte ich mir einen Pulsmesser kaufen und den Rat aus dem Forum befolgen immer ueber einen bestimmten Puls zu sein, kann es sein dass ich erst ab einer bestimmten Frequenz effektiv Fett verbrenne ?

Ich esse pro Tag ca. 2.500kcal, dabei achte ich nicht so sehr drauf was ich esse. Wenn ich Fastfood moechte, dann esse ich das auch. Dazu kommen 5-6L Wasser pro Tag und 300ml Kaffee. Kann es sein dass ich hier schon einfach zu viel esse ?

Laut diversen KCAL-Verbrennungsrechnern verbrenne ich nur durch den Sport pro Tag zwischen 2400 - 2700kcal, also in jedem Fall schaffe ich ein Defizit von 2000kcal pro Tag, das ich auch konstant seit 10 Tagen durchhalte. Schlaf sollte auch genug vorhanden sein, jeden Tag 10 Stunden genau. Gegessen wird jeweils vor dem Fahrrad fahren und einmal vor dem schlafen gehen.

Es ist schon ein wenig frustrierend. Wuerde gerne auf 100km pro Tag aufstocken, unabhaengig davon ob ich damit abnehme oder nicht, einfach weil es Spaß macht. Wenn es aber heißt dass ich mit dem Fahrradfahren nicht abnehmen kann, wuerde ich mir als Zusatz noch eine andere Sportart aussuchen.

Hoffe jemand kann mir helfen. Danke im voraus.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?