Wie spiele ich gegen einen defensiv spielenden Gegner?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Da ich nicht Tennis sondern Badminton spiele, aber auch dort das Problem existiert, kann ich nur bedingt eine Antwort geben, die aber bestimmt auch für Tennis gilt:

Ruhe bewahren!

Es gibt wohl nirgends eine Regel, die offensives Spiel vorschreibt, also steht es jedem frei, seine Taktik zu wählen. Vielleicht hat Dein Gegner hier die Frage stehen: „Es gibt Gegner, die dreschen auf jeden Ball drauf, so dass es zu keinem richtigen Ballwechsel kommt. Was tun?“

Da ich zu Deiner Gattung gehöre, versuche ich den Gegner zum laufen zu bringen. Dadurch verschlechtert sich die Präzision des Löffelns, wodurch man dann den Gegner noch besser zum Laufen bringen kann und wenn es dann passt, brezel ihm einen Ball ins Feld. Irgendwann wird er dann erkennen müssen, dass auch er etwas aktiver werden muß. Das ist die gleiche Taktik wie bei einem offensiven Spieler, dauert nur länger. Aber viel mehr Möglichkeiten hast Du ja nicht.

In zwei Minuten zwei mal die (fast) gleiche Antwort. So weit können wir gar nicht von der Realität entfernt sein.

Sehr schön von phil... finde ich auch den Hinweis, dass es vom eigenen Spielertyp abhängt und dieser „eigene“ Spielertyp stark vom eigenen Alter. Mit 17/18 Jahren hättest Du mir 100 mal sagen können „Ruhe bewahren“, es hätte nichts gebracht. Jetzt mit nicht ganz 40 Jahren kann ich diesen Hinweis mit positiver Erfahrung weiter geben. Man lernt halt immer ein bisserl dazu.

du musst nur geduld haben du darfst nicht sofort auf den winner gehn nur wenn die chance da ist du kannst probieren auch manchmal ans netz zu gehn

Meiner Meinung nach, gibt es da nur 2 Varianten:

  1. Defensiv bleiben! und das zu versuchen, was eigentlich die Grundregel vom Tennis ist, nämlich den Ball ein Mal öfter ins Feld spielen als der Gegner. Dafür solltest du aber über einen sehr langen Geduldsfaden verfügen und konditionell stark sein. Wer zuerst die Geduld verliert, verliert das Spiel. Klarer Nachteil von dieser Taktik ist, dass du dich auf lange Ballwechsel einstellen musst und darauf, dass das Match sehr lange dauern wird.

  2. Angriff ist die beste Verteidigung! Versuche den Gegner mit schnellen und platzierten Bällen zum kürzer werden zu zwingen und dann den Angriffsball zu versenken. Charakteristisch ist hier auch, dass der Ballwechsel sehr kurz gehalten wird und du dem Gegner quasi jeden Schlagrhytmus nimmst. Der Nachteil von risikoreichem Spiel ist ganz klar, dass es auch sehr fehleranfällig ist. Ärgert man sich zu sehr über die höhere Fehlerquote, verliert man im Endeffekt das Match.

Soviel zu den 2 Varianten. Ich kann dir aus Erfahrung (und diese war leider oft sehr schmerzhaft) sagen, dass es bei der Auswahl der Variante immer auf den eigenen Spielertyp ankommt. Bringen dich viele Eigenfehler mehr aus dem Konzept, als es dein druckvolles Spiel mit dem Gegner macht, solltest du eher defensiv agieren. Nervt es dich aber, wenn jeder Ballwechsel eine halbe Ewigkeit dauert und du am Ende dann doch die Nerven wegschmeißt und den Ball verschlägst, solltest du eher offensiv spielen.

Ich versuche, immer ein Mittelding zwischen den beiden Varianten zu finden, ab und zu aber auch zwischen ihnen zu variieren, um den Gegner aus dem Konzept zu bringen. Generell bin ich eher ein Offensivspieler, weshlab es wichtig ist, die Schläge nicht zu überpowern und auf seine Chancen zuwarten, sowie diese dann auch zu nutzen. Dieses Konzept hat mir geholfen, gegen Spieler zu gewinnen, die mich früher in den Wahnsinn getrieben haben ;)

So, ich hoffe, das hilft dir etwas weiter viel Spaß beim Spielen

Es wurden schon viele gute Dinge gesagt. Man muss bei so einem Spielertyp schnell herausfinden, wo dessen Schwächen sind. Wenn seine Stärke des sichere Spiel ist, heißt es noch lange nicht, dass er ein guter Angriffsspieler ist, und kurze Bälle aus dem T-Feld zu seinem Vorteil nutzen kann. So wie Tennismaus schon vorschlägt, du musst ihn zu einer Spielweise zwingen, die ihm nicht liegt. Ansonsten tut er es! Das Schöne oder Interessante am Tennis sind doch immer die unterschiedlichen Spielweisen und Spielertypen, auf die man sich immer neu einstellen muss. Versuche dein Spiel zu variieren, und wechsle oft dein Schlagtempo und die Drallart. Löffler darf man nie einen Rhythmus kommen lassen.

versuch doch den defensiv spieler mal ans netz zu locken,ab und zu mal ein stoppball,oder ein flacher kurzer ball. ich weiß nicht auf welchem niveau du spielst,aber oft verschlagen so löffler die einfachsten bälle aus dem halbfeld.gib ihm eine aufgabe,damit er nicht immer kontern kann. wenn er dir alle kurzen bälle um die ohren haut solltest du es lassen ;) aber ein versuch ist es wert. teste ruhig seine volleys

Viel variieren: Selber angreifen, Stopbälle speieln und den Gegner vorholen, selber Löffeln... all das musst du probieren, irgendwo wirst du eine Schwachstelle finden. Mitlöffeln mag man oft nicht, weil man denkt, dass hat mit Tennis nix mehr zu tun... aber manchmal muss man einfach effektiv denken!

Was möchtest Du wissen?